Udo Ulfkotte

Deutschland wird offenkundig immer verrückter. Die CSU verkauft jetzt Schnuller, die Stadt Köln denkt über die Besteuerung von Warteschlangen nach und Kassel eröffnet einen Trinkerraum für Alkoholiker, in dem Bier und Wein ausgeschenkt werden. Doch das ist erst der Anfang der bizarrsten Nachrichten aus den letzten Tagen.

Nicht nur der Bundesfinanzminister, auch die Parteien brauchen dringend Geld. Die CSU verkauft jetzt Schnuller. Angeboten wird der »Beruhigungssauger« für die ganz jungen CSU-Wähler im Alter von bis zu sechs Monaten von der Partei zum Stückpreis von 2,99 Euro, dekoriert mit einem bayerischen Löwen. Der Informationsdienst Kopp Exklusiv berichtete als erstes Medium darüber.

Auch in Köln ist die Stadtkasse leer. Und das Ordnungsamt brillierte nun mit der bahnbrechenden Idee, eine Steuer für Warteschlangen einzuführen. Wer beispielsweise vor Gaststätten oder Discotheken auf dem Bürgersteig steht und auf Einlass wartet, der beansprucht schließlich öffentlichen Raum für eine genehmigungspflichtige »Sondernutzung«, so das Kölner Ordnungsamt. Und dafür müsse dann eine Gebühr gezahlt werden. Was wie ein verspäteter Aprilscherz klingt, war den Beamten bitterer Ernst. Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) musste aus dem Urlaub ein Machtwort sprechen, um die skurrile Steuer doch noch aufzuhalten. Wer glaubt, das sei skurril, der kennt die vielen anderen Ideen nicht, mit denen Kommunen in den letzten Tagen die Deutschen beglücken wollten.

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.

+++++++++++++++++++++++++++++++

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/deutschlands-peinlichster-wochenrueckblick.html

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
4 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Bendolf Junker
Bendolf Junker
09/08/2012 18:19

Der Krug geht so lange zum Wasser bis er bricht. Diese Hunde von Steuererhöhern wird noch mal ihr Waterloo erleben. Dafür garantiere ich.
Man sollte kleine Löcher in sie schießen!
Ihr letzter Schrei wäre noch ein dernier cri.
Jedoch, sie haben viel zu viel Komplizen,
als dass sie sich von uns erschießen ließen.
Man trifft sie nie.

Cajus Pupus
Cajus Pupus
08/08/2012 22:07

Die kommen wahrscheinlich auch noch auf die Idee, dass das Atmen der „öffentlichen“ Luft gebührenpflichtig sein kann. Wenn man bedenkt, dass ein erwachsener Mensch ca. 15 – 20 mal pro Minute atmet, pro Atemzug dann …

Cajus lass es, sonst kommen die Idioten da oben wirklich noch auf die Idee.

Nordhesse
Nordhesse
09/08/2012 11:00
Reply to  Cajus Pupus

Ja Cajus, lass es!
Falls dieser Staat auf den Gedanken kommt eine FURZSTEUER zu erheben, kann ich folgende Lösung anbieten:
Den Trello-Furzdämmer (nue 140,-€ inkl. Einbau)
http://www.gomboc.com/bajahrbuch/btrello.html

lach…………………..

Cajus Pupus
Cajus Pupus
09/08/2012 14:40
Reply to  Nordhesse

lol… Da würde sich das „Trompeten-Echo“ auch hervorragend für eignen!

Translate »