Udo Ulfkotte

In Europa gibt es zunehmend eine Hassstimmung gegen bestimmte Migranten. Einer der Gründe dafür ist die Kriminalität. Doch warum sind Orientalen und Afrikaner in Europa krimineller als Asiaten?

 

In jedem europäischen Land gibt es derzeit entweder Aktionen gegen Ausländer (etwa in Griechenland) oder aber erstaunlich viele Berichte in den Medien über Ausländerkriminalität. Wo man früher die Nationalität der Täter verschwiegen hat, da wird diese heute wie beispielsweise im

Falle der mutmaßlich von einer Bulgarin ermordeten türkischen Kinder groß und breit erwähnt.

 

 

Da berichtet der österreichische ORF, dass mehr als ein Fünftel der Kriminellen Ausländer sind. Und die Londoner Daily Mail informiert über die multikulturellen Zustände in britischen Haftanstalten, wo mittlerweile Menschen aus 156 Ländern wegen Verbrechen einsitzen.

 

Manche Bevölkerungsgruppen fallen dabei allerdings aus dem Rahmen. So sitzen in britischen Gefängnissen 900 Menschen aus Jamaika ein und 594 Nigerianer, aber kaum Chinesen (obwohl es eine große Gemeinschaft von Chinesen in Großbritannien gibt).

 

Nicht anders ist es in der Schweiz. Junge Nordafrikaner fallen dort bei der Kriminalität besonders häufig auf. Vor allem Algerier und Marokkaner treten in der Schweiz überdurchschnittlich kriminell in Erscheinung. Man spricht in der Schweiz jetzt von »Kriminaltouristen«, die den Sicherheitsbehörden auf der Nase herumtanzen. Wer klaut und prügelt, der soll die Schweiz künftig sofort wieder verlassen müssen. Der Informationsdienst Kopp Exklusiv hat unlängst erst ausführlich darüber berichtet.

 

Früher musste man um das Tabuthema Ausländerkriminalität herumreden. Wenn ein türkischer Serienvergewaltiger in München verhaftet wird, dann steht das heute mit allen Details in den Medien. Wenn ein Südländer in Hildesheim ein Mädchen ausraubt, dann steht das heute ganz offen im Polizeibericht. Das frühere Totschweigen beispielsweise von Schwerstkriminalität unter Türken und Arabern schadet uns allen. Wenn wir unsere Augen nicht dazu gebrauchen, um die Wahrheit auf diesem Gebiet zu sehen, dann werden wir sie brauchen, um zu weinen.

 

Das ist der Eindruck, den man bekommt, wenn man das Buch Kampfzone Straße gelesen hat.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/tabuthema-auslaenderkriminalitaet.html

 

 

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
5 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Nordhesse
Nordhesse
03/10/2012 15:48
sylvia
sylvia
03/10/2012 04:27

naja asiaten benehmen sich hier eigentlich finde die sind selten kriminell vielleicht liegt es an der religion und an der mentalität

trackback

[…] Den ganzen Beitrag lesen Veröffentlicht in Allgemein […]

Bendolf Junker
Bendolf Junker
11/08/2012 19:49

Deutschland befindet sich heute in einer beispiellosen moralischen, sittlichen und kulturellen Krise und wurde als souveräne Nation längst liquidiert. Das ist die Antwort, warum ausländische Straftäter nicht abgeschoben werden, warum sie auf Kosten des Steuerzahlers durchgefüttert werden. Warum Familienzusammenführung mit Türken forciert stattfindet. Es muss auch einmal gesagt werden, dass Türken, die ihr ganzes Leben in ihrem Land verbracht haben, im Alter nach Deutschland abgeschoben werden, mit Kopftuch und langem Bart die einheimische Bevölkerung verunsichern. Zunehmend exportiert die Türkei ihre mißratenden Krüppel, entstanden durch Geschwister- und Neffenverheitatung, in das soziale Netz der Deutschen. Ist das alles nichts ? Ist das… Weiterlesen »

Cajus Pupus
Cajus Pupus
10/08/2012 19:46

Warum werden die ausländischen Straftäter nicht sofort und ohne Fisematenten abgeschoben???

Warum müssen die noch auf Steuerzahlerkosten durchgefüttert werden???

Beim nächsten Freigang oder nach der Haft Entlassung, werden die doch sowieso wieder kriminell!!!

„Wer einmal aus dem Blechnapf frißt“

Translate »