English: Hamid Mir interviewing Osama bin Lade...
Osama bin Laden

Beisicht: NRW Innenminister Jäger und die Ausländerbehörde entwickeln sich zum Sicherheitsrisiko

Der ehemalige Leibwächter des Terroristen Osama Bin Laden, der 36-jährige Tunesier Sami A., lebt seit Jahren völlig unbehelligt in Bochum, obwohl die deutschen Sicherheitsbehörden ihn für extrem gefährlich halten. Die Bundesanwaltschaft hatte bereits im März 2006 gegen den Islamisten ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, um den Verdacht zu prüfen, er könnte Mitglied in einer terroristischen ausländischen Vereinigung sein. Das Verfahren wurde verschleppt und letztendlich unter fadenscheinigen Begründungen eingestellt. Selbst der NRW Verfassungsschutz stuft den früheren Angehörigen der Leibgarde von Al-Qaida-Chef Bin Laden als extrem gefährlich ein.

Das nordrhein-westfälische Innenministerium – ganz auf den Kampf gegen Rechts fixiert – konnte jedoch bislang kein strafrechtlich relevantes Material gegen den Islamisten finden, der mit der erklärten Absicht zum Technikstudium als sog. Schläfer in die Bundesrepublik eingereist war. Bereits im März 2006 hat das Bochumer Ausländeramt den Islamisten mit Abschiebung gedroht. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hob die Verfügung allerdings als unverhältnismäßig auf. Sami A. sei in Bochum mit einer eingebürgerten tunesisch stämmigen Ehefrau verheiratet. Das Paar habe drei gemeinsame kleine Kinder mit deutschem Pass. Ausländische Nachrichtendienste sollen über die Naivität nordrhein-westfälischer Ausländerbehörden sowie deutsche Verwaltungsgerichte regelrecht schockiert sein. Zu diesem Skandal erklärt der PRO-NRW-Vorsitzende Rechtsanwalt Markus Beisicht:

Markus Beisicht

„Es ist ein Skandal sondergleichen, dass der Angehörige der Leibgarde von Al-Qaida-Chef Bin Laden völlig unbehelligt in Bochum den ideologischen Brandstifter spielen darf und das friedliche Zusammenleben der Menschen gefährdet. Dabei steht fest, dass der Islamist auch über einen Aufenthalt in Afghanistan hinaus Verbindungen zu terroristischen Kreisen unterhält.

Innenminister Jäger und Co. kapitulieren offenbar vor diesem Sicherheitsrisiko und gefährden damit den öffentlichen Frieden im Lande. Es muss zentrale Aufgabe der Behörden sein, den Aufenthalt des gefährlichen Islamisten in der Bundesrepublik schnellstmöglich zu beenden und ihn kurzfristig des Landes in einem rechtsstaatlich korrekten Verfahren zu verweisen.“

++++++++++++++++++++++++++++++++++

http://www.pro-nrw.net/?p=9277

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
3 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
T-Lymphozyt
T-Lymphozyt
13/08/2012 18:42

„konnte jedoch bislang kein strafrechtlich relevantes Material gegen den Islamisten finden“ Hääääää????? Sind die völlig bekloppt, oder einfach nur ganz große Feiglinge? Reicht wohl nicht aus daß dieser Musel der Leibwächter des Oberterroristen war. Nicht zu fassen was hier für ein Scheiß abläuft. Wie bekloppt ist Deutschland? Bekloppt gemacht, durch LINKS-ROTz-GRÜNe Gehirnwäsche. „drei gemeinsame kleine Kinder“ Oooochhh, kleine Kinder, na da müssen wir ja jetzt sofort Mitleid haben mit diesem Islamisten, nicht wahr? Kleine Kinder sind sie jetzt und deutschfeindliche Musel-Krieger so wie Gebärmaschienen die höchstwahrscheinlich weitere Terroristen produzieren später. Der einzige Grund warum das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen diese Begründung bringt… Weiterlesen »

Bendolf Junker
Bendolf Junker
12/08/2012 16:00

Wenn diese Muselköppe einen Terroranschlag verüben, dann trifft es letztendlich doch nur den braven kleinen Bürger der BRD, wie in Spanien vor einigen Jahren. Dieses Gebaren der Politiker und der Justiz ist verbrecherisch der einheimischen Bevölkerung gegenüber. Das Schlimme daran ist, sie fressen unsere Steuern for nothing. Das einzige Ziel dieser Kaste ist es doch ein sogenanntes “ rechtsradikales Phantom “ aufzubauen. Wo gibt es denn in unserem Staatswesen echte Rechte. Ich habe noch nie welche gesehen, aber Volksverräter mit politischem Mandat jede Menge. Der Vorschlag, dass Sami A. mal einen Jet in den vollbesetzten Bundestag fliegen soll, ist sehr… Weiterlesen »

Nordhesse
Nordhesse
12/08/2012 12:03

Vorschlag: Sami A. fliegt mal nen Jet in den vollbesetzten Bundestag (vollbesetzt wenn es um Diätenerhöhungen geht. Ansonsten ist das Kabarett recht leer!). Dann bekommt er all die Jungfrauen und die Potenz von 100 Männern. Allah o Akbar! Wir sind dann Sami los und die Staatsstreichler ebenfalls!

Translate »