aber sehr sehr sehr langsam….viel zu langsam……..

hören statt lesen

Eva Hermans Abrechnung mit dem „Medienkartell“

Achtzehn Jahre lang gehörte sie
als Tagesschau-Sprecherin dazu,
zum „Medienkartell“, und fügte sich
ein in die wie gleichgeschaltet wirkende
Front der Meinungsmacher,
die den Zuschauern und Zuhörern
vorgaben, welche Ereignisse als
wichtig einzuordnen und wie sie
zu bewerten sind. Und dann, von
einem Tag zum anderen, war Eva
Herman als Verfemte plötzlich ausgeschlossen.
Sie, die schon mehrere erfolgreiche
Bücher geschrieben wie „Und dann
kamst Du“ (auch von der ARD vermittelt)
und damit bewiesen hatte,
daß sie mehr kann als Nachrichten
zu verlesen, wurde abgetan als blondes
Dummerchen und als politisch
nicht zurechnungsfähig. Sie war ausgebrochen
aus der Clique der politisch
Korrekten, indem sie öffentlich
zuerst nichts anderes getan hatte, als
für den Wert der intakten Familie einzutreten.


Und einmal den Weg der
eigenen Meinung beschritten, folgten
kritische Fragen über die Nachrichtenquellen,
aus denen die maßgebenden
Journalisten ihre Meldungen
schöpften, warum über die Einwanderungspolitik
ebenso einseitig berichtet
wird wie über Frauenpolitik.
Permanente Täuschung
der Öffentlichkeit
Man warf ihr vor, daß ihre Bewertung
der Mutterrolle den Ansichten
ähnelt, die vor 1945 vertreten wurden,
und schon traf sie die Nazi-Keule.
Seitdem fühlt sich Eva Herman
als freier Mensch, wie sie in ihrem
neuen Buch schreibt, in dem sie den

Betrieb des Medienkartells, das sie soist entstanden, das, wie sie in ihrem
neuen Buch mit eben diesem Titel
schreibt, permanent die Öffentlichkeit
täuscht, indem es ihr oktroyiert,
wie sie die von den Medienmachern
ausgewählten Ereignisse zu sehen und
zu bewerten hat.
Daß das „Medienkartell“ beherrscht
wird von Personen, die fast
ausnahmslos dem linken Lager angehören,
ist zwar durch seit langem
vom Allensbacher Institut regelmäßig
durchgeführte Erhebungen bekannt,
doch erst jetzt verstand Frau Herman
die Folgen: Die Meinungsfreiheit in

der Bundesrepublik ist gravierend eingeschränkt.
Kein Wunder, da nach
neuesten Untersuchungen 86 Prozent
aller Journalisten sich selbst als
Sympathisanten des linken Parteispektrums
(SPD, Grüne und Linkspartei)
bezeichnen. Sie dulden weder
Kritik an der Einwanderungspolitik
und an der Integration der Ausländer,
noch an den Bestrebungen, deutsche
Souveränität einzuschränken. Männer
und Frauen sind gleich; Unterschiede
sind einzuebnen. Kinder sind so früh
wie möglich in staatliche Erziehungsinstitute
einzugliedern, die Familie ist
als bürgerliches Unterdrückungsinstrument
aufzulösen. Wer sich wehrt
– so wie Eva Herman, als sie einem
Moderator, der ihr vorwarf, ihr Familienbild
ähnele dem von vor 1945,
antwortete, er befahre ja auch die im
„Dritten Reich“ gebauten Autobahnen
–, wird gefeuert.
Als weitere Beispiele führt Frau
Herman anhand von Interviews mit
den Betroffenen die Fälle des ehemaligen
CDU-Abgeordneten Martin
Hohmann und des Bundeswehrgenerals
Reinhard Günzel vor, die
beide, als sie die Grenze der politischen
Korrektheit überschritten,
mit Hilfe von Lügen diffamiert und
ausgeschaltet wurden, wobei das Zusammenspiel
von Spiegel und Axel
Springer Verlag, öffentlich-rechtlichen
Fernseh-Journalisten und parteipolitischen
Spitzenkräften bestürzend
ist. Obwohl die Angegriffenen
sich stets mit Hilfe von Gerichten
im nachhinein gegen die Diffamierungen
wehren konnten, wurden sie
letztlich doch sozial ausgeschaltet.
Eva Herman meint, die Macht des
Medienkartells habe ihren Höhepunkt
überschritten. Die Glaubwürdigkeit
der Journalisten habe schwer
gelitten. Die Öffentlichkeit erkennt
zunehmend das abgekartete Spiel.
Das Internet, das sich der Kontrolle
durch das Kartell entzieht, habe
daran seinen Anteil. Gegenkräfte
formieren sich.

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
3 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Bendolf Junker
Bendolf Junker
23/08/2012 21:31

Cajus bringt da zentnerschwere Leitsätze zu Papier, die jedem vernünftigen Menschen einsichtig sind. Aber warum eckt man überall an, wenn die genannten Leitsätze zur Sprache gebracht werden ?

Cajus Pupus
Cajus Pupus
22/08/2012 15:57

Eigene Meinungen darf man schon haben in Deutschland! Aber nur wenn es ums Wetter und ums Essen geht. Sollte einer eine Meinung zur Islamisierung haben, eckt er an! Sollte einer eine Meinung zur Regierungsarbeit haben, eckt er an! Sollte einer eine Meinung zum ESM haben, eckt er an! Sollte einer eine Meinung zur EU haben, eckt er an! Sollte einer eine Meinung über Merkel und Schäuble haben, eckt er an! Sollte einer eine Meinung über die Verlogenheit der Medien haben, eckt er an! Sollte einer eine Meinung über die lächerliche Gerichtsbarkeit haben, eckt er an! So langsam verstehe ich, warum… Weiterlesen »

Nordhesse
Nordhesse
22/08/2012 20:16
Reply to  Cajus Pupus

Ja Cajus, DIR geht es wie mir!

Translate »