.

kurznachrichten - alteundneuezeiten

.

■    Ein Thüringer Umweltschützer jagt auf Staatskosten Elefanten in Afrika:

Die Zeitung Thüringer Allgemeine hat ein Foto veröffentlicht, auf dem Udo W., ein leitender Beamter aus dem Umweltministerium, vor einem von ihm erlegten Elefanten zu sehen ist. Der Mann ist im Ministerium für den Artenschutz zuständig und nahm an einer Ar-tenschutzkonferenz in Botswana teil. Nach den Sitzungen schoss er dann geschützte Tiere ab, die auf der Liste des Washingtoner Artenschutzabkommens stehen.

.

■    Vitamine fördern Krebswachstum:

Vitamine müssen nicht immer nur gut sein. Schwedische Forscher haben bei Versuchen herausgefunden, dass Lungenkrebstumore durch Vitamin E oder Acetylcystein noch schneller wuchern.

.

■    Bodyguards für Flüchtlinge: In dem von

Grünen regierten Berliner Stadtteil Kreuzberg bekommen zweihundert illegale Flüchtlinge, die dort eine Schule besetzt haben, nun auf Kosten der Steuerzahler Leibwächter, damit die Flüchtlinge nicht von Anwohnern bepöbelt werden. Die Kosten: monatlich bis zu 30000 Euro.

.

■    Vorsicht bei Demonstrationen:

Die Polizei setzt Wasserwerfer mit Tränengas heute nicht etwa vorrangig dazu ein, um Menschenmengen aufzulösen. Ziel ist es vielmehr, dass die Demonstranten, die meist in Massen in der Nähe bereitstehende Sanitäter aufsuchen, sich dort medizinisch behandeln lassen und dafür im Gegenzug Name und Anschrift hinterlassen. So bekommt die Polizei schnell und unbürokratisch eine Übersicht über jene Menschen,
welche wann und wo an Demonstrationen in vorderster Reihe teilgenommen haben. Enthüllt hat diese Taktik aller europäischen Einsatzkräfte jetzt versehentlich bei einer Konferenz die Wiener Polizeiführung.

.

■    Gesundheitsgefährdende Energiesparhäuser:

Passivhäuser sind Häuser, die keine klassische Heizung haben. Sie setzen Stattdessen auf die überdurchschnittliche Wärmedämmung. Das führt allerdings auf Dauer zu extrem trockener Luft. In Frankfurt haben Arbeitsmediziner nun bestätigt, dass in den dortigen Passivhaus-Feuerwehrge-bäuden Gesundheitsgefahren für die dort arbeitenden Menschen drohen. Der Politik, welche solche Häuser bislang gefördert hatte, ist das Thema peinlich. Die Veröffentlichung der Messungen der Arbeitsmediziner wurde deshalb erst einmal untersagt.

.

■    Maulkorb:

Die Dortmunder Polizei darf nicht mehr über einen elf Jahre alten Marokkaner sprechen, der als Schwerstkrimineller Frauen ausraubt und ihnen die Zähne ausschlägt. Weil das Kind nicht ausbruchsicher eingesperrt werden darf und nach jedem Aufgriff sofort eine neue schwere Straftat verübt, wurde der Fall nun durch einen »Maulkorb« für die Polizisten »gelöst«.

.

■    CDU-Politiker hingerichtet:

In Nidda ist der 54 Jahre alte CDU-Politiker Wolfgang Potinius mit zwei Kopfschüssen hingerichtet worden. Potinius hatte früher in der Verwaltung des Friedberger Bürgerhospitals gearbeitet und dort einen Mitarbeiter des Betrugs und der Unterschlagung bezichtigt. Der Mann wurde entlassen und hat den Politiker nun erschossen.

.

■    Ende der Sargpflicht:

Im GRÜN-terrorisierten Baden-Württemberg wird Muslimen zuliebe die Sargpflicht abgeschafft. Tote dürfen demnächst nach islamischer Tradition im Leinentuch bestattet werden. Auch die Mindestwartezeit von 48 Stunden bis zur Bestattung soll abgeschafft werden, weil Muslime ihre Toten innerhalb von 24 Stunden beerdigen sollen.

.

■    Führerscheinentzug:

Wer Medikamente verschrieben bekommt, welche die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen, der soll nach dem Willen des Deutschen Verkehrsgerichtstages künftig den Führerschein abge-
ben müssen. Die ärztliche Schweigepflicht soll in dieser Hinsicht eingeschränkt werden. Zudem sollen Menschen, die sich trotz einer Krankheit wie Herzleiden oder Epilepsie ans Steuer setzen, künftig strafrechtlich belangt werden. Menschen, die Medikamente verschrieben bekommen, sollen sich demnach künftig zudem regelmäßig einer Art »TÜV« unterziehen, um Risiken für den Straßenverkehr zu minimieren.

.

■    EU-Geheimdienst will mehr Daten: Der

EU-Geheimdienst Europol sammelt schon jetzt von EU-Bürgern Daten wie »Rasse« oder »ethnische Herkunft«, »politische Ansichten«, »religiöse oder philosophische Überzeugungen«, »Gewerkschaftsmitgliedschaften«, »Gesundheit« und »Sexualleben«. Das ist bekannt. Während die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit derzeit von den Aktivitäten amerikanischer Geheimdienste gelenkt wird, versucht Europol diskret, Befugnisse für das Erheben von noch mehr Daten zu bekommen.

.

■    Muttermilch-Gesetz:

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben alle Frauen des Landes ab sofort per Gesetz dazu verpflichtet, ihren Babys zwei Jahre lang die Brust zu geben. Das Muttermilch-Gesetz soll nach Angaben der Regierung die Rechte der Kinder schützen. Männer können ihre Ehefrauen nun verklagen, wenn diese ihre »mütterliche Pflicht« nicht erfüllen.

.

■    Kein Deutsch:

Schon etwa ein Drittel der ausländischen Ärzte in Deutschland spricht kaum noch Deutsch. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, sieht deshalb die Sicherheit der Patienten in deutschen Kliniken gefährdet.

.

 

NEWSLETTER
Translate »