.

der
Heeresreformer

General der Infanterie Rudolf Schmundt 

trat

1914 bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs als Kriegsfreiwilliger in das Deutsche Heer ein und begründete damit seine soldatische Laufbahn. Er sollte es später bis zum Chefadjutanten der Wehrmacht bei Hitler und zum Chef des Personalamtes im Oberkommando des Heeres bringen. Schmundt erlag am 1. Oktober 1944 den Verletzungen, die er beim Attentat auf Hitler durch Oberst Claus Schenk von Stauffenberg

am 20. Juli 1944 davongetragen hatte.

General der Infanterie Rudolf Schmundt - 0002

.

komplett als PDF-Datei

General der Infanterie Rudolf Schmundt

.

Quelle:   General der Infanterie Rudolf Schmundt - 0005

//

NEWSLETTER
Translate »