Gerald Celente, der wohl renommierteste amerikanische Zukunftsforscher,

Gerald Celente
Gerald Celente

hat in den vergangenen Monaten für Europa gewaltige Deportationsprogramme vorausgesagt, bei denen Millionen Zuwanderer aus fernen Kulturkreisen möglicherweise sogar mit Gewalt wieder von den europäischen Regierungen in ihre Heimatländer zurückgeführt werden.

Der Italo-Amerikaner Celente und sein bekanntes Trend Research Institute begründen das mit dem erwarteten Zusammenbruch der Sozialsysteme und der Unmöglichkeit, die bestehenden Zustände in Europa weiter zu finanzieren.

globale-soziale-unruhen

Die Forscher um Celente heben hervor, dass, wenn die europäischen Regierungen die Migranten nicht wieder deportierten, die Verantwortlichen in der Politik wohl schnell von der aufgebrachten europäischen Bevölkerung hinweggefegt würden.

Warum es auch im deutschsprachigen Raum schwere Verwerfungen geben wird

Finanzcrash, Euro-Krise, Wutstau, Angst um den Arbeitsplatz, sinkende Renten, immer schlechtere Gesundheitsvorsorge, steigende Lebensmittel- und Energiepreise, Zukunftssorgen, wachsende Kriminalität und Unsicherheit

–    das sind jetzt die Symptome der Realität, die man allerorten beobachten kann. Bei allen früheren Krisenlagen hat uns der Zusammenhalt in der Bevölkerung geholfen. Doch dieses Mal ist alles anders. Immer mehr Leistungsträger wandern ins Ausland ab – und unsere Zuwanderer stammen mehrheitlich aus sozial schwachen, bildungsfernen Gesellschaften mit einem völlig anderen Wertesystem. Manche verursachen gar keine Probleme, andere bereiten nur noch Probleme.

Von ihnen können wir keine große Hilfe bekommen. Im Gegenteil: Sie erwarten unsere Hilfe, und wo diese nicht mehr erbracht werden kann, da reagieren viele von ihnen mit Gewalt und Inländerfeindlichkeit. Alle Fachleute sprechen inzwischen ganz offen aus, dass der in allen Schichten angesammelte Wutstau der Bevölkerung sich spätestens in Zusammenhang mit den absehbaren Staatsbankrotten in der EU entladen wird. So schrieb der Londoner Guardian:

»Wenn die Währungsunion ihre Belastungsgrenze erreicht und sich in einer Orgie der Fremdenfeindlichkeit aufdröselt, wird Großbritannien gegen das Chaos nicht gefeit sein.«

Das gilt ganz sicher nicht nur für Großbritannien. Die schweren Unruhen, bei denen sich im August 2011 Teile von London für mehrere Tage in ein brennendes Bürgerkriegsgebiet verwandelten, schockierten die ganze Welt. Alle Bevölkerungsgruppen standen sich auf einen Schlag verfeindet gegenüber.

Es waren Maximal Pigmentierte, früher Neger genannte,
die mit den Unruhen, Plünderungen und Brandschatzungen begannen. Sie zwangen ethnische Briten mit roher Gewalt dazu, sich auf den Straßen nackt auszuziehen und ihnen ihre Kleidung auszuhändigen.

Inder von der Religionsgemeinschaft der Sikhs mussten in London, Liverpool, Manchester und anderen Städten ihre Wohnungen, Geschäfte und Tempel mit Schwertern und Macheten vor Afrikanern schützen.

Gute Nachricht:

Auf den Straßen kämpften Türken gegen Afrikaner -also Migranten gegen Migranten.

Es war für kurze Zeit ein multikultureller Bürgerkrieg. Den Briten selbst blieb in den ersten Tagen nur  noch ein Mittel übrig: Bürger-wehren zu bilden, weil die Polizei Deeskalationden Befehl hatte, deeskalierend zu handeln und die Gewalttäter nicht noch mehr zu provozieren.

Einer der bekanntesten britischen Kommentatoren schrieb in jenen Tagen in der Zeitung Daily Mail, seine Hunde seien zivilisierter und kultivierter als jener Mob, der britische Städte plünderte. Kurz zuvor hätte man so etwas nirgendwo in Europa offen ausgesprochen. Wir sahen Vorboten einer Entwicklung, die wir bald wohl auch vor unseren eigenen Haustüren im deutschsprachigen Raum erleben werden.

Wir alle ahnen nicht erst seit der Euro-Krise, den drohenden Staatsbankrotten, den Bildern brennender britischer Städte im August 2011 und den Attentaten von Norwegen im Juli 2011, dass unsere Zukunft wohl eine eher düstere sein wird. 50 Mill Neger nach EU

Wir werden einen fürchterlichen Zusammenprall erleben, den jetzt niemand mehr abwenden kann.

Wie aber geht es dann weiter? Was kommt danach?

Verfügen wir überhaupt noch über jene Ressourcen für eine leuchtende Zukunft, die wir alle uns wünschen?

Warum das so ist, erfahren Ihr auf den nachfolgenden Artikeln……

//

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
1 Kommentar
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
haunebu7
09/02/2014 10:36

Hat dies auf Haunebu7's Blog rebloggt.

Translate »