spBusRuepel05_47510328

 

Nicht nur Taxifahren wird in Deutschland immer gefährlicher. Die zugewanderten Krieger aus der Türkei, aus dem Libanon und aus der ganzen Muslimischen Welt benutzen unsere Busse um ihre Stammesfehden mit einander auszutragen – sehr zum Leidwesen mancher Omas und Schulkinder, die auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sind:

 

Versprühtes Reizgas im Bus – Acht verletzte – Neukölln

 

Zu einer Auseinandersetzung in einem Bus der BVG kam es in der vergangenen Nacht in Neukölln. Nach derzeitigem Kenntnisstand sollen zwei Personen im Alter von 17 und 18 Jahren mehrere Fahrgäste in dem Bus der Linie M11 beleidigt haben, woraufhin der 48-jährige Busfahrer die beiden an der Haltestelle Steinträgerweg aus dem Bus verwies.

Während einer des Duos beim Verlassen des Busses den Fahrer beleidigte, sprühte sein Komplize zeitgleich Pfefferspray in den Bus. Dadurch erlitten sieben Fahrgäste und der Busfahrer Verletzungen. Die Täter flüchteten zunächst, konnten jedoch von alarmierten Polizisten am Buckower Damm vorläufig festgenommen werden.

Nach Zeugenangaben sollen die Täter zudem einen Elektroschocker dabei gehabt und auch ausgelöst haben. Dieser sowie das Pfefferspray wurden in der näheren Umgebung des Festnahmeortes gefunden und sichergestellt. Nach einer Blutentnahme und erkennungsdienstlichen Behandlung wurden die jungen Männer wieder auf freien Fuß gesetzt.

 

 

Polizeipresse

 

Ja wie sollte man es auch wagen, diese Edlen Reizgaskrieger festzuhalten? Und die Justiz darf eh nur die Polizei wegen Tränengasnutzung hart bestrafen, aber keineswegs die edlen Muslime aus dem Orient.

 

Man stelle sich nur vor, wenn das eigene Schulkind im Bus mitfährt, und so was passiert!

————————————

http://www.kybeline.com/2014/02/24/auseinandersetzung-im-linienbus-pfefferspray-verletzt-8-fahrgaeste/

//

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
4 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Edeltraud Hartinger
Edeltraud Hartinger
25/02/2014 18:46

In Wien werden täglich alte Leute brutal überfallen und ausgeraubt. Ich wohne in einem Bezirk, dass man seit zwei Jahren Negerviertel nennt, weil es bald schon mehr schwarze als weiße gibt. Sie stehen bis zu 20 Personen an meiner Hausecke. Es wurde von der Polizei ein Container aufgebaut, mit der Aufschrift „Kriminalprävention“. Er stand nur 3 Tage. Alles in allem glaube ich, dass die Leute zu feig sind sich zu wehren. Am Abend sieht man keinen Wiener mehr in der Vorstadt. Man müßte sonst bewaffnet unterwegs sein. Da ich schon ein älteres Baujahr bin, ist die Gefährdung besonders groß, deswegen… Weiterlesen »

Runenkrieger11
25/02/2014 16:37

Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

Hans Huckebein
Hans Huckebein
25/02/2014 12:08

Warum haben die Polizisten den Arschhochbetern nicht deren Pfefferspray gleich selbst zu schnuppern gegeben? Und wenn sie zu sehr dabei zappeln, gleich noch deren Elektroschocker an ihnen selbst ausprobieren?

augenauf2013
25/02/2014 18:57
Reply to  Hans Huckebein

ganz meine Meinung.

Translate »