.

vor einigen Tagen veröffentlichten wir einen Beitrag von Waldemar Pabst ….“Kleine Fakten für Putin-Versteher“

Mittlerweile habe wir den Beitrag wieder aus dem Angebot genommen. Wer den Artikel noch nicht gelesen hat oder ihn vergleichsweise noch einmal lesen möchte, kann uns anschreiben und wir senden ihn per ePost zu.

als Audio ist er hier verfügbar:

.

von einem aufmerksamen Leser sind wir deutlicher über diese Person Waldemar Pabst aufgeklärt worden. Wir haben die Angaben geprüft und müssen

„Der Denker“ recht geben.

hier nun Näheres über Waldemar Pabst, ein anti-deutscher Ami- und Israel-Freund….

.

„Der Denker“ meldet:

Der Hetz-Artikel gegen Putin spricht für sich! Hier stellt P. die Fakten völlig auf den Kopf, er verdreht selbst solche Tatsachen, die sogar von der PC nicht mehr in Abrede gestellt werden. Für sein publizistisches Machwerk hätte er im Mainstream bestimmt höchstes Lob erhalten, aber auf einem Blog der Wahrheitsbewegung ist sein Pamphlet total kontraproduktiv.

Wie ich schon erwähnte, betreibt er einen eigenen Blog (http://schwarzoderweiss.wordpress.com/), der allerdings weniger bekannt zu sein scheint. Er schreibt über alle möglichen Themen. Aber was er von sich gibt hat´´s in sich! Zum Beispiel äußert er sich über Israel politisch korrekt wie folgt:

 

“… dass ein Frieden für Israel daran scheitert, dass alle Nachbarn es vernichten wollen und nicht einen Palästinenserstaat in 1967 besetzten Gebieten möchten und zu vielem mehr”. Deutlicher kann man seine pro-israelische Gesinnung nicht ausdrücken.

 

Den Vogel schießt er jedoch mit seiner Kolumne “Der Krieg ist kein Kricketspiel” ab, aus der ich etwas ausführlicher zitieren möchte:

 

“Es gibt keine Stadt in Deutschland, die nicht vom Bombenkrieg betroffen war, aber nur eine, die auch 70 Jahre danach ihre Gedenkfeiern zelebriert. Anne Helm, eine der beiden Beteiligten (Anm. für die er offenbar Verständnis hat!), hat ihre Motivation in einem Interview erklärt.

Ein städtisches Rahmenprogramm kann noch so aufgeklärt sein wollen, tatsächlich stehen solche Feiern in der Tradition von Goebbels und der DDR, die unisono die Verzehnfachung der Opferzahlen propagierten und ein westliches Kriegsverbrechen konstruieren wollten, was mit wachsender Entfernung vom Ereignis nur um so mehr Menschen anzuziehen scheint, Kommentarspalten in sozialen Netzwerken und unter Zeitungsartikeln sprechen Bände. Dass die freie Welt Demokratie und Wohlstand mit Waffengewalt in dieses Land bringen musste, scheint unverzeihlich zu sein.” 

Und weiter:

 

“… jeden Februar wird in Dresden dem seltsamen Bedürfnis vieler, die Jahrzehnte nach dem Krieg geboren sind und nichts müssten, als ein düsteres Erbe zu akzeptieren, nach Aufrechnung nachgekommen. Nicht durch das, was die Stadt an Feiern anbietet, sondern durch die bloße Existenz dieser Veranstaltungen, die im Kopf ihrer Teilnehmer das ersehnte Gefühl auslösen, Nachfahren von Opfern zu sein, die Realität verdrängen zu dürfen, dass die Vorfahren Täter, Gehilfen und Zuschauer waren”

 

(Unterstreichungen von mir).

 

Mit diesen Ausführungen outet er sich nicht nur als Nestbeschmutzer und Deutschland-Verräter, sondern er verhöhnt zudem noch die Opfer des Dresdener Bombardement und – der Gipfel – er verteidigt dieses unmenschliche Abschlachten auch noch. Seine Aussage

 

Dass die freie Welt Demokratie und Wohlstand mit Waffengewalt in dieses Land bringen musste,” kann bei einem anständigen Deutschen nur noch Brechreiz verursachen.

Viele weitere Kolumnen seines Blogs drücken mehr oder weniger deutlich seine geistige Nähe zum BRD-Regime aus, worüber auch seine mitunter geäußerte Kritik, die eine Alibifunktion zu sein scheint, nicht hinwegtäuschen kann.

 

Abgesehen von seinem Blog entstammenden Fakten kenne ich als ehem. Journalist (seit Jahren i.R.) genügend ehem. Kollegen, die meine Meinung über P. teilen.

2.

Grüß Dich, Wiggerl!

 

Danke für Deine Antwort. Ich freue mich, daß Du meine Meinung über den Volks- und Landesverräter Pabst teilst. Im Interesse Deines hervorragenden Blogs begrüße ich es, daß Du diesen Beitrag mit entsprechenden Erklärungen entfernen willst.

 

Deutschenlobby gehört m.E. zu den lesenswertesten Blogs unserer Bewegung und es wäre jammerschade, wenn durch deutschenfeindliche Veröffentlichungen ein falscher Eindruck entstünde.

 

Ich habe gestern mehrere Stunden damit verbracht, weiter über P. zu recherchieren und bin auf eine Selbstdarstellung von ihm gestoßen, die einiges erklärt. Nachfolgend sein Text, den er selbst in der dritten Person verfaßt hat (wohl mit der Absicht den Eindruck zu vermitteln, daß er so gesehen wird):

 

 

“Waldemar Pabst, Jahrgang 1959,  geboren in Hamburg, lebt in Hamburg.

 

hält sich für einen undogmatischen Konservativen.

 

ist Nazifeind, Antikommunist, entschiedener Gegner jedes religiösen Totalitarismus, Rassismus und nicht zuletzt der Verschwörungstheoretiker.

 

versteht sich als bekennender Israelfreund und das, was man einmal einen “Atlantiker” nannte. Vertritt uneingeschränkt das Gesellschaftssystem der freien Welt.

 

Mitglied der CDU seit 1977.

 

Seit Oktober 2011 erscheinen seine Artikel von Zeit zu Zeit auf  CDU-Politik.de, ein kleines Blog der Konservativen in der CDU, dessen Betreiber er für diese Möglichkeit dankbar ist, sowie seit November 2012 bei Brüh-im-Lichte.

 

Artikel mit Nahost- und Antisemitismusthematik werden bei World Media Watch veröffentlicht.”

 

 

Damit ist auch seine Einstellung erklärt. Was mir besonders auffiel: In seinen Artikeln liest man auch immer wieder Kritik, die aber nie so weit geht, die BRD-Politik ernsthaft infrage zu stellen. Von Merkel spricht er nur von “der Mutti”, für die er offensichtlich große Sympathien empfindet.

 

 

Zum Schluß noch etwas in eigener Sache: Daß ich als Journalist tätig war, habe ich ja schon angedeutet.  Zu diesem Beruf bin ich aber erst in meiner Lebensmitte (als Autor von zwei Dutzend Büchern) gekommen, zuvor war ich – von der Ausbildung her Fachhochschul-Betriebswirt –

 

Infolge des Konkurses meiner Firma habe ich mich dann ganz der Schreibzunft angeschlossen und war mit weiteren Büchern und als freier Verlagsmitarbeiter (Lektor) recht erfolgreich.

Kennst Du vielleicht einen Verlag, ein Redaktionsbüro o.ä., der meine Fähigkeiten möglicherweise zu schätzen weiß?

.

.

NEWSLETTER

Translate »