Asylant nahm Flugbegleiterin mit Rasierklinge als Geisel…Asyl…Asylbewerber

Ein Vorfall eines äußerst aggressiven und gefährlichen Asylwerbers hat sich diese Woche in München ereignet. Der 28-jährige Kosovare Muslim H. nahm in einem Flugzeug von München nach Budapest eine Stewardess als Geisel und verletzte diese mit einer Rasierklinge. Grund für den Gewaltakt war die drohende Abschiebung des illegal nach Deutschland Eingewanderten nach Ungarn, wo er ursprünglich Asyl beantragt hatte.

Geiselnahme an Bord Fleuchtlinge_votivkriche_1_0

Um 11.02 Uhr vormittags hebt die Lufthansamaschine nach Budapest ab und kurz nach dem Start beginnen die Flugbegleiterinnen mit ihren Vorbereitungen. Der im hinteren Teil des Flugzeuges sitzende Muslim H. verlässt seinen Platz aber trotz der noch immer leuchtenden Anschnallzeichen und nimmt eine 50-jährige Stewardess in den Schwitzkasten, während er sie mit einer Klinge bedroht. Als der Flugbegleiterin ihre 36-jährige Kollegin zu Hilfe kommen will, zückt Muslim H. die 4 cm lange Rasierklinge und verletzt die helfende Stewardess während eines Gerangels.

Daraufhin schließt er sich mit der älteren Flugbegleiterin in die Bordtoilette ein und stellt erstmals seine Forderungen, nicht abgeschoben werden zu wollen. Diese versteht durch den Lärm aber kaum jemand. Als die Piloten über die prekäre Situation informiert werden, beschließen sie sofort, die Maschine zu wenden und zum Startflughafen zurückzukehren. Die Polizei stürmte daraufhin das Flugzeug und nahm den randalierenden Passagier fest. Während die Passagiere unverletzt blieben, musste drei Flugbegleiterinnen ärztlich behandelt werden. Die 76 Passagiere wurden in Sicherheit gebracht.

Spezialkommando benötigte Dolmetscher

Das herbeigeilte Spezialkommando der Polizei konnte den Asylanten schließlich mithilfe eines Dolmetschers zur Aufgabe zwingen. Somit musste das Flugzeug nicht gestürmt werden. Dennoch wurden insgesamt drei Stewardessen verletzt. Der Asylant war vor der Abschiebung bereits seit vier Wochen in Passau in Haft. Zu klären bleibt nun, warum dem augenscheinlich gefährlichen Asylanten kein Polizeibeamter während des Fluges zur Seite gestellt wurde. Auch wie er die Rasierklinge mit an Bord schmuggeln konnte, ist fraglich.

Asylwerber nähten sich Münder zu

Ebenfalls diese Woche unternahmen auch in Wien iranische Asylwerber drastische Maßnahmen um ihrer bereits beschlossenen Abschiebung nach Slowenien zu entgehen. Sie nähten sich nach einem tagelangen Hungerstreik „aus Protest“ ihre Münder zu – unter großer Medienpräsenz freilich. Es dürfte wahrscheinlich an den großzügigen Sozialleistungen und den rechtlichen Hilfen von einheimischen Asylorganisationen liegen, weshalb die Iraner partout nicht in das ebenfalls zur EU gehörende Slowenien abgeschoben werden wollen. Dennoch soll die Abschiebung noch diese Woche über die Bühne gehen.

————————————————————-

http://www.unzensuriert.at/content/0015136-Asylant-nahm-Flugbegleiterin-mit-Rasierklinge-als-Geisel