Deutschland ist bunt! Und zwar schon lange, bevor Vielfalt zu einem medial übersteigerten Schlagwort geworden ist, Unternehmen sich mit „Diversity Management“ schmücken und Politiker betonen, wie bereichernd sich Verschiedenartigkeit auf unser Gemeinwesen auswirkt.

Zwischen Flensburg und Freilassing, Kleve und Cottbus herrscht eine Fülle an regional sehr unterschiedlichen Bräuchen und Traditionen, die immer noch liebevoll gepflegt werden und die Einheimische wie Besucher faszinieren. Egal ob es nun Feste, Rituale, mündliche Überlieferungen oder althergebrachte Handwerkskünste sind.

Über 120 Traditionen – ob niederdeutsches Theater, hessischer Volkstanz, Karnevals- und Fasnachtsumzüge oder „Finkenliebhaberei“ im Harz – werden in diesen Tagen von den Bundesländern der Deutschen Unesco-Kommission zur Aufnahme in die „Liste des Immateriellen Kulturerbes“ vorgeschlagen. Bis September werten Experten diese Vorschläge aus, um dann einen deutschlandweiten Bestand zu präsentieren.

Nicht um museal zu konservieren, sondern um gelebte Traditionen weiterzureichen, heißt es dazu aus der Kommission.

Anlaß genug, eine kleine, höchst willkürliche Auswahl regionaler Bräuche und Traditionen vorzustellen; wie gesagt: Deutschland ist bunt.

 

Bergparaden bilkebrennen Böllerschießen domtreppenfegen Dreckschweinfest feuerräder Fischerstechen Fischertag grünkohl hahnenköppen Karneval  Fasching  Fasnacht Kloppstockspringen Maibaum Osterreiten questenfest ritterstechen Rummelpottlaufen schelbenschlagen timkenfest

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
2 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
klausherzau
12/04/2014 21:35

Und jeder Brauch hat seine Ursachen

Runenkrieger11
12/04/2014 09:45

Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

Translate »