Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine sind vielfältiger Natur. Implantate sollen nicht nur Körperteile ersetzen, sondern neue Funktionen übernehmen und zahlreiche Daten übermitteln. Das Militär setzt schon lange auf den Cyborg-Super-soldaten.

Und auch der Staat will möglichst viel über seine Bürger erfahren…

Wissenschaftlern glückten bereits Hirn-Hirn-Interfaces zur bewussten Steuerung von Bewegungen einer anderen Person. Allesamt erscheinen solche Technologien aus der Sicht der Normalbürger zwar eher als utopische Visionen; dennoch liegen sie heute schon absolut im Bereich des Möglichen.

Auch unübliche Accessoires werden schließlich zur Selbstverständlichkeit, die keinem mehr auffällt. Die Entwickler der neuen, direkt am Körper angebrachten Chipsysteme wissen um die Bedeutung dieses Faktors. Ingenieure an der University of Illinois, Urbana-Champaign und Northwestern University, haben vor Kurzem dünne Heftpflaster Wer-ist-der-wirkliche-Verbrechervorgestellt, die handelsübliche Chipelektronik enthalten und sich mit der Haut mitbewegen.

Der Aufbau der Pflaster wird als einzigartige mikrofluidische Konstruktion beschrieben – berücksichtigt wird dabei das abweichende Verhalten von Flüssigkeiten auf kleinstem Raum, wobei die erforderlichen Drähte ganz nach Origami-Art gefaltet werden, um die Flexibilität des Pflasters nicht durch spröde elektronische Komponenten einzuschränken.

Die ständige Überwachung

Entwickelt wurde das System von den Professoren Yonggang Huang und John A. Rogers. Sie behaupten, dass schon bald eine direkte Gesundheitskontrolle rund um die Uhr normal sein werde. Alles per kabelloser Übertragung durch Handy oder Computer. Von einer Revolution klinischer EKG- und EEG-Überwachung ist die Rede. Tatsächlich wäre durch diese neue Technologie manches einfacher, gerade für Patienten, die auf recht unangenehme Langzeit-EKGs verzichten könnten. Die kleineren Geräte würden sich nicht weiter bemerkbar machen, sagen die Erfinder.Garne kontrollieren Atmung

Bei bestimmten Bewegungen sollen sofort Medikamente aus den Nanostrukturen ins Blut entlassen werden und der Krise entgegenwirken. Verschiedene Firmen arbeiten sogar an »intelligenter Wäsche«. Dabei werden unsichtbare Überwachungssensoren in die Alltagskleidung eingewebt.

Der nächste Hilferuf könnte aus der Unterhose kommen. »Sie können die Sensoren anbringen, wo immer Sie wollen«, schwärmt Simon McMaster vom neuseeländischen Unternehmen Footfalls and Heartbeats, das solcherlei Technologien vorantreibt. Er erklärt: »Unter Verwendung von konduktivem Garn lassen sich Struktur und Leitfähigkeit eines bestimmten Areals kontrollieren.« Die Gewebe sind flexibel und stören nicht.Sonderpost-Seite-3

Ein EKG kann übers T-Shirt aufgenommen werden, EEG-Sensoren in einem Hut registrieren die Hirnaktivität. Eng anliegende Kleidung liefert Daten zur Muskelarbeit oder Atmungsaktivität, Veränderungen der Körpertemperatur, Anzeichen von Stress wie beispielsweise eine erhöhte Transpiration.

Forscher an der Universität von Kalifornien haben bereits im Jahr 2010 die Vitalparameter von Soldaten über die Unterwäsche ermittelt. Pharmazeutische Unternehmen wiederum überwachen auf diese Weise den

Die neuen Lügendetektoren

Die Technik reicht für hauchdünne Nachtsichtgeräte, die sich eines Tages mit Kontaktlinsen verbinden ließen, so die Forscher. Allerdings haben Wissenschaftler der amerikanischen Brown University bereits im Sommer 2013 nachgewiesen, dass scharfkantige Nano-teilchen in die Zellmembran eindringen und sie nachhaltig schädigen können. So auch Graphenpartikel. Nicht nur im, sondern auch am Körper kann Nanotechnologie unter Umständen gefährlich sein. Hierzu gibt es noch viel zu wenige Studien, Informationen und Daten. Und so lange dürfte eine gewisse Vorsicht in jedem Falle gerechtfertigt sein.

Eines ist klar: Hier wird die Tür zum totalitären Überwachungsstaat wieder ein Stück weiter aufgestoßen.

.

Auszug-Quelle ausexklusiv 17-14 - 0001

NEWSLETTER
Translate »