Frei gedacht Eva Herman

 

Die Europawahl steht vor der Tür. Doch wer geht überhaupt hin? In meinem Bekanntenkreis kenne ich niemanden. Viele Menschen können dem unpersönlichen Zentralkonstrukt in Brüssel immer weniger abgewinnen, weil ihre persönlichen Interessen dort gar nicht vertreten werden. Im Gegenteil: Einige wenige „hochrangige“ Leutchen treffen dort Entscheidungen, die die Bürger niemals unterstützen würden, wenn man sie nur fragte: Ob es um die Euro- oder die Finanzpolitik geht, um familienpolitische Aspekte, um die Bewältigung der Zuwanderungsprobleme oder auch nur um die Abschaffung der alten Glühbirne: Die Ablehnung steigt!

Spannenderweise übt nun EU-Ratspräsident Herman van Rompuy selbst umfassende Kritik an dem EU-Zentralkonstrukt: In einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ äußerte er am 19. April ausdrücklich Verständnis für die Leidenschaftslosigkeit der Europäer an der EU-Wahl: „Wirklich entschieden“ werde nämlich anderswo und nicht im Parlament. Ja, wo denn dann? Rompuy, der es als Erster wissen muss, antwortet: „Im Europäischen Rat, unter den Staats- und Regierungschefs. Dieser Unterschied zwischen dem Parlament und denen, die wirklich entscheiden, ist den Bürgern sehr klar.“

Unsere „Volksvertreter“
können nichts
für uns ausrichten

 

Und wer sind die wahren Mächtigen, die hinter den Staats-und Regierungschefs stehen und denen wiederum ihre Anweisungen geben? Es ist keine sogenannte Verschwörungsthese, wenn man die Antwort nennt, da sie ja vom EU-Ratspräsidenten selbst kommt: „Wir hängen ab von den Finanzmärkten“, so Rompuy, der noch weiter geht: „Am Anfang der Krise hatten wir oft den Eindruck, die Märkte seien mit in dem Raum gewesen, in dem wir Beschlüsse gefasst haben …“ Man sollte den Satz mehrmals lesen, denn er ist das künftige Hauptargument für die Ablehnungshaltung gegenüber jeder weiteren politischen Wahlveranstaltung. Die Märkte im politischen EU-Raum? Wer sind die Märkte? Es sind die Käufer und Verkäufer, und zwar die ganz großen, mächtigen, es sind die sogenannten Global Players und ihre Millionen Lobbyisten. Letztere tragen die entsprechenden Pläne in die Parteizentralen, in die Gremien, die Politiker tanzen wie Puppen an den Fäden.

Auch wenn es anders aussieht, doch unsere Volksvertreter, das wissen wir nach Rompuys Aussagen nun ganz gewiss, können nichts für uns ausrichten. Die Macht sitzt „in den Märkten“. Diese bestimmen alles: Die internationalen Verträge, die Preise, die globalen Handelsbedingungen. Sie entscheiden, wer Gewinner und wer Verlierer ist, wer gehen muss und wer bleiben darf. Welchen Platz die 740 Millionen EU-Bürger dabei einnehmen dürfen, wird immer klarer. Es sei dem EU-Ratspräsidenten gedankt für seine Offenheit, aus welchen Gründen dieser sich auch immer hat in die Karten schauen lassen. Wir haben es jetzt amtlich: Der Wille der EU-Völker spielt keine Rolle mehr. Auch wenn ihnen etwas ganz anderes vorgespielt wird.

An dieser Stelle sollte auf eine der folgenreichsten Entwicklungen hingewiesen werden, die derzeit hinter den verschlossenen Türen der Global Players entschieden wird: das sogenannte Freihandelsabkommen TTIP zwischen Europa und den USA. Für TTIP gibt es – offiziell – übergeordnete Gründe. Die USA und die EU wollen mit einem gemeinsamen Handelsblock einen Gegenpol zu Asien schaffen. Schnell wird klar, dass es um Handelsrichtlinien und Regularien geht. Vor allem die US-Lobbyisten erweisen sich als Impulsgeber. Was auf den ersten Blick vielleicht gut klingen mag, birgt in Wahrheit unabsehbare Gefahren. Wohl nicht umsonst hatte US-Präsident Barack

Obama die Abschlussverhandlungen zwischen der EU-Kommission und der US-Regierung zum TTIP mit dem Hinweis angekündigt, diese würden in geheimer Runde stattfinden. Warum geheim?

Der Bürger kann
sowieso immer nur die
Falschen wählen

 

Es hatte sich schon ordentlich Widerstand formiert in Europa, denn beim TTIP geht es vor allem um die Interessen der amerikanischen und europäischen Global-Konzerne, die im Windschatten der Politiker eine Freifahrtkarte zum weltweiten Vertrieb ihrer Produkte erlangen sollen, gegen den Widerstand anderer Länder, die diese Waren aus ganz bestimmten Gründen gar nicht haben wollen. Multinationale Konzerne, Pharma- und Lebensmittel-Riesen oder Ölfirmen erhalten besondere Befugnisse, um Recht und auch Gerichtsentscheide in der EU anzufechten. Dieselben ausländischen Firmen können Steuergelder in unbegrenzter Höhe als Erstattung für „finanzielle Einbußen“ kassieren, wenn erwartete Gewinne durch Maßnahmen zum Schutz inländischer Finanz-, Gesundheits-, Arbeits-, Umwelt- oder Landnutzungs-Gesetze gegen ihre neuen TTIP- Privilegien ausbleiben. Horrorgebilde wie Genmais, Fracking, Kloning oder weitere Menschenversuche würden zu EU-Recht werden. Wer nicht mitmachen will, wird empfindlich bestraft.

TTIP wird derzeit unauffällig durchgewinkt. Doch was soll der Bürger jetzt tun? Kann er noch etwas verhindern, vielleicht bei der Europawahl am 25. Mai? Ein klares Nein! Er hat keinen Einfluss, und er kann sowieso immer nur die Falschen wählen. Eine flächendeckende Wahlverweigerung hingegen würde das politische Parteiensystem kippen. Und das kann nur noch das Ziel sein.

Unsere Politiker sind hilflose Marionetten geworden. Und ihre Parteiensysteme sind wie Krebsgeschwüre. Der erste und genau genommen einzige Zweck jeder politischen Partei sei ihr eigenes Wachstum, bis jegliche Grenze erreicht sei, schrieb die französische Autorin Simone Weil vor 70 Jahren schon. Danach beginne das Sterben. Solange beherrscht das Parteien-Kollektiv noch die denkenden Wesen, und zwar hauptsächlich durch sämtliche Mittel der Propaganda, also unserer Massenmedien. Diese dienen eilfertig den Mächtigen, doch auch sie nähern sich ihrem Ende, wie man derzeit immer klarer erkennen kann. Jahrzehntelang sorgten die Medien in fremdem Auftrag für die Abschaffung wichtiger Instanzen wie Werte und Moral, Fürsorge und Verantwortung – sorgten für das Ende der Nächstenliebe.

Es ist, als ob jetzt eine neue Zeit heranbräche. Alte Systeme brechen zusammen, denn kein noch so glänzender Prachtbau kann langfristig auf faulen Fundamenten stehen. Das politische Konzept der Parteien hat ebenso ausgedient wie die Machtstellung des Medienkartells. Wir schauen beim Siechtum einst großer Institutionen zu und fragen uns: Was kommt danach?

Es gibt nur einen Zweck, ein Überlebensziel für die Menschheit: Es ist weder Wachstum noch Einfluss auf das Kollektiv oder Machtausübung, sondern es ist viel einfacher, bestechender und richtiger: Es ist das Gute! Aus dem Herzen soll die schöpfende Kraft kommen, nicht aus dem nur wunschgesteuerten Intellekt. Das Gute ist die einzige Lösung, doch muss sie hart erkämpft werden, bevor sie flächendeckend installiert werden kann, diese edelste aller Lebenssituationen. Jeder kann damit anfangen: Noch in diesem Augenblick, jetzt gleich.

Die Arbeit beginnt bei uns selbst. Es ist das, was Simone Weil einst als „sanfte Revolution“ bezeichnete. Diese wird in Wahrheit jedoch der härteste Paukenschlag aller Zeiten sein: Zeit für die generelle Abschaffung aller politischen Parteien! Zeit für die Umkehr – und die Liebe.

von Eva Hermaneva

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
10 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Konservativer
Konservativer
03/05/2014 03:40

@ state debt lie Ihr Italiener solltet lieber für Ordnung im eigenen Lande sorgen, statt sich den Kopf mit den Russland-Deutschland-Bezieungen zu zerbrechen, damit wir hier die Folgen eurer Naivität und Schlampigkeit nicht mittragen müssen: Afrika-Neger – also doch eine Bereicherung? „Riace in Süditalien: Das Paradies für Kriegsflüchtlinge“ „Asadullah verkauft in dem Ort Schmuck und Taschen aus seinem Heimatland. Er hat es auch in Ancona an der wohlhabenderen Adriaküste versucht und dort im Restaurant von Freunden monatlich bis zu 2000 Euro verdient.“ „Die Flüchtlinge haben das Städtchen nun nicht nur wiederbevölkert sondern ihm auch zu wirtschaftlichem Aufschwung verholfen. Bäckereien, Tabakshops… Weiterlesen »

Staatsschuldenlüge
Staatsschuldenlüge
03/05/2014 08:17
Reply to  Konservativer

Du hast doch den Knall nicht gehört Konservativer. Selbst daran sind die Deutschen Schuld! Italien hat überhaupt keinen Einfluss darauf die Welt zu verändern, das haben im Moment nur die Deutschen, denn es drehte sich immer um die Deutschen. Die Italiener haben sich für ihren politischen Rechtskreis entschieden freiwillig entmachtet, die Deutschen noch nicht, der wurde ihnen 1918 zwangsverordnet, also da können die Italiener ohne Blutvergiessen nicht mehr heraus, die Deutschen seit 1990 sehrwohl. Es sei denn die Deutschen stellen ihr Reich wieder her und Italien tritt bei. Bzw sind schon alle EU Staaten beigetreten, aber das leider zum falschen… Weiterlesen »

deutschlandswahrheit
04/05/2014 10:56

„denn im Moment ist es die Fortsetzung des 3. Reichs“

Falsch, denn genau das 3. Reich stand für die Erhaltung von souveränen Nationalstaaten, und GEGEN den Globalismus / Internationalismus. Hitler hatte genau gegen das gekämpft, was wir heute haben: die Herrschaft der internationalen Hochfinanz. Vielleicht hiess es daher auch Nationalsozialismus…

Was richtig ist, ist, dass die Deutschen das Reich wiederherstellen müssen. Was sich aber nach 70 Jahren der Gehirnwäsche als gar nicht so einfach erweist…

die deutsche Eiche
die deutsche Eiche
01/05/2014 23:50

Es tut mir sehr leid, dass Frau Hermann ein solches, dem bestehenden System nützliches Fehlurteil in einem Blog verbreiten kann. Wahlverweigerung dient nur den Blockparteien. Deren Stammwähler werden alle zur Wahl gehen und so deren Stimmanteile gewährleisten. Nichtwähler zählen bei der Betrachtung nicht mir. Anders ist es bei ungültigen Stimmen. Nur wer wählen geht kann dem etablierten Parteiensystem schaden. Wer sich verweigert gibt den Blockparteien de facto seine Stimme und sorgt über die Wahlkampfkostenerstattung auch noch für einen prallen Geldbeutel bei genau den Falschen. Alle müssen zur Wahl gehen und die Blockparteien abstrafen. Von den 25 zugelassenen Parteien sind immerhin… Weiterlesen »

Staatsschuldenlüge
Staatsschuldenlüge
04/05/2014 01:50

Das ist doch lachhaft, so eine überhohlte Form der Angstmache?! Vor was hast du Angst?! Willst du ewig im Parteiensystem nach Führerprinzip verharren und Nazi spielen? Wer wählen geht, erhält das System, denn ihr müsst euch von dem politischen Rechtskreis befreien der sich 1918 selbstermächtigte, denn dieser ist nicht reformierbar, weil unvreantwortlich und nicht rechtsfähig und deswegen nur seinem eigenen Erhalt gegenüber gerecht..Parteien sind Konzernlobbyisten, egal welche Partei das ist, sie sind nicht den Völkern gegenüber verantwortlich. Werdet Deutsche, die Subsidiarität kennt keine Parteien! Der Rechtsanwalt Storr spricht Klartext und ohne das er es vielleicht weiss beschreibt er das System… Weiterlesen »

Staatsschuldenlüge
Staatsschuldenlüge
01/05/2014 16:53

ES GEHT NUR ÜBER DIE SUBSIDIARITÄT: http://staatschuldenluege.files.wordpress.com/2014/04/91955fbd0b027c7bc623ff46a191d0ab.png Weitere Denkanstösse: Was für ein Professor für was ist der eigentlich, der nicht mal die Definitionen der simpelsten Begrifflichkeiten kennt? „Die Freiheit der Bürger ist mit dem Menschen geboren“, ich lach mich tot über so viel Schwachsinn in einem Satz! Es gibt keine freien Bürger. Man recherchiere mal Übersetzungen von Bürger und schaue was das heisst, wenn schon der Deutsche seine eigene Sprache nicht mehr erkennt! Beispiel cittadinanza = Staatsbürgerschaft (nicht Staatsangehörigkeit das ist ein Übersetzungsfehler, die gibt es nur im deutschen Sprachgebrauch. DA STEHT CITTADINANZA – SYNONYM: KAUTION; BÜRGSCHAFT; GARANTIE!?oh=a1bda5c2f6e53f4c784d89b09e90ed6d&oe=53CFC064 Der Schachtscheider… Weiterlesen »

deutschelobby
01/05/2014 23:14

Hallo, Schachtschneider ist eine hochgebildete Persönlichkeit. Sicherlich können Meinungen und Ansichten auseinandergehen, aber Fakten und Informationen von Schachtschneider sind unanzweifelbar. Der Spruch: „Die Freiheit des Bürgers ist mit dem Menschen geboren“…….ist durchaus richtig. Es ist gemeint, dass jeder Mensch als freier Mensch geboren wird….es sind die Menschenrechte!. Der Bürger oder wie auch immer man ein Mitglied einer Gemeinschaft nennen möchte, geht als freier Mensch in diese Zusammengehörigkeit. Somit ist die Freiheit des Menschen ein Geburtsrecht und steht über allem. Was jedoch die Anführer und letztendlich der Mensch daraus macht, ist eine andere Sache. Es gibt Menschen, die ihre Freiheit niemals… Weiterlesen »

state debt lie
state debt lie
01/05/2014 23:55
Reply to  deutschelobby

I am Italian but want peace between Russians and Germans, which at the moment are conducted to destroy each other, that is and was always the aim of anglo saxony hegemony. I have the following propposition: If Russia returns the administration of East Prussia back to the domestic people with the final aim to reestablish the Kingdom Prussia and the 26 German souvereign states according to „status quo antes 1914“ and get the German Empire ready to make peace with the world to end the ONE never ending World War since 1914, the Federal Republic, the EU the UN/ NATO… Weiterlesen »

Staatsschuldenlüge
Staatsschuldenlüge
02/05/2014 00:06
Reply to  deutschelobby

Du nennst ihn gebildet, in meinen Augen ist er systemverbildet. Jemand der andauernd gegen das Verfassungsgericht Klagen einreicht und vom Freiheitsprinzip redet und der Freiheit der Bürger hat den Knall nicht gehört?! „Es ist gemeint, dass jeder Mensch als freier Mensch geboren wird….es sind die Menschenrechte!“ Welche Menschenrechte, die von der UN? Auf die der Papst den Anspruch als Stifter erhebt? Also ist da nichts von Geburt an rechtsfähig, wozu brauchen Deutsche Menschenrechte, wir haben den §1BGB. Wir brauchen also keine Institution über uns die unsere Rechtsfähigkeit stiftet, sei es Rom oder der Staat. Der Herr Schachtschneider verteidigt ja auch… Weiterlesen »

Runenkrieger11
01/05/2014 09:44

Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

Translate »