Baierbrunn – Für Senioren ist die kostenlos in den Apotheken ausliegende „Apotheken Umschau“ (AU) fast so etwas wie eine Standardlektüre. Neben Beiträgen rund um das Thema Gesundheit enthält sie auch eine Rubrik „Leben & Genießen“. In einem Beitrag wurden dort kürzlich die Schönheit und Freizeitmöglichkeiten Masurens gepriesen.

Doch statt der deutschen finden sich in dem Artikel fast ausschließlich die polnischen Ortsbezeichnungen. Wilhelm Kreuer, Mitglied des Landesvorstandes Nordrhein-Westfalen der Landsmannschaft Ostpreußen, beklagte dies in einem Leserbrief und regte an, in einer deutschen Zeitschrift, die sich an eine deutsche Leserschaft wende, die alten deutschen Ortsbezeichnungen zu verwenden und die heutigen polnischen dahinter in Klammern zu setzen. Immerhin dürften, so Kreuer, die Vertriebenen der Erlebnisgeneration zu einem großen Teil Leser der AU sein.

Die telefonische Antwort der Redaktion auf seinen pragmatischen Vorschlag verschlug ihm indes die Sprache. Dieser rück­wärtsgewandten Haltung werde die AU nicht folgen, ließ ihn einer der beiden Chefredakteure wissen. Weiter bezeichnete er die Vertriebenen als Ewiggestrige, mit deren Anliegen die Jugend nichts anzufangen wisse. Auch die Vertriebenen müssten heute nach vorne schauen, belehrte er den Leserbriefschreiber.

Mit einer Auflage von knapp zehn Millionen Exemplaren, die rund 20 Millionen Leser erreichen, ist das zweimal im Monat erscheinende Gesundheitsmagazin Deutschlands zweitgrößtes Printmedium. Seine Leserschaft rekrutiert es überwiegend aus der Altersgruppe der über Fünfzigjährigen, wobei die Leser über 70 wiederum die deutlich größte Gruppe bilden.

.

was heißt das? Das wir diese Apotheken-Umschau weiterhin ignorieren. Bisher weil dort größtenteils nur Phrasen, Überholtes, ewig Gleiches und alles auf die Gewinnmaximierung der Pharma-Industrie enthalten war.

Und jetzt als entlarvtes anti-deutsches Machwerk, dass unsere deutschen Ostgebiete regelrecht an Polen verschenkt, obwohl selbst die Polen diese Gebiete nur als „verwaltet“ betrachten und nicht als polnisches Staatsgebiet….genau wie Königsberg z.Zt. unter russischer Verwaltung…

.

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
2 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
jojo471160
04/09/2014 06:22

Erstaunlich, war das jetzt wirklich neu? Das System zieht sich durch, das ist nicht nur ein Kopfproblem.

Senatssekretär FREISTAAT DANZIG

Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte: Bitte um Weiterleitung, ein Jeder Systemling dürfte mit seinen Eltern und seinigen Verwandten Probleme haben: „………………………..was heißt das? Das wir diese Apotheken-Umschau weiterhin ignorieren. Bisher weil dort größtenteils nur Phrasen, Überholtes, ewig Gleiches und alles auf die Gewinnmaximierung der Pharma-Industrie enthalten war. Und jetzt als entlarvtes anti-deutsches Machwerk, dass unsere deutschen Ostgebiete regelrecht an Polen verschenkt, obwohl selbst die Polen diese Gebiete nur als “verwaltet” betrachten und nicht als polnisches Staatsgebiet….genau wie Königsberg z.Zt. unter russischer Verwaltung…“ Wer sind die Westdeutschen schon gewesen? Taschen zugenäht und Geschäfte mit den… Weiterlesen »

Translate »