„ Ein SPD-Abgeordneter, der einen Kommunisten zum Ministerpräsidenten wählt, müsste vor Schande in den Boden versinken“

Zum Beschluss des Landesvorstands der Thüringer SPD, eine rot-rot-grüne Koalition mit dem SED-PDS-„Linke“-Politiker Bodo Ramelow als Ministerpräsidenten anzustreben, erklärt der Bundesvorsitzende der Republikaner Johann Gärtner:

„Die Thüringer SPD ist nicht nur eine Schande für die Sozialdemokratie, sondern für das ganze demokratische Deutschland. Achtundsechzig Jahre nach der Zwangsvereinigung von SPD und KPD und 25 Jahre nach dem Fall der Mauer wollen Sozialdemokraten einen Kommunisten zum Ministerpräsidenten machen.

Um der Bundes-SPD und ihrem Chef Sigmar Gabriel die Option auf die Kanzlerschaft mit einer stramm linken Mehrheit zu eröffnen, macht ausgerechnet die SPD am Gründungsort der sozialdemokratischen Bewegung die Mauermörderpartei zur Ministerpräsidentenpartei.

Ich appelliere an alle Sozialdemokraten in Thüringen, die sich für ihre geschichtsvergessene Parteiführung schämen, bei der Basisentscheidung gegen diese unappetitliche Koalition zu stimmen. Ein SPD-Abgeordneter, der einen Kommunisten zum Ministerpräsidenten wählt, müsste vor Schande in den Boden versinken.“

Die Republikaner, Bundesgeschäftsstelle
Tel.: 08233 / 795 08 71
Fax: 08233 / 795 11 38
E-Post: bgst@rep.de
Internet: http://www.rep.de

Berlin, den 21.10.2014

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
1 Kommentar
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Ernst
Ernst
22/10/2014 15:57

vierzig Jahre hat dieses rote Gesindel das eigene Volk schikaniert und heute tun sie so als hätten sie den Humanismus erfunden!

Translate »