■ Polizei zeigt nur noch deutsche Diebe:

Aus Angst davor, als rassistisch gebrandmarkt zu werden, will die Berliner Polizei künftig nur noch Fahndungsfotos von deutschen Tatverdächtigen veröffentlichen. Auch das Polizeivideo Vorsicht Diebe – So schützen Sie ihr Weihnachtsgeld, in dem Menschen mit Migrationshintergrund bei Trickdiebstählen in der U-Bahn gezeigt wurden, darf nicht mehr ausgestrahlt werden.

■ Sinnlose Umweltzonen:

Nach Auffassung von Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, sind Umweltzonen überholt und haben keinerlei Wirkung. Sie seien in größeren Städten eingeführt worden, um die Feinstaubbelastung zu verringern. Doch inzwischen gibt es kaum noch Fahrzeuge, welche die Anforderungen der Umweltzonen nicfrt mehr erfüllten.

■ Polygamie für Großverdiener abgelehnt:

In Luxemburg ist vom Parlament ein Petition von Muslimen abgelehnt worden, nach der die staatlich legitimierte Einführung der Vielweiberei für wohlhabende islamische Investitionen erlaubt werden sollte. Damit, so die Initiatoren, sollten reiche Araber ins Land gelockt werden.
Islamischen Großverdienern müsse am Finanzplatz Luxemburg ein Umfeld angeboten werden, welches ihrer Kultur entspräche.

■ Zwei Drittel Muslime:

Nach Angaben des Bundesamtes für Migration waren 2013 zwei Drittel (64,9 Prozent) aller Asylbewerber aus den zehn zugangsstärksten Herkunftsländern muslimischen Glaubens. So sind jetzt beispielsweise 95 Prozent aller russischen Asylbewerber in Deutschland Muslime, bei Pakistanern sind es 95,6 Prozent und bei Mazedoniern 90,4 Prozent, so der Jahresbericht Asyl in Zahlen 2013.

■ Zwangsticket für Verkehrsverbund: Im

Bundesverkehrsministerium wird ein Vorschlag aus Leipzig aufgegriffen, nach dem Vorbild der Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Medien über neue Zwangsabgaben auch bundesweit den öffentlichen Nahverkehr zu finanzieren. Denn die Geldnot im Nahverkehr wird immer prekärer. Weil die Leipziger Verkehrsunternehmen seit Jahren von ihrer Substanz zehren und bis 2025 zusätzlich 130 Millionen Euro für den laufenden Betrieb sowie 50 Millionen Euro Investitionsmittel benötigen, hat der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) auf Wunsch der Politik Finanzierungsvorschläge unterbreitet. Der aussichtsreichste ist jener, wonach alle Einwohner wie beim Fernsehen Zwangsgebühren zahlen müssen, auch wenn sie die öffentlichen Verkehrsmittel nie in Anspruch nehmen.

■ Gema finanziert ISIS-Terror:

Die deutsche Musikverwertungsgesellschaft Gema muss Tantiemen an Rapper auszahlen, welche mit ihren Liedern den islamischen Kampf gegen »Ungläubige« verherrlichen und an der Seite der ISIS kämpfen. So bekommt der deutsche Gewaltrapper Denis Cuspert, der mittlerweile in den ISIS-Führungszirkel aufgestiegen ist, Geld von der Gema. Cuspert steht bislang nicht in der offiziellen UN-Terrorliste.

■ Kühe in Windeln?

In Deutschland wird das Ausbringen von Dünger und Dung auf Hanglagen mit einer Neigung von mehr als 15 Prozent auf „EU“-Druck  hin verboten. Zum »Ausbringen« zählt auch die »Düngung direkt aus der Kuh«.

Die „EU“-Verordnung über die»Anwendung von‘ Düngemitteln,
Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln nach den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis beim Düngen« soll helfen, den Nährstoffeintrag in Oberflächen- und Grundwasser zu reduzieren und damit auch die Nitratbelastung zu vermindern. Vor allem bayerische Bauern dürfen demnach künftig nach dem „EU“-Willen auf Almwiesen keine Kühe mehr weiden lassen, oder sie packen sie in Windeln ein.

■ Rauschgifthandel ausgeschildert: In

Berlin hat der Rechtsstaat vor Drogenhändlern kapituliert. In der Revaler Straße dürfen sie jetzt offen mit Plakaten für ihre Stände werben. Am RAW-Gelände verkaufen sie Kokain, Haschisch und Marihuana. Die Bezirksverwaltung fühlt sich »nicht zuständig« und die Polizei hat Angst, weil die Rauschgiftszene besser bewaffnet ist und binnen Minuten Hunderte mobilisieren kann.

■ Künstlicher Süßstoff fördert Diabetes:

Israelische Forscher haben nach umfangreichen Studien zweifelsfrei nachweisen können, dass Süßstoffe den Stoffwechsel verändern, den Blutzuckerspiegel anheben und damit Diabetes fördern. Die Süßstoffe beeinflussen die Flora im Darm, der schließlich Glukose (gemeinhin als Traubenzucker bekannt) nicht mehr richtig verarbeiten kann. So wird das Risiko, an Diabetes zu erkranken, durch Süßstoffe stark begünstigt. Bei den Studienteilnehmern mit einem vergleichbaren BMI (Body Mass Index) stellten die Forscher fest, dass diejenigen mit einem hohen Süßstoffkonsum schlechtere Blutzuckerwerte aufwiesen. Auch ihre Darmflora war verändert, die Verwertung von Glukose gestört, außerdem hatten sie in den vorherigen Monaten deutlich zugenommen.

————————-

KOPP EXKLUSIV 43-14

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
1 Kommentar
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
jojo471160
25/10/2014 14:00

„Aus Angst davor, als rassistisch gebrandmarkt zu werden, will die Berliner Polizei künftig nur noch Fahndungsfotos von deutschen Tatverdächtigen veröffentlichen“
Und damit handelt die Polizei dann rassistisch gegen die deutsche Bevölkerung. Unten ist oben und oben ist unten.

Translate »