HoGeSa – bitte weitermachen!

 

die dazugehörenden Facebook-Seiten wurden vom System gelöscht. Vorher schon verschwanden zahlreiche Beiträge und Kommentare…

Als Vergleich: zur Gewalt aufrufende linke/grüne Facebook-Seiten, sowie zur Tötung von Nicht-Moslems auffordernde Seiten von Türken und Moslems werden nicht gesperrt..….

Von Tatjana Festerlingtatjana

Köln. HoGeSa. Ich bin zum ersten Mal in meinem Leben fast 500 km zu einer Demo gefahren. Einer Demo von Hooligans! Wenn mir das jemand vor einem Jahr prophezeit hätte, den hätte ich für bekloppt erklärt.

Doch heute Abend ziehe meinen Hut vor den Hools, vor Euch.

Vor dem, was Ihr in sechs Wochen auf die Beine gestellt habt! Für das Überwinden Eurer eigenen Gesetze und des Freund-Feindbildes, für das Gemeinsam-sind-wir-stark gegen den echten Feind der Freiheit, den Salafismus.

Respekt für die Geduld, mit der Ihr Euch – als Leute, die normalerweise nicht lange fackeln, durch die Provokationen der Antifa nicht aus der Ruhe habt bringen lassen (einige Ausnahmen gab es, aber die wurden von eigenen Leuten schnell wieder eingefangen und beruhigt).

Für Eure Disziplin, mit der Ihr – immerhin rund 10.000 Hools – durch die Straßen gezogen seid.

Eure Parolen waren nicht originell, aber schnell zu merken und in keinster Weise rassistisch, rechtsextrem oder Gewalt auffordernd: 1. Wir wollen KEINE – SalafistenSCHWEINE! 2. Wir sind das Volk!

hogesa
Es ging gegen Koranverteiler und Kopfabschneider, gegen radikalisierte Surensöhne und –töchter, aber nie gegen “den” Islam. Während der gesamten Veranstaltung habe ich kein einziges rechtsradikales Transparent oder Banner gesehen.

Dafür begeisterte die Flagge von Osman und seinen Freunden – Atatürk, getragen von überzeugte Kemalisten, von denen ich mir bei der nächsten Demo noch viel mehr wünsche.

Als es nach dem Marsch wieder zum Breslauer Platz zur Abschlusskundgebung ging, änderte sich auf einmal das Lagebild. Die Polizei bekam Anweisungen, den Platz einzukesseln und niemanden mehr rauszulassen.

Gleichzeitig fuhren die Wasserwerfer auf – obwohl es KEINERLEI Anzeichen für Randale oder Gewalt seitens der Hools gab. Während die Reden verklangen, hörten wir Durchsagen der Polizei, die aufforderten, auf den Platz zu gehen, den Raum freizugeben und den Anweisungen der Polizei Folge zu leisten, mit Androhungen von Ordnungswidrigkeiten.

Dann sollte man den Platz räumen, konnte nirgends raus und der Bahnhof wurde ebenfalls wegen „Überfüllung“ geschlossen. Geduldig warteten wir vor einer der Türen… 10 Min, 20 Min, nichts ging, drinnen Leere, nur Polizisten mit Kameras. Warum auch immer glühte einem der Jungs die Sicherung los und in Nullkommanix wurde die Tür eingetreten und die Lage geriet aus den Fugen. Der Wasserwerfer kam zum Einsatz.

Als Hamburgerin, die im Schanzenviertel wohnt, kann ich darüber nur lachen: Die gewalttätigen Ausnahmezustände am 1. Mai oder Ende September zum Schanzenfest und im Winter, zur “Rettung” von Lampedusa-Flüchtlingen, zwingen jedes Mal die gesamte Armada der Hamburger Polizeifahrzeuge ins Schulterblatt vor die Rote Flora.

Die Kölner Eskalation zum Schluss war hausgemacht und als „normaler“ Beobachter der Sache gewinnt man den Eindruck, dass sich hier die Politik oder besser – ein Innenminister – unter Zuhilfenahme (oder Instrumentalisierung?) der Polizei einen Plot inszenierte, der es ihm und den Medien ermöglich wie immer und üblich gegen angebliche Nazis, Rechte usw. zu hetzen und Runde Tische einzuberufen.

Ach übrigens, die Webcams der Kölner Innenstadt waren abgeschaltet – wäre ja noch schöner, wenn der Bürger in Hamburg, Kassel oder München anhand von Live-Cam Bildern einen Eindruck über die Friedlichkeit der Demo machen könnte.

Meine Kritikpunkte: Besseres Equipment, die Reden waren kaum zu verstehen. Bessere und vor allem vorbereitete Redner – bloß kein Politikergequatsche, sondern den gesunden, patriotischen Verstand sprechen lassen, am besten durch eine charismatische Persönlichkeit, die für ein Ziel, eine Vision, ein Leitbild steht, mit dem sich mehr Menschen außerhalb der Hooligan-Szene identifizieren können.

HoGeSa – bitte weitermachen!

.

Hooligans gegen Salafisten – Demozug – Köln 26.10.2014….da hat keine “antifa” die geringste Chance…

Dem schließen wir uns an. Ich war ebenfalls dabei von Anfang an. Die Demo wurde diszipliniert durchgeführt.

Ständig versuchten linksradikale Deppen uns zu provozieren.

Die Polizei verhielt sich nicht neutral oder friedlich, sondern von Beginn an abwartend-aggressiv.

Als von unserer Seite keinerlei Ausschreitungen zu bemerken waren, nahmen die Polizisten es (laut Anweisung?)

selber in die Hand…..die setzten grundlos Wasserwerfer ein…sogar gegen Frauen und Männer mit kleinen Kindern!!!

Unnötig zu sagen, dass es für den Einsatz des Wasserwerfers keinerlei Grund gab.

Die Polizei wollte, ihrem Auftrag folgend, Material für die Medien anzufertigen………

Der gesamte Mainstream entlarvt sich, welch Überraschung, wieder einmal selber.

Jeder der teilnahm kann die offiziellen „Berichte“ als Lügen und linke Propaganda entlarven.

Das mache ich hiermit. In aller Deutlichkeit!

Kurt, Bochum

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
4 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Die Polizisten haben alles für einen Bürgerkrieg getan! Polizei provozierte friedliche Demo gegen …. […]

Nordhesse
Nordhesse
28/10/2014 19:39

Dieses System will grenzenlose Überfremdung! Dieses System vernichtet den deutschen Wohlstand! Dieses System ist DEUTSCHFEINDLICH! Dieses System lügt! Die Systemmedien lügen, fälschen, hetzen! Ein Danke an die Leute von HoGeSa! Für mich steht fest: ICH FAHRE ZUR NÄCHSTEN HOGESA-DEMO!!!!!!!!

rositha13
28/10/2014 07:28

Hat dies auf Gegen den Strom rebloggt.

Arkturus
28/10/2014 06:29

Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

Translate »