„Ruhrkent“ geht mit der staatlichen Einwanderungspolitik ins Gericht. Am Ende des politischen Abenteuers „Bunte Republik“ wird kein friedliches Zusammenleben verschiedener „Kulturen“ stehen, sondern die Errichtung fremder Territorialstaaten in Deutschland. Der Held des Romans ist ein naiver bürgerlicher Mitläufer, der im hohem Alter als Bewohner eines islamischen Staatswesens im heutigen NRW erkennt, dass er über Jahrzehnte durch die eigene politische Führung belogen wurde, dass er sein ganzes Leben an eine geschickt propagierte Illusion eines multikulturalistischen Miteinanders geglaubt hat, die nie Wirklichkeit wurde. Ruhrkent Roman

Ausgelöst durch einen Unfall, wird er zum Rebell und stellt sich nun gegen das Gesetz. Er wird angeklagt und kommt vor Gericht. In zahlreichen Rückblenden werden die gern verschwiegenen Kernfragen des Projekts „Bunte Republik“ thematisiert: Hat der Staat überhaupt das Recht, die Deutschen in bestimmten Gebieten Deutschlands zu demographischen und politischen Minderheiten zu machen? Hat er das Recht, durch Ansiedlung fremder Nationen die Voraussetzungen zur Gründung fremder Territorialstaaten in Deutschland zu schaffen? Wer trägt die Schuld an dieser Entwicklung? Und sind wir nicht alle längst Gefangene in einem großen, gefährlichen Machtspiel? Zum Stil von „Ruhrkent“: Die „digitale Sprache“ des Buches, das ständige Abwechseln betonter und unbetonter Silben, versinnbildlicht den „Gleichschritt der Sprache“, die reflexhaften Mechanismen der heutigen Diskussion zur staatlichen Einwanderungspolitik, die geprägt ist von einem faktischen Kritikverbot am staatlichen Handeln und Abweichungen vom stereotypen, als salonfähig geltenden Gesprächsduktus nicht mehr zulässt.

.

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
1 Kommentar
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Runenkrieger11
16/11/2014 13:04

Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

Translate »