soeben erreichte mich eine Unterstützungsanforderung der mit den Republikanern seit Jahren eng verbundenen Bürgerinitiative Wertingen.Bürgerinitiative Wertingen

Am Montag, dem 17.11.2014, um 19:00 Uhr, in Wertingen findet ein Demonstrationstreffen gegen ein „Asylanten“heim statt. Wir bitten Sie, dieses Demonstrationstreffen zu unterstützen.

Bei dem geplanten Objekt handelt es sich um das bisherige Versammlungslokal der Bürgerinitiative Wertingen. Deshalb wurde der Initiative auch schnell bekannt, dass die Gaststätte mitsamt den zahlreichen Fremdenzimmern scheinbar auf Grund eines in Aussicht gestellten Mietvertrags – vermittelt über den Bürgermeister der Stadt Wertingen – von einem türkischen Familienclan/Investorengruppe gekauft wurde.

Das augenscheinliche Ziel hierbei ist es, auf Kosten von uns Steuerzahlern horrorende Gewinne über die „Asyl“bewirtschaftung einzustreichen.

Dazu passt die Meldung, die ich soeben vom Landesvorsitzenden Baden-Württemberg, Herrn Ulrich Deuschle, erhalten habe. Dieser berichtete, dass gestern in seinem Kreistag nach stundenlanger Diskussion der Kauf von zwei Hotels im Landkreis jeweils mit einem überhöhten Kaufpreis von 5 Millionen Euro zur Unterbringung von „Asylbewerbern“ beschlossen wurde.

Weiter wurde in den letzten Tagen bekannt, dass Aufkäufer, teils aus dubiosen Kreisen, in allen Regionen unterwegs sind, um zum Teil schon länger leer stehende Objekte zur Vermietung an Kommunen für die Unterbringung von „Asylbewerbern“ suchen und aufkaufen.

Durch den starken Druck, den Bundes- und Landesregierungen auf die Kommunen in fast erdrückender Weise durch Zuweisung von „Asylbewerbern“ ausüben, entwickelt sich hier ein lukratives Geschäftsfeld.

Dieses wurde nun auch von Leuten entdeckt, die den Kapitalfluss – auch aus undurchsichtigen Kanälen – so in den Investitionsmarkt bringen.

Es würde uns nicht wundern, wenn diese vom Staat ausgelöste Betriebsamkeit weitere Triebe bekäme.

Bitte wendet Euch zwecks Teilnahme an dieser Veranstaltung an Herrn Hermann Mack unter 0173/1553486 oder an die Bundesgeschäftsstelle unter 0171/3816065.

Mit freundlichen Grüßen

http://www.rep.de

Johann Gärtner

NEWSLETTER
Translate »