Nahezu alle eingeschleuste „EU“-gewollte-Eindringlinge haben keinerlei Asylgrund und sind somit rechtens als Asylbetrüger zu bezeichnen.

Stopp der aktuellen Duldungspraxis der Kölner Ausländerbehörde gegenüber abgelehnten Asylbewerbern beantragen. Derzeit werden in Köln auf Anweisung der Stadtspitze de facto keinerlei Abschiebungen vorgenommen, obwohl letztendlich über 98 % aller Asylbewerber in den letzten Jahren gar nicht asylberechtigt waren.

Der Politikwissenschaftler und ehemalige JU-Funktionär Markus Wiener engagiert sich seit 2005 für PRO KÖLN.

Der Politikwissenschaftler und ehemalige JU-Funktionär Markus Wiener engagiert sich seit 2005 für PRO KÖLN.

“Bei einer Annahme unseres Antrages würden sämtliche geplanten neuen Asylbewerberunterkünfte über Nacht überflüssig werden”, erläutert PRO-KÖLN-Stadtrat Markus Wiener den Vorstoß der Kölner Bürgerbewegung. “Mehr noch: Bei konsequenter Umsetzung unseres Antrages könnten mittelfristig sogar zahlreiche bereits bestehende Unterkünfte für Asylbewerber und illegal eingereiste Personen in Bälde wieder geschlossen werden.

Die Liste der Grausamkeiten von Sozialdezernentin Reker über die Köpfe der betroffenen Bevölkerung hinweg wäre damit völlig überflüssig!

PRO KÖLN bietet somit den einzigen politischen Ausweg für alle asylkritischen Bürger und sorgenvolle Anwohner geplanter oder bereits bestehender Asylbewerberunterkünfte. Helfen Sie uns, damit wir Ihnen helfen können!”

.

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
1 Kommentar
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Joachim Ochmann
Joachim Ochmann
27/11/2014 21:34

Gesetze müssen eingehalten werden. Wer es nicht tut, wird Straffällig. Alle Verweigerer, deren Aufgabe es ist für Recht und Ordnung zu sorgen, ist ab sofort die Lohn.- Gehaltsleistung zu entziehen. Als Ersatz dafür muss die Bundeswehr eingesetzt werden, die ja von der Politik für den Einsatz im Landesinneren freigegeben wurde. Damit ist eine Säuberung der Situation, von unberechtigten Asylanten im Land, durchzuführen. Alle Probleme wären somit erledigt und der Bürger hätte keine Angst mehr Nachts auf die Straße zu gehen, würde auch keine besonderen Sicherheitsvorkehrungen an seinem Eigentum, Haus oder Wohnung, treffen zu müssen. Es würde dann auch ausreichend sein,… Weiterlesen »

Translate »