Vorwort

man kann es nicht fassen…nach all den Erfahrungen der letzten Jahre…siehe Eva Hermann…

alles wieder vergessen?

wie kann man nur so dumm sein und nebenbei ohne die Begabung eines begnadeten Sprechers, der sich

gegen alle durchsetzen kann….denn das ist bei Jauche die einzige Chance.

HoGeSa scheint recht zu behalten….PEGIDA zerstört sich wegen der eigenen Kompromissbereitschaft und GUT-Glauben gegenüber

dem System selbst…

Wer geht denn vom Widerstand in eine Jauche-Sendung………

Ist denn niemand in der Lage endlich das System zu durchschauen und sich diesem medial in jeder Form zu verweigern….

deren Politiker als Schuldige an die Wand zu nageln und nicht deren Hass-Prediger eine Hetz-Bühne zu bereiten…

wer Jauche-Sendungen sieht…..wie kann man nur so deppert sein?

Jauche ist passender denn Jauch…Jauche heißt in Bayern „Odel“ und Odel heißt „Scheiße“…nur mal so…zur besseren Bezeichung für diese System-Schau

Wiggerl

———————————————-

Das erste Mal spricht das islamkritische Bündnis PEGIDA mit der Presse: Prompt geht Organisatorin Kathrin Oertel Pegida Demonstrations Continuein der politischen Talkrunde von Günther Jauch unter.

Sie hatte auch keine Chance gegen die hinterlistige Inszenierung von Medien und Polit-Profis.

Aber: PEGIDA hat dort einen Fürsprecher, der eigentlich als Gegner geladen war.

Ihr Auftritt war bereits im Vorfeld bei der PEGIDA-Bewegung heftig umstritten. Trotzdem wagt sich Organisatorin Kathrin Oertel in die Talkrunde von Günther Jauch. Am Sonntag (18. Januar 2015) müssen viele PEGIDA-Sympathisanten mit ansehen, was das bedeutet: den Gang in eine vorbereitete Falle.

Die Jauch-Sendung will den Mythos PEGIDA entzaubern. Eine Bewegung, die gegen die »Lügenpresse« war und nun artig in der Höhle des Löwen sitzt. Dort spielt sie allein nach seinen Regeln.

Ein Dilemma, einfach aber treffend von PEGIDA-Sympathisant »Mart Hart« in einer Videobotschaft auf den Punkt gebracht: »Das ist eine pure Propaganda-Sendung. Kathrin, die werden alle gegen dich sein. Das sind Profis.«

»Das ist eine pure Propagandasendung«

Jauch hat ein Redaktionsteam in der Hinterhand, das die gesamte Sendung bereits unter dem Motto vorkonstruiert hat: Wir entlarven die PEGIDA als dumpfe Hassmenschen.

Recht bekommt der, der am lautesten brüllt

Auf der rechten Seite sitzen Kathrin Oertel, Organisatorin der PEGIDA, und Alexander Gauland, stellvertretender Parteichef der AfD. Die Taktik von Team »Politprofis + Medien« trifft sie unvorbereitet. CDU-Politiker Spahn übernimmt die Rolle des Zerstörers, der mit reichlich Schaum vor dem Mund Ex-Parteifreund Gauland kaltstellt. Spahns Bombardement an Worthülsen hat nur ein Ziel: Recht bekommt der, der am lautesten brüllt.

PEGIDA: Jauch möchte um jeden Preis Ausländerfeinde zeigen

Dresdner Herzen: Merkels »kardiologische Ferndiagnose«

Das Märchen von den unverstandenen Politikern

An dem Punkt setzt die vorbereitete Kampagne der Polit-Profis ein. Thierse sagt, PEGIDA sei ausländerfeindlich, demokratiefeindlich und pressefeindlich. »Die Grundlage eurer Angst stimmt nicht.« CDU-Mann Spahn setzt nach: Demonstration sei keine Politik, Parolen kein Dialog und immer wieder das Schlagwort: »Frust«.

Er will der PEGIDA den Mythos entreißen, dass sie als Erste offen über das Tabuthema Zuwanderung spricht.

»Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!«

Das wäre eine Steilvorlage für Oertel gewesen: die Arroganz und Realitätsfremdheit der Politik. Stattdessen verbreiten Thierse und Spahn das Polit-Märchen von den Abgeordneten, die immer für ihre Wähler da sind. Wer nicht mit denen redet, sei selbst schuld. Wie PEGIDA. Es wird deutlich, dass Oertel zu sehr damit beschäftigt ist, nicht zu provozieren. Bloß nichts sagen, das man als Zeichen des Extremismus gegen PEGIDA verwenden kann.

Dabei hat sie sich gut vorbereitet – sogar mit mehreren Zetteln. Daraus liest sie auch das Eingeständnis von Merkel vor: »Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!« Diese wertvolle Aussage kommt viel zu spät, an der falschen Stelle – sie geht regelrecht unter. Sie ist eben kein Politprofi. Die Zuschauer wurden bereits durch den 45 Minuten langen Redeschwall von Thierse, Spahn und Jauch abgekocht.

Punkte für PEGIDA sammelt hingegen der Dresdner Frank Richter. Der war von der Redaktion eigentlich als PEGIDA-Kritiker bestellt worden. Stattdessen bringt er auf den Punkt, was auch in dieser Talkrunde wieder schiefläuft: Niemand will zuhören, alle wollen sich nur selber reden sehen. Eine Breitseite auf das Team »Politprofis + Medien«.

PEGIDA-Demonstranten sollen von der Straße in die Kirche gehen

Deren vorbereitete Anti-PEGIDA-Kampagne hat offenbar ein Ziel: PEGIDA ist nur ein Problem von Dresden. Eben das Resultat der speziellen Stadt. Für Jauch ist das bereits klar, als er den Dresdner Richter fragt: »Warum ist PEGIDA in Dresden so erfolgreich?« Der spricht aber sofort das wahre Problem an, das nicht nur die Dresdner haben: Es ist das »Oberlehrerhafte, […] die Politik behandelt uns von oben herab«. Die Enttäuschung über die Politik gibt es in ganz Deutschland. Leider fehlen der PEGIDA wortgewandte Redner mit Charisma, die deutlich machen, um was es wirklich geht.

Frank Richter hat sie eher genutzt als Kathrin Oertel. Die Talkrunde ist aber auch ein weiterer Beleg für die Arroganz der Politik.

Etwa, wenn CDU-Politiker Spahn den PEGIDA-Demonstranten empfiehlt, nicht am Montagabend auf die Straße, sondern Sonntagmorgen in die Kirche zu gehen. Amen.

—————————————-

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/peter-harth/pegida-bei-jauch-talk-politik-empfiehlt-den-frustbuergern-in-die-kirche-statt-auf-die-strasse-zu.html

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
6 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Eric der Wikinger
31/01/2015 23:51

Hat dies auf Grüsst mir die Sonne… rebloggt.

deutschelobby
21/01/2015 19:17

wahre Worte….unsere Zeit wird kommen.

warum also nicht auch „die Heilige Lüge“ nutzen und einem System, dass unbedingt mit Gewalt will, dass wir seiner Mär glauben,
zu sagen: wenn ihr es denn so sehr wollt…..so beugen wir uns eurer Version….

Denn höret: mit Gewalt kann man die Wahrheit verbergen und der Lüge huldigen……doch keine Gewalt hält ewig……

Seperatus
Seperatus
21/01/2015 16:25

Warum muss der Bürger dieses Lügenfernsehen mit seiner Jauche durch seine Steuern alimentieren? Eine Schande über das Ferkel, diese widerliche Lügenmutter!

T-Lymphozyt
T-Lymphozyt
20/01/2015 22:52

PEGIDA Super-Oma spricht Klartext. „Wir haben den Kanal voll!“

Sehr gut. Wir wollen mehr davon.

augenauf2013
20/01/2015 17:45

Diese Clans sollten in den Bundestag die Poolitiker können sich mit denen rum ärgern, die wollten das die her kommen dann sollen die sich mit denen beschäftigen ! Dann tun die Poolitiker wenigsten einmal was produktives, dann lernen Sie Ihre Fachkräfte wenigstens mal richtig und Hautnah kennen ! Vielleicht möchte auch ein Poolitiker einen Clan bei sich zu Hause aufnehmen. Multikulti Pur, vielleicht tritt dann mal die Heilung bei diesen kranken Hirnen ein!

nordlicht
20/01/2015 17:34

Am schlimmsten sind die Pegida Gegendemonstranten… Unglaubliche Idioten. Wette das nicht einer der antiFaschisten das Positionspapier der Pegida kennt, ansonsten müssten sie nämlich mit marschieren

Translate »