Johann Gärtner: „Das Urteil zum Kopftuchverbot ist blanker Werterelativismus“

 

Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts, dass das pauschale Kopftuchverbote an öffentlichen Schulen für verfassungswidrig erklärt, nimmt der Bundesvorsitzende der Republikaner Johann Gärtner Stellung:

„Dieses Urteil ist der blanke Werterelativismus. Unter dem Vorwand der Neutralität wird das Kreuz aus dem Klassenzimmer verbannt und das Kopftuch hereingebracht. Die Befindlichkeiten einer fordernd auftretenden Minderheit und ihrer Lobby sind den Karlsruher Richtern offenbar wichtiger als die geistig-kulturellen Werte und Traditionen, auf denen nicht nur unser Gemeinwesen, sondern auch das Bildungssystem aufgebaut ist. Damit treibt das Bundesverfassungsgericht die Islamisierung unseres Landes und unserer Schulen ohne Not voran und öffnet die Tür für weitere Forderungen muslimischer Verbände nach Privilegien und Sonderrechten. Das ist eine schlechte Nachricht auch für jene muslimischen Eltern, die sich assimilieren und ihre Kinder von fundamentalistischen Einflüssen fernhalten wollen.

Auch wenn es die Richter in Karlsruhe nicht wahrhaben wollen: Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“

 Die Republikaner, Bundesgeschäftsstelle

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
2 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Jochi
Jochi
14/03/2015 18:34

Das Bundesverfassungs-Dingsbums ist eine Kreatur der Politik!

augenauf2013
14/03/2015 13:20

Was sollen die roten Besatzungsroben auch anderes beschließen !

Translate »