Die Missbrauchsskandale im mittelenglischen Rotherham und nun auch in der Grafschaft Oxfordshire sind von den hiesigen Medien aufgegriffen worden, obwohl es sich bei den Tätern zumeist um pakistanische und somalische Muslime handelt, deren hochkriminelle und perverse Aktionen man aus Gründen der Politischen Korrektheit sicher lieber geheim gehalten hätte.

Dahingegen herrscht immer noch eisernes Schweigen, was ähnliche Zustände in den drei skandinavischen Königreichen Schweden, Norwegen und Dänemark betrifft. Dort hat die Zahl der Vergewaltigungen in den letzten Jahren ebenfalls derart stark zugenommen, dass man von einer regelrechten Vergewaltigungswelle sprechen kann.

Hierdurch ist Schweden, wo es zur Vervierfachung der Zahl der sexuellen Übergriffe kam, nun das Land mit der zweithöchsten Vergewaltigungsrate der Welt – nach dem afrikanischen Zwergstaat Lesotho und weit vor den USA und Großbritannien.

Statistisch gesehen wird jede vierte Schwedin einmal im Leben zum Opfer einer Vergewaltigung. Dabei stammen die Täter in mehr als drei Vierteln der Fälle aus Algerien, Marokko, Tunesien und Libyen, also dem muslimischen Kulturkreis.

Vergleichbar sind die Verhältnisse in Dänemark. Dort finden immer mehr Vergewaltigungen durch Immigranten aus der Türkei und Somalia sowie dem Iran und Irak statt. Diese stellen inzwischen über die Hälfte aller Täter, obgleich sie nur zehn Prozent der dänischen Bevölkerung ausmachen.

In Norwegen wiederum wurden in den letzten Jahren nahezu alle schweren Vergewaltigungen, bei denen es zu brutalem körperlichem Zwang oder gar zu einem gruppenweisen Missbrauch kam, von muslimischen Einwanderern begangen – dabei stellen die Immigranten dieses Kulturkreises nur zwei Prozent der Gesamtbevölkerung.

Die Polizei reagiert auf das Phänomen ausnehmend ignorant beziehungsweise passiv, weil die Politik es so vorschreibt. Lediglich in Schweden wurden nun 55 „No-go-Areas“ ausgewiesen, in denen sich einheimische Frauen lieber nicht aufhalten sollten. Dazu zählt auch der Stockholmer Vorort Tensta, der zum größten muslimischen Ghetto Europas avanciert ist.

Unfassbare Reaktionen der verantwortlichen Behörden und Politiker….

Dafür sind die Strafverfolgungsbehörden umso eifriger, wenn es darum geht, diejenigen mundtot zu machen, welche die sexuelle Gewalt durch Muslime anprangern. So wurde Lars Hedegaard, der Vorsitzende der dänischen Gesellschaft für Pressefreiheit, 2011 wegen angeblicher „Hassreden“ vor Gericht gezerrt. Ähnlich erging es dem stellvertretenden Parteichef der Schwedendemokraten von Karlskrona, Michael Hess. Dieser erhielt 2014 eine Geldstrafe von 32000 Kronen (rund 3470 Euro), weil er „ethnische Gruppierungen“ beleidigt haben soll.

Im Gegenzug können echte

Hassprediger wie „Scheich“ Shahid Mehdi aus Kopenhagen höhnen, die westlichen Vergewaltigungsopfer seien doch selbst schuld, da sie kein Kopftuch getragen hätten. Für diese Ansicht erhalten die muslimischen Eiferer sogar noch Unterstützung von Universitätsseite. So konstatiert die norwegische Anthropologieprofessorin Unni Wikan, dass das Tragen „unislamischer“ Bekleidung nun einmal von „südländischen“ Männern als Aufforderung zum Sex angesehen werde. Längst sind viele skandinavische Frauen dazu übergegangen, ihre blonden Haare in der Öffentlichkeit zu verstecken, um nicht zu „provozieren“.

Wolfgang Kaufmann  Preußische Allgemeine Zeitung Ausgabe 11/15 vom 14.03.2015
NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
6 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Klaus Shovel
Klaus Shovel
15/03/2015 03:34

55 no go Areas in Schweden? Das wären doch passende Ziele um neue Bomben zu testen. Wie abgrundtief ich diese dreckigen Moslemschweine hasse, würde einer von diesen Eselsfickern meine Tochter vergewaltigen würde ich ihm seine Eier in Scheiben schneiden und Stück für Stück fressen lassen. Lieber gehe ich mit ner Kakerlake ins Bett als so ner minderwertigen Gestalt in den selben Laden

Senatssekretär FREISTAAT DANZIG

Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
Glück, Auf, meine Heimat!

Arkturus
14/03/2015 02:14

Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

rositha13
14/03/2015 00:21

Hat dies auf Gegen den Strom rebloggt.

Eric der Wikinger
13/03/2015 21:46

Hat dies auf Grüsst mir die Sonne… rebloggt.

Runenkrieger11
13/03/2015 20:33

Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

Translate »