Schon wieder ein brutaler Überfall in Dortmund-Eving: Wie die Polizei berichtet, wurden am Freitagabend (27. März 2015) zwei 33-jährige deutsche Evinger auf offener Straße von einer maskierten und bewaffneten türkischen Personengruppe unvermittelt angegriffen. do türken

Zeugen beziffern die fünfköpfige Personengruppe, die ohne jeden Anlass damit begonnen hatte, mit Baseballschlägern und einem Schlagstock auf die beiden Deutschen einzutreten, wird von Zeugen als etwa 16 bis 20 Jahre alt beschrieben.

Im Gegensatz zu Vorfällen, bei denen kriminelle Linksextremisten oder illegale Asylbewerber als vermeintliche Opfer gelten, ermittelt im aktuellen Fall keine Sonderkommission. Die Opfer waren eben nur Deutsche, Staatsbürger zweiter Klasse, die immer häufiger als Freiwild gelten.

 Dortmund (ots) – Lfd. Nr.:0492

Fünf zum Teil maskierte Unbekannte schlugen Freitagabend, 27. März 2015, 21.57 Uhr, in Dortmund-Eving, dortmund-eving-Preußische Straße nach bisherigen Erkenntnissen völlig unvermittelt auf eine vierköpfige Gruppe von Passanten ein.

Den ersten eigenen Aussagen befanden sich die Geschädigten, zwei 33-Jährige aus Dortmund, in Begleitung der Ehefrau und der Mutter von einem der beiden Dortmunder, aus Richtung „Alter Postweg“ auf der Preußischen Straße auf dem Heimweg. Die beiden 33-Jährigen stießen dann auf der Preußischen Straße auf eine Gruppe von fünf, dunkel gekleideten, maskierten Männern.

Verwundert sprach einer der beiden Geschädigten die Gruppe auf deren Maskierung an. Plötzlich und unvermittelt wurden die beiden 33-Jährigen dann aus der Gruppe heraus körperlich angegangen.

Die Täter hatten, so die beiden Geschädigten, unter anderem Baseballschlägern und einen Schlagstock aus Metall dabei. Selbst als einer der beiden Geschädigten nach den ersten Schlägen zu Boden ging, schlugen die Unbekannten weiter auf ihn ein.

Der andere Geschädigte wurde von einem der Täter mit Faustschlägen traktiert.

Als Zeugen, die den Vorfall beobachtet hatten, auf die Straße traten, flüchtete die Tätergruppe in Richtung Heisenberg Gymnasium / Derner Straße.

Der zu Boden gegangen Geschädigte kam mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Mehrere Zeugen beschreiben die Täter als circa 16 – 20 Jahre alt, sie waren dunkel gekleidet und maskiert. Die Täter unterhielten sich in türkisch.

Die Polizei sucht Zeugen die zum Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben, oder sogar Hinweise zu den flüchtigen Tätern geben können.

Zeugen melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter der Rufnummer 132 7441.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Kim Freigang
Telefon: 0231-132-1023
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

NEWSLETTER
Translate »