BEVOR UNSER GELD FÜR SCHMAROTZER AUSGEGEBEN WIRD, SOLLTE ERST DIE EIGENE BEVÖLKERUNG IM FOCUS STEHEN!!!

Düsseldorf. Die ersten Unterkünfte für jeweils bis zu 200 Personen sind im Herbst fertig. Pro Standort fallen Kosten von mindestens 3,5 Millionen Euro an.

Seit Montag stehen 13 Standorte für neue“ Flüchtlings“unterkünfte in Düsseldorf fest. Mini-Siedlungen, bestehend aus fünf Wohnmodulen und einem Verwaltungsgebäude, entstehen an:

Meineckestraße in Derendorf, Moskauer Straße in Flingern, Völklinger Straße in Bilk, Oberlöricker Straße in Lörick, Leuchtenberger Kirchweg in Lohausen, Zur Lindung in Angermund, Höxterweg in Unterrath, Blanckertzstraße in Ludenberg, Karlsbader Straße in Gerresheim, Schimmelpfennigstraße in Benrath, Karweg in Holthausen und an der Duderstädter Straße in Hellerhof.

Wie die Stadt nach der Sitzung des „Runden Tisch Asyl“ mitteilte, beginnt auf diesen städtischen Grundstücken noch im März die Planung und Vergabe, zwischen April und Juni werden die Grundstücke für den Bau vorbereitet, in dieser Zeit gehen die Wohnmodule auch in Produktion. Ab Juli werden sie aufgestellt, die ersten sind bereits im September bezugsfertig.

Allein die Gebäude kosten pro Standort 3 bis 3,5 Millionen Euro. Zusätzliche Kosten entstehen für Erschließung der Grundstücke und die Gestaltung der Außenanlage. Falls möglich, werden die fünf Wohnmobile pro Standort um eine Freifläche angeordnet. Pro Gebäude werden bis zu 40 Personen untergebracht, pro Standort also nicht mehr als 200 Personen.

Derzeit hat Düsseldorf 2495 „Flüchtlinge“ und Asylbewerber aufgenommen. 823 leben in Hotels, die anderen in bestehenden Unterkünften oder Schulen. Bis Ende des Jahres wird die Zahl auf 4450 steigen.

Mit den bis Jahresende neu gebauten Wohnmodul-Siedlungen steigt die Kapazität der städtischen Unterbringungsplätze für „Flüchtlinge“ auf 4570, so dass sich voraussichtlich eine kleine Überkapazität ergibt.

Ziel der Stadt ist, die Unterbringung der „Flüchtlinge“ in Hotels (1000 Euro kosten pro Person und Monat) runterzufahren und diese Unterbringungsmöglichkeit künftig als Puffer zu halten. Denn wie sich die „Flüchtlings“situation weiter entwickelt, ist unklar. Deswegen sind weitere Standort wie Am Bongard in Ludenberg derzeit nicht in Planung. Unter anderem auch, weil es nach dem Aufruf der städtischen „Flüchtlingsbeauftragten“ Miriam Koch zahlreiche Angebote an die Stadt gibt, Gebäude oder Grundstücke anzumieten. Sozialdezernent Burkhard Hintzsche sagte aber: Die bereits genannten aber jetzt nicht umgesetzten Standorte für „Flüchtlings“unterkünfte werden von der Stadt „für die Zukunft nicht ausgeschlossen“.

————————————————-
http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/duesseldorf-baut-13-wohnsiedlungen-fuer-fluechtlinge-id10464717.html#plx1072506599

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
3 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Senatssekretär FREISTAAT DANZIG

Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
Selbst die Ferienlager für sen, die da wenigstens einmal im Jahr abschalten sollten! Aber Heimreisen und deren polygame Ehefrauen, sie dürfen mit Ticket und auch Familienzusammenführung rechnen! Und wie heute erwähnt, besteigen die Flüchtlinge deren Reisewege schon mit im Vorrausbezahlten Asylbescheinigungen an Menschenhändler, die auch schön Häuser vorbereiten! Aus den Kassen der Kommunen ist das da keine Hilfsbereitschaft, sondern gezielt auch ein Geschäftsbetrieb und Wirtschaftsfaktor, der der Bundespolitik, also – Besatzerregime, Heimat ist ja unter Beschlagnahme und nie frei seit 1945, Mittel abgewinnt! Glück, Auf, meine Heimat!

davidblub
21/04/2015 20:04

nein zuerst kommen die flüchtlinge dran.ein deutscher obdachloser bekommt noch niocht einmal für ne jugendherberge eine kostenübernahme.was haben sie uns immer erzählt es ist kein geld da.und jetzt !auf einmal fliegen die millionen nur so.swchweine siond das.man sollte sie alle aber man darf ja nichts falsches sagen

Bibi Coment
Bibi Coment
21/04/2015 11:44

das ist noch nicht alles. ich komme aus Düsseldorf und direkt in der City wird demnächst ein Kloster
(Baujahr glaub ich 1855) abgerissen (steht schon leer, Mönche sind weg)

Auf dem Grundstück ensteht ein ca. 50 Meter hoher Wohnkomplex. Alles Bezahlbare Wohnungen.
Wir wissen jetzt schon, für wen das gebaut wird

Translate »