Die verlorene oder vergessene Gebührenmarke eines Asylbewerbers in Saalfeld sorgte jetzt für eine heftige Diskussion im Internet. Darauf ist eine Geldleistung von 828 Euro vermerkt.

Ausschnitt aus der viel diskutierten Gebührenmarke Ausschnitt aus der viel diskutierten Gebührenmarke 

Saalfeld. Die vom 26. März 2015 stammende Marke listet zwei Beträge auf: 320 Euro „Geldleistung pers. Bedürfnisse Asyl“ und 508 Euro „Geldleistung Lebensunterhalt Asyl“. Macht zusammen 828 Euro. Auch zwei Namen der Empfänger sind darauf vermerkt.Wer den Kassenbon gefunden und veröffentlicht hat, ist nur noch schwer nachvollziehbar.

Hundertfach wurde er im sozialen Netzwerk Facebook geteilt und kommentiert. Es folgt die übliche Neiddiskussion. Wieso bekommt ein Asylbewerber so viel Geld, wo es den Deutschen doch so schlecht geht? (die antideutsche und Pro-Asyl-Hetze wird von der OTZ Systemgetreu befolgt)
Nur wenig trägt zur Aufklärung bei.Das Landratsamt macht auf OTZ-Anfrage zu den einzelnen Beträgen aus Datenschutzgründen keine Angaben, „da sie Rückschlüsse zu der Person zulassen“, wie es heißt. Grundsätzlich erfolgten Auszahlungen auf Grundlage des Paragrafen 3 Asylbewerberleistungsgesetz und seien familienstandsabhängig.
„Die Auszahlung erfolgt aber gebündelt, zum Beispiel für Familien mit Kindern. Deshalb ergeben sich im Einzelfall selbstverständlich höhere Beträge als bei einer Einzelperson“, so Peter Lahann, Leiter des Presse- und Kulturamtes im Landratsamt.Der Auszahlungsbeleg („Gebührenmarke“) werde am Kassenautomat im Landratsamt, Haus I, ausgedruckt, nachdem ein Asylbewerber mit der Geldkarte, welche durch das Sozialamt, Sachgebiet Asyl aufgeladen wurde, die entsprechenden Beträge abgehoben hat.
Der Beleg wird in der Regel vom Asylbewerber mitgenommen. „Der über die sozialen Netzwerke verbreitete Beleg kann verloren gegangen oder vergessen worden sein“, so Lahann.Zur Vermeidung von Missbrauch und Verletzung des Datenschutzes werde künftig gemeinsam mit der Kreiskämmerei der Ausdruck von Belegen und Quittungen am Kassenautomaten für den Asylbereich geändert.Bezüglich der Grundleistungen heißt es im Asylbewerberleistungsgesetz: „Der notwendige Bedarf an Ernährung, Unterkunft, Heizung, Kleidung, Gesundheitspflege und Gebrauchs- und Verbrauchsgütern des Haushalts wird bei einer Unterbringung in Aufnahmeeinrichtungen durch Sachleistungen gedeckt.
Kann Kleidung nicht geleistet werden, so kann sie in Form von Wertgutscheinen oder anderen vergleichbaren unbaren Abrechnungen gewährt werden. Gebrauchsgüter des Haushalts können leihweise zur Verfügung gestellt werden.
Zusätzlich erhalten Leistungsberechtigte monatlich einen Geldbetrag zur Deckung persönlicher Bedürfnisse des täglichen Lebens (Bargeldbedarf).Prinzipiell erhalten alleinstehende Leistungsberechtigte bei Unterbringung in einer Gemeinschaftsunterkunft 140 Euro monatlich „zur Deckung persönlicher Bedürfnisse des täglichen Lebens“.
Für Paare und Kinder sind die Beträge entsprechend geringer. Für Kinder bis sechs Jahre sind dies beispielsweise 82 Euro pro Monat, für Sieben- bis 14-Jährige 90 Euro.Bei einer Unterbringung außerhalb von Aufnahmeeinrichtungen liegt der Höchstbetrag für alleinstehende Asylbewerber bei 212 Euro.
Thomas Spanier / 29.04.15 / OTZ …. http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Gebuehrenmarke-eines-Asylbewerbers-in-Saalfeld-sorgt-fuer-heftige-Diskussion-1075109255
.

Nachtrag: mühsam und ohne Rücksicht auf die ständig steigende Zahl von Armuts-Deutschen geht dieser Schmierfink T. Spanier und seine Redaktion gegen berechtigte kritische Äußerungen vor….

Wollen wir hoffen das viele Thüringer Stammleser mit offenen Augen lesen und das Schmierblatt baldmöglichst genauso ignorieren, wie dieses Klo-Blatt die Interessen seiner deutschen Leserschaft….

Wiggerl

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
2 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
onkelmanny
29/04/2015 21:48

Hat dies auf Zeitzentrum rebloggt.

Dagmar
Dagmar
29/04/2015 19:58

Kohle ´raushauen können sie. Was die Rechtschreibung angeht, haben sie noch „Bedürfnissse“. Jetzt weiß ich auch, warum die Kuturbereicherer nicht mehr Deutsch können müssen. Denen könnte auffallen, daß unsere Bürokraten kognitiv andersbegabt sind.

Translate »