Gerhard Wisnewski

Alle reden von den bösen »Schlepperbanden«: Damit sind jene Kriminellen gemeint, die Eindringlinge aus Afrika gegen bares Geld auf klapprige Kähne verladen und auf die oft tödliche Reise über das Mittelmeer schicken. Von den politischen und medialen Schlepperbanden mitten in Europa redet dagegen niemand: nämlich von den Parteien, Organisationen und Medien, die den „Flüchtlingen“ hierzulande politisch und psychologisch den Weg ebnen und so erst zu ihrer riskanten Flucht beitragen. Der Immigrationskrieg gegen Deutschland und Europa wäre ohne diese Organisationen nicht möglich.

  PRO EINDRINGLING — bringt viel Geld

 

Wie kann das Sterben auf dem Mittelmeer »gestoppt werden«?, fragt die „Flüchtlingshilfeorganisation“ Pro Asyl auf ihrer Website (22.04.2015) besorgt. Obwohl die meisten Menschen wohl am liebsten friedlich in ihrer Heimat leben würden, hat »Fluchtverhinderung« bei den Asylfreunden keineswegs Priorität.

 Was man so verstehen kann, dass es falsch wäre, den Menschen die schreckliche Flucht und die lebensgefährliche Seereise zu ersparen. Stattdessen empfiehlt Pro Asyl »sieben Maßnahmen, die wirklich helfen«. Nach dem Motto: Rein mit den Immigranten, rein und nochmals rein:

1. »Rettung aus Seenot und Transport in einen sicheren europäischen Hafen

2. Landgrenzen öffnen: Abschottung zwingt „Flüchtling“e auf die Boote

3. Erteilung von Visa und humanitäre Aufnahmeprogramme

4. Flüchtlingen die Weiterreise aus den Grenzstaaten der „EU“ [zu] ermöglichen […]

5. Resettlement ausbauen«, also die dauerhafte Niederlassung von „Flüchtlingen“

6. »Flüchtlinge zu ihren Verwandten in der „EU“ lassen«, und natürlich:

7. »Keine Auslagerung des „Flüchtlingsschutzes“ in nordafrikanische Staaten«.

Die Sogwirkung dieser Maßnahmen liegt auf der Hand. Alle diese Schritte würden den „Flüchtlings“strom massiv anschwellen lassen.

 Obwohl eine Flucht in Nachbarländer für die Betroffenen immer noch besser wäre als in eine völlig fremde Weltgegend, scheinen diese Organisationen die „Flüchtlinge“ nicht in (Nord-) Afrika haben zu wollen, sondern hier bei uns.

Obwohl jeder Mensch zunächst einmal zu seinen Nachbarn fliehen würde, sollen offenbar möglichst viele Immigranten nach Europa. Mit dem Wohl der „Flüchtlinge“ kann das genauso wenig zu tun haben wie mit dem Wohl der Menschen in den Zielstaaten.

 Sondern diese Haltung weist auf die eigentliche Stoßrichtung hin: die europäischen Gesellschaften mit „Flüchtlingen“ zu »fluten«.

 Recht auf Heimat fällt unter den Tisch

 Während die Immigrationsrechte der „Flüchtlinge“ hoch gehalten werden, fällt ihr Recht auf Heimat einfach unter den Tisch – also das Recht, da in Frieden zu leben, wo man geboren ist. Ein Recht, das von den Weltmächten durch ihre Kriegspolitik permanent mit Füßen getreten wird. Ebenso wenig beachtet wird das Heimatrecht der Bürger in den Zielstaaten.

 In der Regel werden die Menschen (zumindest zwischen den Zeilen) als fremdenfeindlich verdächtigt und ihr Recht auf Heimat und Identität missachtet. »In Bayern sind Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus offenbar deutlich verbreiteter als in anderen Bundesländern«, denunziert beispielsweise der Bayerische „Flüchtlingsrat“ das südliche Bundesland.

 Dabei geht es dort wahrscheinlich nicht um Fremdenfeindlichkeit, sondern nur um Heimatfreundlichkeit. Vielleicht ist die bayerische Identität und Heimatliebe eben ausgeprägter als in anderen Bundesländern.

 Pro Asyl = Politische Schlepperbande

 Angeblich ist Pro Asyl »eine unabhängige Menschenrechtsorganisation, die sich seit mehr als 25 Jahren für die Rechte verfolgter Menschen in Deutschland und Europa einsetzt«. In Wirklichkeit gehört Pro Asyl de facto aber zu den politischen Schlepperbanden, die dem NATO-Immigrationskrieg gegen Europa zum Durchbruch verhelfen.

 Vereine wie Pro Asyl und andere sind daher de facto keine Menschenrechts-, sondern militärische Organisationen zur unkonventionellen Kriegsführung – vielleicht sogar, ohne es zu wissen. Viele Mitglieder und Aktivisten sitzen wahrscheinlich ihrer eigenen Propaganda auf.

 Weiteres Beispiel: Bündnis 90/Die Grünen. Sie fordern ein neues Einwanderungsgesetz, »das mehr Menschen die Möglichkeit gibt, einzuwandern«. Dazu gehören laut grüner Website:

  • »Einfachere Visaverfahren und Rückkehrmöglichkeiten nach längeren Auslandsaufenthalten
  • Höhere Schutzstandards bei der Asylprüfung
  • Ein leichterer Familiennachzug – ohne Sprachtests im Herkunftsland
  • Mehr Zugangsmöglichkeiten zu guter Bildung und Sprachkursen
  • Leichtere Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse
  • Mehr politische Teilhabemöglichkeiten, etwa über die Zulassung des Kommunalwahlrechts für MigrantInnen
  • Mehr Menschen zu ermöglichen, mehrere Staatsangehörigkeiten zu haben.«

 

Auch hier ist nicht die Rede von der Vertreibung durch NATO-Umstürze und -Kriege in Afrika, sondern davon, „Flüchtlingen“ in Deutschland »mehr Chancen« zu geben: »Wir wollen eine „Flüchtlings“politik, die sich an Menschenrechten orientiert« vermutlich aber nicht an den Menschenrechten der Deutschen, darf man hinzufügen:

»Schutzsuchende dürfen nicht in Staaten zurückgeschoben werden, in denen sie Diskriminierung oder soziales Elend erwartet.«

Die Rolle der NATO und westlicher Geheimdienste bei Revolutionen, Kriegen, Vertreibung wird in entsprechenden Artikelnder Grünen aber nicht thematisiert.

 Zu den NATO-Revolutionen und -Kriegen in Nordafrika vermisst man hier klare Stellungnahmen.

 Gierig nach Immigranten

 Die politischen und medialen Schlepperbanden sind im Immigrationskrieg gegen Europa die Schnittstelle, die für eine Aufnahme der „Flüchtlinge“ in den Zielstaaten sorgen soll. Ein Recht auf Heimat hat demnach niemand: weder die „Flüchtlinge“ noch die Menschen in den Zielländern, deren Gesellschaft durch die „Flüchtling“ströme zunehmend belastet und langfristig zerstört wird.

 Die einzig wirksame und sinnvolle „Flüchtlingspolitik“ kann nur lauten, die Heimat aller Menschen auf der Welt zu schützen und eine Flucht somit unnötig zu machen. Das sollte ja wohl der Standard sein. Doch davon hört man bei den „Flüchtling“organisationen erstaunlicherweise wenig. Denn die sind regelrecht gierig auf Immigranten…

————————————————

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/gierig-auf-migranten-die-politischen-schlepperbanden-von-pro-asyl-und-co-.html

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
1 Kommentar
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Senatssekretär FREISTAAT DANZIG

Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
HEHLEr und Mitwisser auch die Ankommenden, sie schicken ja alles, was sie hier entdecken auch in Informationen zur Lage nach Afrika und deren Freunden und Bekannten, wie die Toilettenfrau aus Afrika und deren Kinderdörfer, die auch später Schulbücher in englischer Sprache sich kaufen können! Paar Jahre später sitzen sie in der Parlamentsarmee von EU und Konsorten der Händler und gängeln da das eigene Volk, nur weil sie meinen, es sei erstrebenswert Europa als Asyl zu haben! Glück, Auf, meine Heimat!

Translate »