Soldaten erzählen – Klaus Christoph Marloh

Geschichte aus 1. Hand – Die Antwort auf Guido Knopp!
Mit vielen zusätzlichen Bildern und Dokumenten

Kamerad Klaus Christoph Marloh ehem. Marine Oberleutnant / U-Boot Offizier der deutschen Kriegsmarine sprach am 22.10.2006 in Dresden über seine Ausbildung, Fronteinsätze und Nachkriegszeit.
K. C. Marloh Jahrgang 1923 fuhr als Angehöriger der 34. Minensuchflottile auf Minensuchbooten vor Hollands Küste sowie in der südlichen Biskaja. Im Herbst 1942 kam er als Fähnrich auf U-517, wo er erste erfolgreiche Feindfahrten im Lorenzstrom absolvierte. Nach erfolgreicher Wachoffizierausbildung kam er als II. WO auf das legendäre U-Boot 123, welches bis vor die US-Küste lief. Auf ihm wurden insgesamt 4 Ritterkreuzträger sowie ein Eichenlaubträger produziert! 1944 bekam seine Besatzung eines der neuesten Elektro U-Boote – U-2506. Hier wurde er 1. Wachoffizier und rechte Hand von Kommandant Horst von Schröter. Auf U-2506 wurde Marloh auch Zeuge von der Torpedierung der „Wilhelm Gustloff“ mit über 10.000 Flüchtlingen an Bord, welches sich in unmittelbarer Nähe aufhielt.
Nach der Kapitulation wurde U-2506 vor Irland versenkt und Marloh kam in britische Kriegsgefangenschaft, wo er bis zuletzt die Kriegsflagge von U-2506 in seiner Feldflasche bewahrte. Klaus Christoph Marloh ist einer der wenigen die überlebt haben und uns bericht erstatten kann!

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
5 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
onkelmanny
02/05/2015 21:11

Hat dies auf Zeitzentrum rebloggt.

trackback

[…] Soldaten erzählen (Klaus Christoph Marloh) Oberleutnant der deutschen Kriegsmarine « deutschelobby. […]

Frank
Frank
02/05/2015 12:39

Mein Herz tut weh, bedenke man doch das wir UNSERE Soldaten als Verbrecher bezeichnen und die, die uns befreiten, die unser Kuturgut, unser Wissen, unser Hab und Gut, sowie unsere Volkseele stahlen und heute noch stehlen, die nennen wir Helden??? Pfui Teufel!!! Es drehen sich Millionen Soldaten, Männer, Frauen und Kinder im Grabe herum, sähen sie wie die Heutigen mit ihnen herumspringen und als Verbrecher bezeichnen, auch sehen diese mahnenden Gräber wie die „Befreier“ Abermillionen Kinder (Föten) umbringen und das zerstören, was sie einst schufen. Aber meine Hoffnung ist ungebrochen, sie können tun und lassen was sie wollen, die Menschen… Weiterlesen »

Arkturus
02/05/2015 09:19

Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

Translate »