Diebische Einwanderer haben keinen Respekt vor Menschenleben: In Köln stieß ein Algerier eine Frau aus dem Zug. Foto: Heidas/Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Diebische Einwanderer haben keinen Respekt vor Menschenleben: In Köln stieß ein Algerier eine Frau aus dem Zug.

Die „EU“ will mit ihrer Flüchtlings-Quote endgültig die Tore für Afrika nach Europa aufmachen, der Vatikan überlegt, jedem Einwanderer ein Visum zu geben und ihnen so einen legalen Weg in die Sozialstaaten zu ebnen.

Hier angekommen, landen immer mehr im Gefängnis, weil sie die heimische Bevölkerung überfallen, um „ein besseres Leben“ führen zu können. In Köln schreckte ein 23-jähriger Algerier nicht davor zurück, eine Touristin aus dem Zug zu stoßen.

Koffer gestohlen

Ereignet hat sich der Vorfall am Mittwoch auf dem Kölner Hauptbahnhof. Der Algerier versuchte einer chinesischen Touristin das Gepäckstück zu stehlen – die 50-jährige Frau bemerkte es und wollte den Koffer zurückholen. Der Dieb fand das aber gar nicht lustig und stieß die Touristin aus dem Zug, die sich dabei Verletzungen zuzog. Bahnmitarbeiter bekamen die Tat mit, verfolgten den Mann und konnten ihn fassen.

Als die Polizei eintraf, wurde der Täter aggressiv, wehrte sich gegen die Festnahme, bespuckte und beschimpfte die Beamten. Bei der Durchsuchung fand man noch eine ebenfalls gestohlene Geldbörse. Die verletzte Urlauberin wurde ins Krankenhaus eingeliefert, die algerische „Bereicherung“ der Kölner Kriminalpolizei übergeben und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet

—————————————————-

http://www.unzensuriert.at/content/0017786-Koeln-Algerier-stoesst-Touristin-aus-dem-Zug
NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
3 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
T-Lymphozyt
T-Lymphozyt
20/05/2015 00:27

Weitere Moslem-„Bereicherungen“: Pfarrkirchen: „SYRISCHE Grabscher bedrängen 13-Jährige im Freibad: Polizei ermittelt.“ „Die Kriminalpolizei ermittelt gegen zwei Männer wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern. Dies hat das Polizeipräsidium Niederbayern auf Nachfrage der PNP bestätigt hat. Es geht um einen Vorfall vom Nachmittag des 18. Mai in Pfarrkirchen (Landkreis Rottal-Inn). Die beiden syrischen Staatsangehörigen (31 und 41 Jahre alt) sollen gegen 16.30 Uhr im Pfarrkirchner Freibad ein 13-jähriges Mädchen aus dem Landkreis Rottal-Inn „in sexueller Richtung“ begrabscht haben. Offenbar war die Schülerin von einem Täter im Wasser angefasst und an den Beckenrand gedrängt worden. Dort wartete der andere. Das Mädchen konnte jedoch flüchten… Weiterlesen »

onkelmanny
19/05/2015 15:42

Hat dies auf Zeitzentrum rebloggt.

Translate »