Erneut sind zahlreiche Flüchtlinge in der Landeserstaufnahmestelle in Suhl in Streit geraten. Der ist dermaßen eskaliert, dass geschlossene Polizeieinheiten in die Stadt verlegt werden mussten. Offenbar hat es bei den Ausschreitungen auch Verletzte gegeben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

BREAKING NEWS…

Suhl Friedberg erlebt grausige Szenen und Minuten!
Allahu Akbar Rufe dringen durch die Nacht, Scheiben klirren, Autos werden zertreten und Menschen schreien vor Angst!

Update:
00:30
Laut Informationen von Polizisten ca 25 Personen mit Hieb- und Stichverletzungen.
Weitere RTWs werden angefordert.

00:18 Es werden wohl Sanitätszelte aufgebaut am Verlagshaus Freies Wort.
Weitere Kräfte wurden angefordert.

00:08
Die Straßen liegen voller Glas eingeschlagener Autoscheiben.

23:54
Polizeiverstarkung trifft langsam ein. Deutsche, die noch auf der Straße sind bekommen Platzverweise unter Androhung von Beugehaft bis morgen früh um 6.

23:51
Anmerkung von uns: Wo bleibt eigentlich keinHirn-Til Schweiger? Jetzt kann nur noch ein‪ ‎KeinHirnHase‬ helfen 

23:48
Eine größere mit Eisenstangen bewaffnete Asylantengruppe ist unterwegs Richtung Telekom.

23:44
Beamte in schwarz haben gerade einen Securitymitarbeiter befreit.
Asylanten gehen wohl gerade auch gegen Systempresse aggressiv vor.

23:38
Ca 60-80 Asylanten mit Eisenstangen und anderen Waffen im Wald unterwegs. Einem angekommenen Kamerateam wurde es zu gefährlich und es hat sich vorerst zurückgezogen da die Asylanten auf alles was sich bewegt einprügeln.

23:34
Hauptübeltäter sollen laut Polizist wohl Albaner und Afghanen sein.

23:31
Folgendes schreibt ein Anwohner auf Twitter:
„Polizei ist abgehauen lassen die Menschen in den Wohnungen alleine es geht jetzt um rechts freien Raum sie denken schon daran das Menschen drauf gehen“

Das erinnert an Zustände in Frankreich oder auch Duisburg Marxloh, oder?

23:28
Laut Zeugenberichten sind die Beamten wohl wieder frei. Wir bemühen uns um weiteres Foto und Filmmaterial.

23:20
Zeugen vor Ort berichten, dass wohl die Beamten die zuerst eingetroffen sind, nicht mehr aus dem Gebäude kommen (wir lassen das gerade vom Kontaktmann prüfen)

23:10

Überall enstehen kleine Feuer und ab der Total Tankstelle ist alles abgeriegelt
Einsatzfahrzeuge aus Hildburghausen sollen wohl auf dem Weg sein zur Unterstützung.
Ein ansässiges Autohaus soll es übel erwischt haben.

Das ist also, was ‪#‎TilSchweiger‬, ‪#‎FastSonderschülerSigmar‬ ‪#‎ClaudiaFatimaRoth‬‪#‎MischpokeCem‬ und die ganzen Linksgrünfaschisten hier haben wollen!?

‪#‎AsylbetrügerRaus‬ ‪#‎GlücksritterZurückverschiffen‬ ‪#‎SchengenAussetzen‬‪#‎GrenzenDicht‬ ‪#‎PEGIDA‬ ‪#‎MontagIstPegidaTag‬ ‪#‎KeinFussBreitLinkenFaschisten‬‪#‎MerktEuchDieNamen‬

Suhl – In der Flüchtlingsunterkunft in Suhl ist es am Mittwochabend zu einem Zwischenfall gekommen, der nach Augenzeugenberichten in heftige Krawalle umgeschlagen ist. Dabei hat es offenbar auch mehrere Verletzte gegeben. Auch Journalisten wurden angegriffen. Das Heim in Suhl ist eine Außenstelle der Landeserstaufnahmeeinrichtung in Eisenberg.

Nach Angaben der Polizei waren mehrere Asylbewerber gegen 21 Uhr „wegen Glaubensfragen“ aneinandergeraten. Die Situation sei dann rasch eskaliert, sagte ein Sprecher der Landeseinsatzzentrale der Polizei in Erfurt am Mittwochabend unserer Zeitung. Die Beamten des Inspektionsdienstes Suhl seien mit der Lage überfordert gewesen, weil schließlich so viele Flüchtlinge in den Streit verwickelt gewesen seien. Daraufhin seien geschlossene Polizeieinheiten unter anderem aus Erfurt nach Suhl verlegt worden.

Vor dem Heim selbst spielten sich zwischenzeitlich bürgerkriegsähnliche Szenen ab: Menschen, die offenbar durch Messerstiche und Eisenstangen verletzt worden waren, lagen auf den umliegenden Rasenflächen und Gehwegen; Möbel flogen aus den Fenster der Unterkunft; Polizeiautos wurden angegriffen und beschädigt; Fensterscheiben gingen zu Bruch, Steine wurden auf Beamte geworfen. Auch Pressefotografen sowie ein Kamerateam wurden mit Eisenstangen angegriffen. Unmittelbar vor dem Verlagsgebäude von Freies Wort bauten Katastrophenschutz und Rettungsdienste schließlich eine Verletztensammelstelle auf.

Der Einsatz dauerte bis nach Mitternacht noch an. Erstes Ziel sei es, in dem Heim erst einmal wieder Ruhe herzustellen und die verschiedenen Glaubensgruppen zu trennen, sagte der Sprecher der Landeseinsatzzentrale der Polizei. Wie viele Verletzte es während der Ausschreitungen gegeben hat, wodurch und wie schwer sie verletzt worden sind und wie hoch der entstandene Sachschaden ist, ist bislang noch unklar.

Gerüchte, die im Internet kursieren und nach denen das Heim Ziel eines rechtsextremen Brandanschlages geworden ist, wies der Polizeisprecher ausdrücklich zurück. Die Asylbewerber selbst hätten einen Papierkorb in Brand gesteckt. Das Feuer sei aber relativ schnell wieder gelöscht worden.

Erst vor wenigen Wochen war ein Streit zwischen Flüchtlingen in dem Heim so eskaliert, dass die Polizei die Auseinandersetzungen mit einem Großaufgebot an Beamten beenden musste. Damals waren verschiedene Flüchtlingsgruppen wegen eines Fußballspiels aneinander geraten.

Nach den Ausschreitungen hat die Polizei einen Mann in Schutzgewahrsam genommen. Wie die Beamten am Donnerstagmorgen mitteilten, wurde der Asylbewerber zu Beginn des Streits am Mittwochabend von rund 20 anderen Heimbewohnern verfolgt, weil er mit dem Koran unflätig umgegangen sei. Später beteiligten sich etwa 50 Flüchtlinge an dem Streit. Als die Polizei versuchte, die Lage zu beruhigen, wurde sie mit Steinen und Stangen beworfen. Bei der Auseinandersetzung wurden drei Beamte und mindestens zehn Heimbewohner verletzt.

————————–

http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/Heftige-Krawalle-am-Fluechtlingsheim-in-Suhl;art83467,4285024

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
3 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
T-Lymphozyt
T-Lymphozyt
20/08/2015 14:36

Die eingedrungenen Moslem-Invasoren gehen zum Krieg über. Befehl aus ihrer DNA. ( so wie ich es seit Jahren voraus sagte ). Nochmal, früher kamen die Invasoren mir einer bewaffneten Armee um neue Siedlungsgebiete zu erobern. Da daß heutzutage wegen unserer militärischen Überlegenheit sofort zum scheitern verurteilt wäre nutzen die Eroberer eine neue Taktik. Stille Invasion. Getarnt als „harmlose Flüchtlinge“ dringen sie mit hilfe dummer Gutmenschen und diesem stumpsinnigen Asyl-Paragraphen ein und bewaffnen sich dann hier. Im Baumarkt gibt es genügend Sachen die man als Waffe benutzen kann. Wir geben ihnen sogar noch Geld daß sie sich diese Waffen kaufen können.… Weiterlesen »

trackback

[…] Heftige Krawalle am Flüchtlingsheim in Suhl…grausige Szenen…Allahu Akbar Rufe « deutschelobby. […]

MURAT O.
20/08/2015 10:12

Hat dies auf MURAT O. rebloggt.

Translate »