Der General des letzten Bataillons

Band 1

Der General des letzten Bataillonsanklicken

Sonderelbe Jasmin 

Mit einem Vorwort von Reiner Elmar Feistle und Sigrun Donner Die militärische Situation Deutschlands im Jahr 1943 ist prekär, die Verteidigung der Heimat und der zu erringende Frieden außer Sichtweite. Der brillante Techniker und Organisator Dr. Ing. Hans Kammler, Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS, wird mit weitreichenden Vollmachten ausgestattet, um unter anderem die Produktion der A4-Raketen und anderem Kriegsgerät zu gewährleisten. Um die Schwere und Verantwortung seiner Aufgabe bewusst, sucht er nach Wegen, seinen Einflussbereich und seine Kompetenzen auszuweiten – stets sein Ziel vor Augen, die Not des deutschen Volkes zu wenden. Dazu ist dem Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS so manches Mittel recht und er hält Ausschau nach außergewöhnlichen Menschen. Als er auf den hellseherisch begabten und umstrittenen Frontsoldaten Ernst van Berckh aufmerksam wird, nimmt er ihn in seinen persönlichen Stab auf und teilt ihm einen eigenen Zuständigkeitsbereich zu. Nach kurzer Zeit wird der kampferprobte Ernst van Berckh unentbehrlich für den General, der mit seiner übersinnlichen Gabe auch zur Weiterentwicklung geheimer Entwicklungen beitragen kann, die er bei Inspektionen im Skoda-Werk Pilsen entdeckt. Zur Erweiterung seines engsten Mitarbeiterstabs nimmt der General die attraktive und vielseitig qualifizierte Jana Schmidt auf. Die eigenwillige Schönheit verfügt über die Naturbegabung des Aurasehens und verliebt sich in van Berckh. Gemeinsam mit den Adjutanten des Generals erleben sie Situationen, welche die Umstände der vorherrschenden Militärstrukturen widerspiegeln und oftmals wichtige Entscheidungen behindern. Mit seinen eigenwilligen Methoden verblüfft Ernst van Berckh seinen Vorgesetzten und seine Stabskameraden, da er mit seiner Sonderbefähigung undurchsichtige Situationen auf seine Weise unter Kontrolle zu bringen vermag. Grundsätzlich dem Nationalsozialismus loyal ergeben, prangert General Kammler die oftmals lähmend bürokratischen Unzulänglichkeiten an, die seine Skepsis am erfolgreichen Kriegsverlauf nähren. Mit Wissen des Reichsführers SS errichtet Dr. Kammler eine geheime Organisation innerhalb der SS, die eigenständig agiert und technische Innovationen mit großer Geschwindigkeit vorantreibt. Ziel ist es, mit den neu entwickelten Wunderwaffen den Endsieg zu erringen – ein Wettlauf gegen die sich von Westen und Osten her annähernden Gegner und gegen die Zeit. Die Vision verfolgend, den Gegner ohne den Einsatz todbringender Waffen zur Aufgabe zu zwingen, ihn ein für allemal unschädlich zu machen, ihn jedoch nicht zu vernichten, führt zu völlig neuen Entwicklungen in der strategisch-taktischen Kampfführung und den dazu gehörenden Entwicklungen neuer und zukunftsweisender Waffensysteme. Der Roman „Der General des letzten Bataillons“ erzählt in mehreren Bänden die Geschichte des bereits vor der Unterzeichnung der Kapitulationsurkunden spurlos untergetauchten Führers des Ersatzheers, General Hans Kammler, dem legitimen Anführer des Deutschen Reichs.

Nachtrag

ich meiner kleinen Reihe über „besondere“ Bücher möchte ich dieses sehr gute Werk ausdrücklich jedem empfehlen, der noch „deutsch“ im Herzen ist.

Wie ich schon mal erwähnte, ist der Allstern-Verlag von R. Feistle eine neue Hoffnung für alle Deutsche im Sinne der Zukunft…

Auch hier wurde bewußt die Romanform gewählt, damit ohne Einschränkung über die wahren Hintergründe, über die wahre Geschichte geschrieben werden kann.

Zudem besitzt das Buch eine mit Humor gewürzte Geschichte, die aber keine Fiktion ist, sondern auf im Kern wahre Ereignisse beruht.

Sie erzählt von General Kammler und zwei besonderen Vertrauten.

Viele der damaligen Erfindungen, von  ausschließlich deutschen Wissenschaftlern, der Zeit um 100 Jahre voraus, werden romangerecht vorgestellt.

Spannend wird auch der Alltag im SS-Leben dargestellt…und deckt die alliierten Lügen und Falschdarstellungen über diese wohl einmalige Elite-Truppen auf.

Die SS, Schutz-Staffel, bestand nicht nur aus der Waffen-SS, oh nein, es gab sie in allen Bereichen des Lebens. Im sozialen,

im Gesundheitswesen, in der Wissenschaft, Aus- und Fortbildung, sowie Zusammenarbeit mit zigtausenden ausländischen, freiwilligen,

Mitarbeitern aus aller Welt…bis hin zu den tibetischen Mönchen, die stolz auf eine SS-Mitwirkung waren. Allen ausländischen SS-Mitgliedern

wurden ihrem Glauben und Lebensart entsprechende Einrichtungen und Nahrung zur Verfügung gestellt und für eine im Rahmen des menschlichen Miteinanders  harmonisches Miteinander gesorgt….

Im Kern enthält das Buch freilich die Absetzung von wichtigen Wissenschaftlern, deren Angehörigen, SS-Persönlichkeiten und SS-Soldaten.

Alles Elite-Truppen…

Die SS, so wird aufgedeckt, war eine Welt innerhalb des Deutschen Reiches. Die SS war selbstständig. Sie hatte nichts mit Wehrmacht, GeStaPO

oder sonstigen Organisationen zu tun. Auch nicht mit der Reichsführung. Sie hatte ihre eigene SS-Reichsführung.

So hat die SS in allen Bereichen niemals kapituliert. Der Eid den sie schworen bezog sich einzig und allein auf das Wohlergehen und die Zukunft des Deutschen Volkes (im Gegensatz zu Merkel und Gauck).

Dieser Eid wurde sehr ernstgenommen und mit dem Leben verteidigt…bis zum heutigen Tag.

Das Buch ist unabhängig der Botschaft und Aufklärung für sich schon ein sehr guter Roman und bietet eine spannende Unterhaltung.

Mit großer Ungeduld warte ich schon auf die Fortsetzung….denn schließlich geht es um unser aller Hoffnung…eine Hoffnung, die sich auf unser aller Zukunft bezieht.

Eine Hoffnung die uns am Leben erhält…ob man daran glaubt oder nicht…im Herzen hat jeder diese Hoffnung…auch wenn er es nicht zugeben mag….

Wiggerl 

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
1 Kommentar
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
derknobiator
11/09/2015 07:27

Was soll das … es macht den Verlust nur um so schmerzlicher … eben aus dem Grunde unserer Überlegenheit hat uns ja der Feind ins Visier genommen – und löscht uns gerade durch Umvolkung physisch aus … wir haben eben nicht die Eigenschaften, die in der Evolution ein Behaupten gegen ernstliche Feinde sichern … geniale Techniker zu sein ist eben nicht alles.

Translate »