verbrecher

Wenn die Lage unruhig wird und die Zeichen auf Chaos und Zusammenbruch stehen, kommt die Zeit der fanatischen Durchhalteparolen, aber auch die von Geschäftemachern, die versuchen, aus der allgemeinen Verwirrung Profit zu schlagen.

2015 oder spätestens das Folgejahr könnten schwere Umbrüche bringen – so oder so. Jedem, der es wissen will, ist klar, dass das massenhafte Eindringen von Fremden aus fernsten Kulturkreisen nach Deutschland zu Unfrieden führen wird.

In einer anderen Liga spielt Til Schweiger. Der Mann entdeckte vor Wochen die politische Korrektheit als Geschäftsfeld. Jetzt hat er in Berlin die Stiftung „Til Schweiger Foundation“ gegründet. Dabei war sein neuer Freund, Sigmar Gabriel. Gabriel war 2014 noch als „Pegida-Versteher“ unterwegs. Jetzt beschimpft er seine damaligen Gesprächspartner als „Pack“. Als „Quotenfrau“ – wie eine Berliner Tageszeitung gehässig schrieb – buddelte Schweiger die gute alte Rita Süssmuth aus, nun werden Spenden gesammelt.

Auch Kai Diekmann hatte eine Idee. Die von ihm geführte „Bild“-Zeitung leidet unter Schwund. Ging sie 2009 noch drei Millionen Mal über den Ladentisch, sind es mittlerweile nur noch etwa zwei Millionen. Hatte Diekmann seine Auflagenzahlen im Auge, als er die Fußballbundesliga-Vereine aufforderte, mit einem „Bild“-Aufkleber „Wir helfen – refugeeswelcome“ am Trikot aufzulaufen? Ausgerechnet der FC St. Pauli – Treffpunkt der Hamburger Antideutschen – verweigerte sich der Aktion. Der Klub wollte sich von „Bild“ nicht vereinnahmen lassen. Diekmann schimpfte, St. Pauli spiele der AfD in die Hände und „Refugees“ seien am (St.-Pauli-Sitz) Millerntor wohl nicht willkommen.

Nun hat St. Pauli Unterstützung von nicht erwarteter Stelle bekommen. Der FC Union Berlin – bis 1989 Heimstadt der DDR-Opposition – boykottiert die „Bild“-Aktion ebenfalls. Union-Präsident Dirk Zingler: „Wir können Flüchtlingsströme nicht beeinflussen oder die internationale Politik verändern, und als Fußballverein ist es auch nicht unsere Aufgabe.“ Inzwischen machen VfL Bochum, SC Freiburg und 1.FC Nürnberg bei der „Bild“-Aktion auch nicht mehr mit.

von Theo Maass paz2015-39

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
3 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Quelle: Invasoren-Flut: Heuchler und Geschäftemacher « deutschelobby […]

STEFAN MATUN
24/09/2015 20:54

Hat dies auf My Blog rebloggt.

MURAT O.
24/09/2015 20:51

Hat dies auf MURAT O. rebloggt.

Translate »