Mit diesem schockierenden Foto eines Obdachlosen vor einem Sportschuh-Geschäft sucht die Berliner Kältehilfe auf Facebook dringend um Unterkünfte (Foto: gemeinnützige GEBEWO - Soziale Dienste - Berlin GmbH aus Schmargendorf als Träger der Kältehilfe für Obdachlose)

(Foto: gemeinnützige GEBEWO – Soziale Dienste – Berlin GmbH aus Schmargendorf als Träger der Kältehilfe für Obdachlose)

So habe ich das auch über Kindergärten gelesen; es werden einfach die Ausländerkinder bevorzugt, indem man dem Betreiber für diese mehr zahlt.

Mit diesem schockierenden Foto eines Obdachlosen vor einem Berliner Sportschuh-Geschäft sucht die Berliner Kältehilfe auf Facebook dringend Unterkünfte

Vom 1. November 2015 bis 31. März 2016 organisieren Caritas, Diakonie, evangelische und katholische Kirchengemeinden sowie das DRK wieder die Kältehilfe. Schon in normalen Zeiten reichen die Notübernachtungsplätze nicht für alle.

In Berlin leben zwischen 2.000 und 3.000 Obdachlose auf der Straße. Es gibt aber nur 700 Schläfplätze.

In diesem Jahr verschlimmert sich die Situation durch die Flüchtlinge. Schätzungsweise suchen zur Zeit 6.000 Menschen in Berlin einen Schlafplatz im Warmen.

Und es könnte zu einem unschönen Konkurrenzkampf um die Schlafplätze zwischen den normalen Obdachlosen und den Flüchtlingen kommen, bei dem die Obdachlosen schon aus finanziellen Gründen im Nachteil sind.

Berlin zahlt den Betreibern von Unterkünften für Kältehilfe pro Obdachlosen 15 Euro pro Nacht. Für einen Flüchtling, der auch tagsüber bleibt und mit Essen versorgt wird, zahlt Berlin den Betreibern pro Flüchtling bis zu 50 Euro.

Für Betreiber ist es damit lukrativer Unterkünfte für Flüchtlinge zu schaffen als für Obdachlose.

Das bekam auch Robert Veltmann zu spüren, der als Chef des Sozialträgers GEWEBO – Soziale Dienste – Berlin mbH aus der Forckenbeckstraße 16/17 in Berlin Schmargendorf die Angebote der rund 30 Organisationen, die das Netzwerk Kältehilfe bilden, koordiniert.

Es werde immer schwieriger, Gebäude für die Notunterkünfte der Kältehilfe für Obdachlose zu finden.

Es gebe Räume, für die die Kältehilfe angefragt habe, ob sie daraus eine Notübernachtung machen könne, sagte Veltmann dem Fernsehsender RBB. Doch sie hätten zu hören bekommen, dass gerade geprüft werde, ob sie als Flüchtlingsunterkunft zu nutzen seien. „Da werden gerade von vielen Seiten Räume gesucht.“

Die Senatsverwaltung für Finanzen hat nun rund 685.000 Euro zugesagt, um im Einzelfall das Geld für die Übernachtungsplätze für Obdachlose auf bis zu 30 Euro aufzustocken und so mehr Schlafmöglichkeiten zu schaffen.


http://www.berlinjournal.biz/kaeltehilfe-in-not-betreiber-geben-keine-raeume-weil-berlin-fuer-obdachlose-15-euro-aber-fuer-fluechtlinge-50-euro-zahlt/

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
4 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Frank
Frank
04/11/2015 14:38

Solange wir uns das gefallen lassen, mache diese Verbrecher auch weiter so und benachteiligen immer mehr Deutsche, bis die Benachteiligung mal zurückschlägt und genau die trifft die sie vorantgetrieben haben. Dann ist das Geschrei groß. Aber ich merke mir jeden Namen, jeder Polizist muss mir seinen Namen sagen, ich schreibe alle auf, selbst die Beamtinnen und BeamtAnnen, egal wer mir was vorschreiben will, alles wird aufgeschrieben und wenn es zu einem Wechsel kommt, komme ich mit meinen Aufzeichnungen und alle werden verklagt und kaltblütigst und brutalst hingerichtet— So wird es das Gesetz haben wollen wenn das Volk wieder regiert— Ganz… Weiterlesen »

trackback

[…] Quelle: Kältehilfe in Not: Betreiber geben keine Räume, weil Berlin für Obdachlose 15 Euro, aber für Inv… […]

lothar harold schulte
04/11/2015 08:18

Hat dies auf lotharhschulte rebloggt.

Senatssekretär FREISTAAT DANZIG

Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte: https://bewusstscout.wordpress.com/2015/02/10/urteil-aus-dem-istgh-den-haag-vom-03-02-2012-bestatigt-die-zustandigkeit-des-deutschen-reichs/ „Das Urteil aus dem ISTGH (Internationaler Strafgerichtshof) Den Haag vom 03.02.2012 bestätigt die Zuständigkeit des Deutschen Reichs und nicht die Zuständigkeit der “Bundesrepublik Deutschland“ mit ihrer Finanzagentur GmbH, (HRB 51411), wobei die vermeintlichen “BRD–Ämter”, Behörden, Dienststellen, “Gerichte” und Verwaltungen u.a . bei dnb.com mit eigenen Umsatzsteuernummern gelistet sind. Urteil des BverfGE vom 25.07.2012 (-2 BvF 3/11 -2 BvR 2670/11 -2 BvE 9/11): Nach Offenkundigkeit dürfen Gesetze von nicht staatlichen BRD-GmbH Ausnahme– und Sondergerichten (vgl. § 15 GVG) die auf altem Nazigesetz fußen und somit gegen das gültige Besatzungsrecht,… Weiterlesen »

Translate »