Wer hat nun wen inspiriert? Die angeblich parteifreie Kölner Oberbürgermeisterin Reker die islamischen Aktivisten von MuslimStern oder umgekehrt? Tatsache jedenfalls ist, dass beide ähnliche Tipps für junge Frauen in der Öffentlichkeit gegeben haben, um sie künftig vor Übergriffen wie in der Silvesternacht zu schützen.

Ein unheimliches Schauspiel vollzieht sich gerade in unserem Nachbarland, wo sich seit dem Jahreswechsel immer mehr Opfer von sexueller Belästigung bei der Polizei melden. Jeder reagiert auf seine Art und Weise. Die Oberbürgermeisterin Henriette Reker allerdings auf eine ganz spezielle.

Faschingsscherz?

Etwas seltsam mutet es angesichts der unzähligen Übergriffe durch arabische und afrikanische Zuwanderer an, einen Verhaltenskodex für Frauen herauszugeben, damit sie künftig in keine ähnlichen Situationen mehr geraten. Wer sich daran noch nicht stößt, wundert sich spätestens beim Inhalt dieser dafür erarbeiteten Leitlinie. Wo doch stets so viel Willkommenskultur gefordert wird und ein herzhaftes „Wir schaffen das“ über die Bahnsteige hallt, muss man nun erfahren, dass stets eine Armlänge Abstand zu fremden Männer zu wahren ist.

Da haben wir sie nun also, die lange gesuchte Patentlösung für den Fall einer Umzingelung durch mehrere Dutzend junge Ausländer: Halten Sie doch einfach eine armlänge Abstand! Damit allerdings nicht genug, gleicht der Inhalt der bürgermeisterlichen Empfehlungen auf erstaunliche Weise der Reaktion einer streng muslimischen Organisation namens MuslimStern.

https://www.unzensuriert.at/content/0019649-Moslems-und-Buergermeisterin-mit-guten-Tipps-Keusche-Kleidung-und-eine-Armlaenge?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

NEWSLETTER
Translate »