Türken in Deutschland: Der Islam ist viel weiter, als Merkel, Maas und Mainstream sagen Antwort

Peter Bartels

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/peter-bartels/tuerken-in-deutschland-der-islam-ist-viel-weiter-als-merkel-maas-und-mainstream-sagen.html

Jede dritte Türke in Deutschland sagt: Bei Mohammed war alles besser! Und sogar jeder zweite sagt: Die Islam-Gebote sind wichtiger als die deutschen Gesetze. Wundert sich noch jemand, warum die überwältigende Mehrheit der Türken in Deutschland und Anatolien »Sultan« Erdowahn wählt und verehrt?

 

Die Universität Münster hat die Ergebnisse der bisher umfangreichsten Befragung türkischer und türkischstämmiger Migranten in Deutschland vorgelegt. Thema der Emnid-Umfrage: »Religion und Politik«. Die Ergebnisse sind meist niederschmetternd. Nur manchmal ein bisschen hoffnungsvoll.

Die zentrale Erkenntnis: Fundamentalistische Islam-Einstellungen sind viel weiter verbreitet, als Merkel, Maas und der rot-grüne Mainstream es wahrhaben wollen, geschweige denn, den Menschen sagen.

So sehnen sich 32 Prozent der Türken nach einer islamisch geprägten Gesellschaft, in der muslimische Männer bestimmen, wo es langzugehen hat. Und 47 Prozent sagen frank und frei, dass nicht die deutschen Gesetze vorschreiben dürfen, was Türke/Türkin darf oder nicht, sondern nur Allah, also die muslimische Religion, der Koran und der Imam …

Da ist es nur logisch, dass sage und schreibe 36 Prozent der Türken in Deutschland (auch die der türkischen »Pass-Deutschen«) überzeugt sind: Nur der Islam ist heute in der Lage, die Probleme der Welt zu lösen. »Immerhin«, jubeln die Forscher unter Leitung des »Religionssoziologen« (?) Detlef Pollack in der Welt: In der zweiten und dritten Generation der Deutsch-Türken sind »nur« noch 27 Prozent davon überzeugt, dass Allahs Religion über dem deutschen Gesetz zu stehen hat. Also immer noch fast jeder Dritte!

 

 

Die allermeisten Türken glauben allen Ernstes, dass der Islam nur positive Eigenschaften wie »Solidarität, Toleranz und Friedfertigkeit« habe. Darum sind auch 75 Prozent von ihnen dafür, dass Bücher und Filme (…), die ihre religiösen Gefühle (…) verletzen, sofort verboten werden müssen … 

Wir, die Bio-Deutschen, wissen natürlich, was die von uns so ungerecht behandelten Türken in Wahrheit meinen: Minirock-, Bikini- und Blusenverbot beispielsweise. Aber auch getrennte Schwimmbäder und Turnhallen. Und »Mann« gibt Frau natürlich nicht die Hand, schon gar nicht den kleinen Finger … Und wenn Frau oder Mädchen trotzdem eine pralle Jeans tragen, darf jeder Moslem sie jederzeit betatschen, begrapschen, begatten, wenn ihm danach ist; sie zeigt ja, dass sie es will. Und außerdem sind Ungläubige eh nur »Fleisch«. Und Mohammad war/ist immer auf der Seite des Mannes …

Bei dieser Logik wundert es eigentlich, dass zwei Drittel der Türken in Deutschland trotzdem meinen, der Islam passe sehr wohl in die »westliche Welt«. Und es wundert nicht mehr, dass 73 Prozent der Bio-Deutschen vom Gegenteil überzeugt sind.

Alles klar? Wir, die deutsche Noch-Mehrheit, bilden uns nur ein, dass deutsche Kinder auf dem Schulhof von der türkischen Mehrheit gemobbt und geschlagen werden. Frauenrechtlerinnen wie Alice Schwarzer lügen, wenn sie sagen, dass im Kölner Raum jahrelang die meisten Vergewaltiger Türken waren. YouTube hat die Szenen, in denen blutrünstige IS-Moslems reihenweise»Ungläubige« köpfen, »getürkt«. Und die Mord-Orgien in französischen Normalo- oder amerikanischen Schwulen-Diskos waren alle von Hollywood inszeniert.

Im Gegenteil: Unsere Nachbarn, die Türken, fühlen den Islam vom Westen, also von uns allen, bedroht. Darum ist auch jeder Fünfte in der Emnid-Umfrage überzeugt: Wir dürfen uns auch mit Gewalt verteidigen! Und sieben Prozent sind sogar der festen Überzeugung, der Islam dürfe mit Gewalt verbreitet und durchgesetzt werden.

Also, wie seit Jahrhunderten gehabt – mit Feuer und Schwert! Spanien … Frankreich … Sizilien … Wien … Mal klappte der Widerstand des Abendlandes mit El Cid, mal mit Prinz Eugen. Und da die »Ungläubigen«, also wir, in diesem noch immer sogenannten christlichen Abendland für die Gleichberechtigung von Mann und Frau sind, weil wir (noch) streng zwischen Staat und Religion unterscheiden, weil wir (noch) in einer Demokratie leben wollen, sind wir natürlich (noch) immer »gegen die Moslems«. Und seit Erdowahn das vor 100 Jahren von Atatürk (»Vater der Türken« und Staatsgründer) abgeschaffte Sultanat wieder einführen will (vom Schleier bis zum Harem), stehen wir ungläubige Christen den gläubigen Muslimen natürlich im Wege, bedrohen wir sie einfach, weil wir da sind. Statt das Maul zu halten und zu arbeiten …

Was sagt und rät Soziologe Pollack? Die Welt zitiert ihn so: »Die deutsche Mehrheit sollte mehr Verständnis für die … Lage der Türkischstämmigen … aufbringen.« Also, Leute, die Unterwerfung geht noch besser. Die Polizei kann noch öfter wegsehen. Die Richter können noch blinder sein. Merkel, Maas und Hofreiter können die Arme noch weiter ausbreiten. Der Mainstream kann noch rabulistischer schreiben. Pädagogen, Pfaffen und andere Prediger können noch mehr Kreuze zu- oder besser gleich abhängen. Dann klappt es auch endlich mit dem türkischen Nachbarn …

Nur mit den jüdischen »Nachbarn« der Türken und anderen Muslimen scheint es hoffnungslos zu sein: Jeder fünfte Türke (21 Prozent) hat eine negative Meinung zu den Juden. Und 30 Prozent wollen gleich gar nicht sagen, was sie von den Juden halten. Denn natürlich wissen sie, warum sie sich in dieser Sache in Nazi-Deutschland besser (noch) raushalten sollten. Soziologe Pollack spielt das in der Welt natürlich gutmenschelnd herunter: »Eine zumindest latente Abwehrhaltung … ein gewisses … soziales Konfliktpotenzial … das kaum zu übersehen ist.«

 

Wehe, einer von Pegida, AfD oder aus der Mitte der Bürger übersetzt das auf Deutsch …

.

Ich sage und schreibe es ganz offen und das schon seit 40 Jahren: ich mag keine Türken und ich verabscheue Türkinnen…

Interpretiert das wir ihr wollt…

Wiggerl

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s