Perverser Perser wird auf deutsches Konto gebucht

Von Wolfgang Prabel

„München ist ganz klar: Wegen Doppelstaatsbürgerschaft und Schulbesuch wird Ali S. der deutschen Täterschaft zugeordnet. Da es sich eindeutig um einen fremdenfeindlichen Anschlag handelt (kein deutsches Opfer dabei) wird die Tat wahrscheinlich der PMK-rechts zugeordnet und bei der nächsten Pressekonferenz zur politisch motivierten Kriminalität der PEGIDA als Rechtsterrorismus aufs Brot geschmiert.“

Das hat sich bestätigt.

PEGIDA hat vor fast zwei Jahren vor ausländischen Bürgerkriegen auf deutschem Boden gewarnt. Falsch lag Bachmann offensichtlich nicht. Türken und Kurden sowie Perser und Araber können sich zu Hause nicht leiden. Warum sollen sie sich in Deutschland lieben?

Nun haben Araber wiederum ein Höherwertigkeitsgefühl, weil viele ihrer Vorfahren Sahaaba (Prophetengefährten) waren und weil der Koran auf Arabisch rezitiert wird. Das kann ja heiter werden, wenn Perser und Araber in Deutschland um die führende Rolle kämpfen. Die einen mit rassischen, die anderen mit religiösen Argumenten.

Letztes Jahr war ich mal im Morgenland. Deutschland ist dort sehr beliebt. Wenn man betont, daß man aus Alemannia ist, glänzen die Augen vieler Araber. Aber nicht wegen Willy Brandt oder Angela Merkel…. Es gibt Momente, wo man versucht, das Gesprächsthema zu wechseln, um keine verbotenen Früchte vom Baume der Erkenntnis zu pflücken.

Wenn irgendein deutscher Idealist sich zurechtfantasiert, daß mit der sogenannten Flüchtlingswelle linke Mitstreiter gewonnen werden, so irrt sich derjenige gewaltig. Das kann allenfalls passieren, wenn Alewiten oder Kurden einwandern. Aber zu diesen zwei Sorten der edlen Wilden gehören im Moment die wenigsten Zuwanderer.  Die meisten sind Sunniten und Schiiten. Mit Sozialismus im Sinne von Karl Marx, Josef Stalin oder Leo Trotzki hat der Koran wirklich nichts zu tun. Klassenkampf gab es zu Mohammeds Zeiten noch nicht. Man vertrieb sich die Zeit mit Stammesfehden und mit Opium fürs Volk, wie Marx die religiöse Betätigung diffamierte.

Über Ali S. wissen wir wegen des ethnographischen Desinteresses der Regierung und der Medien überhaupt nichts. Ist er als „Halbiraner“ ein schiitischer Perser, Araber oder Aserbaidshaner? Ist er ein sunnitischer Belutsche, Kurde oder Turkmene? Arische Perser machen im Iran nur zwischen 60 und 65 % der Bevölkerung aus, so daß Ali nach der Wahrscheinlichkeitstheorie ein Arier war. „Beutegermane“ sagte man in meiner Kindheit höhnisch, wenn Theorie und Praxis des Nationalsozialismus auseinanderklafften.

Der Fall zeigt uns, daß die Ausländerkriminalität demnächst als Rechtsextremismus in der Statistik zur politischen Kriminalität gezählt wird.

Das muß man einfach wissen, um die derzeitigen und zukünftigen Zahlen richtig interpretieren zu können.

 

http://www.prabelsblog.de/2016/07/perverser-perser-wird-auf-deutsches-konto-gebucht/

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s