(verwegene) Träume nur mal so zur Erbauung…

Meine-Meinung

Also, wenn wir den Gedanken mal praktisch betrachten.

Revolution in ganz Buntland kann man wahrscheinlich vergessen.
Da sind grosse Gebiete mit Gutmenschen, Waschlappen, Schlafschafen und anderem links-grün-versifftem Pack voll bis an Stehkragen.
Auch die Gebiete, in denen besonders konzentriert Besatzungstruppen stationiert sind, werden schwierig. Sind meist die gleichen, wie die Gutmenschengebiete.

Wenn schon, dann sehe ich eher die Chance in Mitteldeutschland.
Dort gibt es:

– Viele, die noch Ar..h in der Hose haben
– Sich als Deutsche und nicht als Multikulturianer, Kanakenversteher oder sonstiger Müll fühlen
– Stinksauer sind, dass sie 89 die Rübe hingehalten haben und jetzt so etwas dabei rausgekommen ist
– Alles was links, grün, Kanake…ist, hassen wie die Pest
– Die EU und den ganzen Dreck verabscheuen
– Die DM immer noch als letztes legitimes Zahlungsmittel sehen und die Euro als Spielgeld

Das Gebiet, was man einnehmen müsste:

– Gross genug, um genügend Infrastruktur zur Selbstversorgung zu besitzen, dazu Landwirtschaft, Industrie
– Nicht zu gross, um die Grenzen zu schützen und die Kontrolle zu behalten
– Aussengrenzen zu anderen Staaten, da sonst innerhalb Buntlands gelegen schnell der Hahn zugedreht würde.
– Menschen, wie oben beschrieben

Momentan bietet dies nur Sachsen.
Thüringen und Sachsen-Anhalt liegen von Buntland umgeben, Brandenburg ist zu rot und hat Drecksberlin als Warze drin, MV hat nicht die nötige Infrastruktur und Industrie.

Wenn schon, dann müsste die Landesregierung mitmachen oder gestürzt werden. Zwingend wäre, dass die Bundeswehrtruppen mit unter der Decke sind, um die Landesgrenzen augenblicklich dicht zu machen.
Sofort danach müsste Sachsen als Freistaat seinen Austritt aus der BRD und seine Unabhängigkeit erklären.
Dazu braucht es starke Partner, die sofort den neuen Staat anerkennen und auch sofort Hilfe bei Aufbau und Sicherheit leisten, z.B. Russland, China, Weissrussland.
Eines der Länder müsste dann vorübergehend seine Währung zur Überbrückung zur Verfügung stellen.

Wenn man so etwas angehen will, dann müsste man:

– Die Generäle und Polizeipräsidenten der dort stationierten Bundeswehrtruppen auf seine Seite bringen
– Ausländische Partner flott machen

Sind für den Anfang eigentlich „nur“ 2 Dinge.

Also, wer macht was?
Wer redet mit den Polizeipräsis und den Generälen?
Wer guckt bei Putin und Mr. Xi vorbei?

Aber eine Bedingung:

Ganz im Nordosten Sachsens müssen wir einen 10km breiten Streifen von Südbrandenburg mit einnehmen. Da liegt meine Hacienda.

Gruss

Dirk

Ein Kommentar

  1. GrüGrüß Dich Gott, Wiggerl! Ich melde mich Ausnahmsweise mal wieder zu Wort. Ausnahmsweise deshalb, weil es mir eigentlich schon die Sprache verschlagen hat, was nicht einmal mein Schlaganfall vor sieben Jahren geschafft hat. Der hat mich nicht sprachlos gemacht, aber die Deutschen schaffen das. Denn die mir jeden Morgen per Newsletter zugehenden Ereignis-Informationen und besonders die Reaktionen meiner angeblich noch deutschen Mitbrüder und –schwestern sind dermaßen absurd und unbegreiflich, dass man an seinem Verstand zu zweifeln beginnt. Aber nicht nur manche Kommentatoren und Blogbetreiber lassen mich am Verstand dieser Leute zweifeln, ich muß leider meine Familie, ja meine eigene Ehefrau in diesen Personenkreis einbeziehen, wenn mir auf Tnformationen, die ich weitergebe, entgegnet wird, ich solle doch meine Horrorgeschichten für mich behalten, niemand wisse schließlich wirklich, ob die TV-Nachrichten wahr sind oder meine angeblich so seriösen Internet-Quellen. Doch kommen wir nun zu der Traum-Situation, die der Verfasser dieses Beitrags beschreibt, denn am Ende käme auch nichts anderes dabei heraus wie eine Staat wie der jetzige und würde letztendlich scheitern. Denn es werden Menschen mitschwimmen in diesem Strom, die wieder nur ihre eigenen Interessen verfolgen und irgendwann wären wir dann dort angelangt wie die BRiD heute. Das eigt der letzte Satz des Verfassers, „Ganz im Nordosten Sachsens müssen wir einen 10km breiten Streifen von Südbrandenburg mit einnehmen. Da liegt meine Hacienda“. Sicher scherzhaft gemeint, aber doch ein unbewußter Ausdruck seines Denkens. Da ist mir der Traum von der Rückkehr der Reichsdeutschen schon lieber, denn das wären ganz sicher Patrioten, die uns helfen würden. Drine Meinung dazu?Frage: Glaubst Du noch an das Vorhandensein und das Eingreifen unserer reichsdeutschen Volksgenossen?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s