Urlaub in der Uckermark – Erlebnisse und Eindrücke

Liebe Freunde.

Ich möchte mich kurz vorstellen und von meinem Urlaub in der Uckermark (Brandenburg) berichten. Mein Name ist Kai B. Ich bin 41 Jahre alt.

WIDERSTAND_FREIHEITSKAMPF

Zum Urlaub. Letzte Woche war ich mit meinen Kindern auf dem Naturbauernhof Gierke in Uckermark. Auf dem Weg verfuhr ich mich, Hilfe gab es in Grünow von einem Gehöft, auf dem wir drei blonde Kinder spielen sahen.

Der Natur-Bauernhof der Familie Gierke selbst ist voller Tiere. Neben Hühnern, Enten, Schweinen, Kühen, Katzen und Pferden, haben Kinder auch die Möglichkeit, dort untereinander zu spielen, einschließlich Treckerfahren und Ausreiten, Stallausmisten und Klaräpfel pflücken.

Wir waren eine von vier Familien aus Berlin. Eine weitere stammte aus Frankfurt (Oder), aus Rostock bzw. Hamburg. Teils waren es die Großeltern, die mit ihren Enkeln eine Woche Bauernhof buchten.

Grandios war der Dienstag, der gemeinschaftliche Grillabend mit Fleisch (Bratwürste, Steaks – Schwein/Rind) aus eigener Haltung und Tomatensalaten aus eigenem Garten. Bei geselligem Zusammensein kam auch die Diskussion über Merkel auf, die ja bekanntlich in Templin (Uckermark) ein Anwesen ihr Eigen nennt. Es gab niemanden, der die Politik der CDU nicht ablehnte.

Alles ganz normale und anständige Leute. Während der Diskussion mit B. aus Rostock kam mir wieder zum Bewußtsein, daß man die Gegenwart nie von der Vergangenheit entkoppeln kann. Denn zur „Flüchtlingskrise“ wurde der Bogen zum Holoc. geschlagen, obwohl augenscheinlich kein Zusammenhang zwischen beiden Themen besteht. In Wahrheit verhält es sich natürlich nicht so.

Natürlich besteht ein Zusammenhang zwischen denen, die das Mantra des ewigen H. predigen und denen, die in der BRD spätestens seit 1961 existierende Kolonisierung vorantreiben. Der Deutsche hat also sehr wohl „verstanden“, daß er seine gegenwärtige Auslöschung nicht voll entgegenstehen „darf“, wegen den „angezettelten“ Weltkriegen und dem H. Ziemlich clever aufgezogen.

Wegen ewiger Schuld, die nie gesühnt werden kann, lohnt sich der Kampf um das eigene Sein erst gar nicht. Ihr seht, im Westen herrschen Menschen, die die Klaviatur aus Angst und Schuld beherrschen und damit schon von vornherein das mentale Bewußtsein, die geistige, innere Abwehr gegen die eigene Kolonisierung, schwächt.

Im Laufe der Tage besuchten wir einige Städte, u. a. Prenzlau, wo wir den Dom erklommen. Neben der schönen Aussicht fällt das Fehlen der Altstadt besonders ins Gesicht. Die Altstadt wurde kurz vor Ende des Weltkrieges noch zu 90 Prozent zerstört.

Wir parkten am Bahnhof und liefen quer durch die Stadt. Gleich an einem alten Amts-Gebäude der Kaiserzeit warteten acht Ausländer, darunter 3 Schwarzafrikaner, der Rest Orientalen. Eine ostafrikanische Kopftuchfrau mit Mann kam schräg die Straße gelaufen, fröhlich empfangen von einem deutschen jungen Mann. Der Staat schafft Arbeitsplätze, denn ohne Betreuung geht es nicht.

Weiter in der Innenstadt dann kamen wir an einem afghanischen Geschäft vorbei, daß sich in einem langgestreckten DDR-Bau befand. 5 junge Männer davor, mehrere Pärchen, Frauen stets mit Kopftuch, kehrten dort ein. In der Innenstadt gibt es eine längere Einkaufsstraße, auch hier und dort junge Männer aus fremden Ländern, ein junges Zigeunerpaar mit 3 Kindern im Kinderwagen kam uns entgegen.

Hier und da auch deutsche Eltern mit Kindern. Man kann schon sagen, daß nach der Sanierung der Kreis- und Landesstädte die eigentliche Neubesiedlung mit wanderungswilligen Menschen aus aller Welt und allen Völkern ein ziemlicher Erfolg auch im Osten ist. An einem anderen Tag fuhren wir nach Boitzenburg, wo wir in der Schokoladen- Manufaktur Halt machten und ein Eis aßen.

Als wir den Marstall wieder verließen, saßen draußen 15 junge Männer, allesamt so zwischen 16 und 19 Jahre alt, betreut von einem jungen Deutschen, der wohl auch den T4 fuhr. Allesamt waren es Orientalen, ein fremdartiger Anblick, mitten in der märkischen Landschaft. Die Uckermark ist ja bekanntlich eines der am dünnsten besiedelten Landstreifen Deutschland, nordöstlichster Teil Brandenburgs, eingeklemmt zwischen der Oder im Osten und Mecklenburg im Westen.

Auch hier wurden die Kämpfer und Söldner des Merkelregimes sehr gut behandelt. Man kann es diesen Menschen nicht verdenken nach Deutschland zu kommen und am Ende auf ein Einfamilienhaus zu hoffen, wie es die Bundesregierung für Ausländer, „Asylanten“ und „Flüchtlinge“ etwa in Rheinland-Pfalz und anderswo tut.

Zurück aus Boitzenburg, eine Stadt mit pittoreskem Schloß der Arnims, einem urigem Naturschutzgebiet mit teils 300 Jahre alten Eichen und Buchen, fuhren wir wieder nach über Prenzlau nach Drense zurück. Prenzlau hat auch in südlicher Richtung eine alte Wehrmachtskaserne, in der, nicht ohne Ironie, heute keine deutschen Soldaten mehr das Kriegshandwerk erlernen, sondern das Regime seine neuen Massen an Söldner („Asylanten“, „Flüchtlinge“) stationiert hat.

Ähnlich wie eine Ameisenstraße, kehren die Angehörigen vieler Völker zum Abend wieder in ihre Unterkunft zurück. Per pedes, aber oft auch eben mit dem hier von Deutschen überlassenden Fahrrad. Somalische Fahrradfahrer fuhren in Gruppen, gefolgt von Männern der Roma und Sinti, Orientalen, Männer mit Bärten und entschlossenem Blick, fast immer mit Beutel und Tüten das Eingekaufte nach „Hause“ bringend.

Kurzum, die Beschleunigung der Massenansiedlungspolitik seit August 2015 hat genug Überschuß an „Menschenmaterial“ gelassen, um auch die entferntesten Winkel dieser Maurerrepublik zu besiedeln.

Gerne erinnere ich mich an unserem ersten Tag am Grünower See. Wir kamen gerade vom Landgasthof, bei dem es leckeren Matjesfilet gab, und gingen Baden. Eine junge deutsche Familie war bereits da, die attraktive Frau sicherlich erst Anfang zwanzig. Mein Sohn (4) spielte dann später mit dem „Fin“, er durfte auch ins kleine Schlauchboot, gezogen im Wasser vom Vater. Der mit Glatze, kräftigen Oberarmen und Tattoos (schwarze Sonne etc.), natürlich wie ich, auch Nationalist war. Wir wechselten einige Worte, die Kinder spielten vergnügt. Harmonie und die Ruhe der Natur, das sind die Augenblicke, die man genießen muß, völlig unabhängig davon, daß Prenzlau nur 7 km entfernt ist.

Am letzten Tag kehrten wir noch einmal zur selben Badestelle zurück. Nicht mit dem Auto, sondern mit dem Bollerwagen und per pedes. Später kamen noch zwei junge Familien mit je zwei Kindern hinzu, auch ein Großvater war dabei, der sich mit seinem Enkel über die Heimat unterhielt, während sein Urenkel das Rad schlug, Kopfstand-Akrobatik und Spagat vollführte und von uns allen mit Applaus bedacht wurde. Auch hier der junge Vater Nationalist, Tattoos waren eindeutig, schwarzes Shirt mit der Aufschrift „Blutzeugen“ ließen keine Zweifel.

Auch hier wieder alles voller Harmonie. Die zwei Mädels, eines davon konnte gerade laufen der jungen Frau. Dazu der größere Sohn und die gelenkige Tochter des jungen Vaters (Blutzeugen) und meine Kinder, kein Streit, viel Gelächter. Man wechselte einige Worte über die Tiefe des Sees. Ein jeder hätte die Kinder des anderes mit verteidigt, wäre dies notwendig. Zwischendurch kam noch eine Familie im VW-Bus vorbei, aus der gleich fünf Kinder entsprangen.

Es waren schöne Tage in der Mark. Die Kinder wollten noch länger bleiben. Das wichtigstes aber ist, daß wir zusammenhalten. Das Wichtigste ist Familie. Kinder. Nachwuchs. Denn Nachwuchs ist Leben. Leben ist Fortschritt. Fortschritt im Sinne von Fortschreiten. Eine Frau, die drei Kindern das Leben schenkt und anständig erzieht, ist hundertmal mehr wert als ein Labergeist, der einen X5 in der Garage hat.

Solange es solche Menschen gibt, junge Familien, anständige Männer und heimattreue Frauen, wird mir um unser Volk nicht bange. Wenn wir auch in Kleinstädten wie Prenzlau sehen können, daß die rechts-faschistischen Bonzen in Berlin und anderswo nicht aufhören, ihren Krieg gegen das deutsche Volk voranzutreiben, so bin ich mir sicher, daß das Gute am Ende den Sieg behält.

Natürlich habe ich in Boitzenburg, Prenzlau, Malchow und Drense unsere kleinen Visitenkarten (www.heimatforum.de) gelassen. Drenser Freiwillige Feuerwehr, Schlosserbetriebe, Briefkästen und Elektrikerfirmen in Boitzenburg, Landgasthöfe in Grünow und Geschäfte in Prenzlau, überall gibt es Menschen, die so sind, wie wir. Denn erst mit Masse kommt der Mut. Und den brauchen, wir neben deutschen Kindern, am meisten. Denn wir kämpfen hier nicht gegen Ausländer, sondern gegen Deutsche.

Mit der Wiedergewinnung der Macht kann das Volk dann behutsam die Politik machen, die es zur Wiederaufrichtung seiner selbst braucht. Und auf die es einen Anspruch hat.

Ein Freund von mir betreibt die Website www.heimatforum.de, auf der ich den MULTIKULTUR REPORT (Stand 2015) hochgeladen habe.

LG,

Kai

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s