Nachrichten aus Frankreich – Geschichte 1

  

Immer, wenn ich mich mit Franzosen unterhalte, kommt irgendwann das Elsaß zur Sprache. Praktisch jeder sagt, ohne daß ich ihn gefragt hätte, das Elsaß sei typisch deutsch und Deutsch auch die Sprache der Elsässer. Für mein Sprachgefühl ist das Elsässische ein alter deutscher Dialekt, der klingt, wie Schwäbisch im 16. Jahrhundert. So oder so, ich bin noch nirgends in Frankreich auf Chauvinisten gestoßen, die das Elsaß für französisch halten. Allerdings kenne ich eine ganze Reihe „Deutsche“, die sich gern mit einer solchen Ansicht profilieren und mit der Brechstange auf der Schreibweise „Strasbourg“ bzw. „Mulhouse“ bestehen.

Die ältere Generation, die den 2. Weltkrieg miterlebt hat, ist heute noch des Lobes voll über das vorbildliche Betragen der deutschen Soldaten als Besatzungstruppe. Damen, die damals junge Mädchen waren, formulieren es auch so: „Warum hat uns der deutsche Führer bloß so viele schöne Männer geschickt?“ – Von wegen Servicewüste Deutschland! Diejenigen, die das Geschenk dankbar annahmen, hatten ab 1944 allerdings nichts mehr zu lachen.

Balthasar

Ein Kommentar

  1. Zur Illustration des Artikels: Interessanterweise verwendet Balthasar als Illustration für seinen kurzen Artikel eines der zahlreichen Werke des Deutschenverachters (Ich will den Begriff Deutschenhasser nicht verwenden) Hansi (Jean-Jacques Waltz, 23. Februar 1873 in Kolmar im Elsass; † 10. Juni 1951 in Kolmar). Man sieht darauf eine Gruppe junger Elsässer und daneben – ausgegrenzt – eine kleine grünen Gestalt, die für ihn der Inbegriff des bornierten, freudlosen (heute würde man sagen: politisch korrekten und dennoch arroganten) Deutschen darstellte.
    Zum Inhalt des Artikels: Heute ist auch den Elsässern ihre Unbeschwertheit abhanden gekommen.
    Sie fühlen sich in Frankreich als im wörtlichsten Sinne unverstandene Minderheit in einer französischen Nation, die keine sprachlichen Minoritäten dulden will. Derweil haben die Elsässer selbst ihre Identität verleugnet und verkauft. Im gewissen Sinne sind die Elsässer zum negativen Vorbild der Deutschen geworden. Auch die deutsche „Elite“ – wie einst die elsässische – hat nur ein Ziel: Die eigene Identität unwiderruflich zu zerstören.
    Zu meiner Person: Ich bin Deutschschweizer und bedaure sowohl die Elsässer als auch die Eingeborenen der BRD. (Dabei fühle ich mich sowohl in der BRD als auch in Frankreich wie im eigenen Biotop: Ich spreche bestens deutsch und französisch und verstehe auch die von mir so geliebten elsässischen Dialekte.)

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s