Gedenkveranstaltung für die Opfer der Rheinwiesenlager in Bretzenheim am 20.11.2016 6

der geplante Tod

Mit der Bitte um rege Teilnahme, um die Bewerbung und die Aufnahme dieses Aufrufs auf Euren etwaigen Weltnetzseiten oder in den Sozialen Medien sei auf die

Gedenkveranstaltung für die Opfer der Rheinwiesenlager am Totensonntag, 20. November 2016 um 16 Uhr in Bretzenheim hingewiesen.

1 Million deutscher Wehrmachtssoldaten wertvollsten deutschen Blutes waren dort auf unvorstellbar grausame Weise mit größtmöglicher Absicht zu Tode gequält und gemartert worden. Dieser Holocaust wird von einer durch und durch antideutschen Politik entweder heruntergespielt oder ganz ignoriert.

Deshalb ist es heute mehr denn je eine heilige Pflicht für jeden Deutschen, beim Gedenken für die Toten der Rheinwiesenlager dabeizusein. Ja, es müßte am 20. November in Bretzenheim für jeden der 1 Million in den Rheinwiesenlagern zu Tode gekommenen Wehrmachtssoldaten ein Deutscher als lebende Trutzburg deutscher Unbeugsamkeit und deutschen Überlebenswillens stehen. Als Fanal insbesondere auch an eine heute Deutschland und das Deutsche Volk immer schneller und gründlicher zugrundezurichten bestrebte antideutsche Politik des unsäglichen Volksverrats: NICHT MIT UNS, UND SCHON GLEICH GAR NICHT BEI UNSEREN TOTEN – DEN GEFALLENEN HEILIGEN AHNEN IM KAMPF UM DAS LEBEN UNSERES DEUTSCHEN REICHES UND VOLKES!

BITTE KOMMT AM 20. November NACH BRETZENHEIM!

Zum Gedenken für die bestialisch geschundenen, gequälten, ermordeten deutschen Opfer des bis heute nicht beendeten und mit anderen Mitteln fortgeführten Vernichtungskrieges gegen das Deutsche Reich und Volk.
Es rufen Euch: die Toten und Gemarterten der Rheinwiesenlager, des Bombenholocaust, des größten und grausamsten Vertreibungsvölkermordes der Weltgeschichte, bis heute ungesühnt – und bis heute sind dem Deutschen Volk große Teile seines Reiches entrissen und besetzt. Und nun soll ihm auch noch der Rest durch einen Überfremdungskrieg entrissen werden.

Bitte kommt zahlreich und zeigt den Opfern wie den Tätern und den heute im Ungeist dieser Täter das Deutsche Volk zugrunderichtenden Politikern, daß sie nicht vergessen sind, daß nichts vergessen ist – daß wir unsere Ahnen nicht verraten und unser Vaterland nicht preisgeben!

Gerhard Ittner

Totensonntagsandacht zur Befreiung von der Befreiungslüge

Am 20. November 2016 ab 16:00 Uhr an der B48 am Rheinwiesenlager-Mahnmal in 55559 Bretzenheim,

 

vor den Latrinengräbern der vom heutigen Regime vergessenen und mißachteten
geschundenen Deutschen

Damit auch die „befreiten“ und zu Tode gequälten Deutschen nicht vergessen werden, ein etwas anderes
Gedenken gegen den regierungsamtlichen Kotau und die Lügen der Zeit.

„Völkermord“
von Gerd O.E. Sattler

Dem Weltgewissen wird verschwiegen,
was einst geschah nach großer Schlacht,
die Frauen wurden nackt gekreuzigt,
an Scheunentoren umgebracht.

Man band die Mädchen hinter Panzer
mit Kälberstricken, Bein an Bein,
man schliff sie, mehrmals vergewaltigt,
nackt im Winter über Stock und Stein.

Es mussten deutsche Mütter leuchten,
wenn man die Tochter schändlich nahm,
und starben beid´ vor Scham und Schmerzen,
der Säugling und die Greisin an die Reihe kam.

Es wird noch viele Morde geben,
weil Frieden oft nicht lange währt;
doch Völkermord, auch der an Deutschen,
in der Geschichte nicht verjährt.

Kommen Sie bitte in bürgerlicher Kleidung. Bitte keine Partei-Fahnen, keine Abzeichen.
Reichs- und Trauerfahnen, Kerzen, Fackeln, Transparente können gerne mitgebracht werden.
Besonders begrüßenswert wäre es, wenn die Teilnehmer Schilder, Tafeln mit den Fotos oder Namen
ihrer im Krieg oder unter dessen Umständen und Folgen zu Tode gekommenen
Familienangehörigen mitbringen würden.
Gebete, Ansprachen, die gehalten werden möchten, bitte vorher kurz dem Versammlungsleiter schildern.
Falls Sie nicht durchgelassen werden, bitte melden unter 0151-228 10 244

Der Veranstalter und Versammlungsleiter

Wilhelm Herbi


 


Der geplante Tod: Deutsche Kriegsgefangene in amerikanischen und französischen Lagern 1945-1946

. . Unter der verharmlosenden Bezeichnung“Other Losses“(„Andere Verluste“) tarnten die US-Streitkräfte 1945/46 das Massensterben deutscher Kriegsgefangener in amerikanischen Lagern auf deutschem Boden. Der kanadische Historiker James Bacque war tief erschüttert, als er das erste Mal Kenntnis von diesem Kriegsverbrechen erhielt. Der pathologische Deutschenhasser General Dwight David Eisenhower hatte diesen Massenmord gezielt betrieben und systematisch verschleiert. […]


 

6 Kommentare

  1. Pingback: Gedenkveranstaltung für die Opfer der Rheinwiesenlager in Bretzenheim am 20.11.2016 « deutschelobby | Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s