MDR ließ fertige neue Tatort-Folge umschneiden, weil Lebensretter als Patrioten erkennbar waren

Stand einst Spannung und Unterhaltung im Fokus, geht es heute im "Tatort" meist nur noch um politische-korrekte Umerziehung. Foto: Unknown / wikimedia.org (CC-Zero(

Stand einst Spannung und Unterhaltung im Fokus, geht es heute im „Tatort“ meist nur noch um politische-korrekte Umerziehung. 

Es gab Zeiten, da waren die TV-Krimis der Serie „Tatort“ noch Garant für witzige Dialoge, spannende Drehbücher und prominente Darsteller, man erinnere sich nur an Götz George als Duisburger Schimanski, Gustl Bayrhammer und Helmut Fischer in München oder das jazzende Ermittler-Duo Charles Brauer und Manfred Krug in Hamburg.

Statt Kult-Kommissaren nur noch Gutmenschen-Kult

Aus unterhaltsamen Krimis wurden im Laufe der Zeit immer öfter politisch überkorrekte, gutmenschliche Belehrungs-Sendungen, in denen alle Ausländer prinzipiell edel und gut (und sooo arm) und alle Einheimischen grausliche Matschos und/oder hinterfotzige Rassisten sind. Musterschüler in diesem Umerziehungs-Auftrag ist der ORF.

Rechte als Retter?

Ein aktuelles Beispiel zeigt, wie dogmatisch diese linke Schwarz-weiß-Malerei auch bei den deutschen öffentlich-rechtlichen Sendern betrieben wird. Wie die Bild Zeitung berichtet, musste eine bereits fertiggestellte, neue Tatort-Folge aus Dresden nachbearbeitet werden, weil ein paar junge Burschen, die einen lebensmüden Rollstuhlfahrer vor dem Suizid retteten, Leiberln mit „rechten“ Sprüchen trugen. Rechte als Retter? Geht gar nicht. Zumindest nicht im Tatort.

Pegida-Sympathisanten bewahren Pegida-Gegner vor Suizid

Tatsächlich entstanden war der Fauxpas durch eine ursprünglich im Film enthaltene Szene, in der der Rollstuhlfahrer sich über „Pegida“-Anhänger aufgeregt hatte – und wenig später beim Versuch sich über eine steile Straße hinab in den Tod zu fahren, von genau solchen Anhängern gerettet wurde. Die Szene, in denen der Mann die Rechten beschimpft hatte, wurde dann aber, warum auch immer, herausgeschnitten. Die Pointe war damit zwar gestorben, die Leiberln der Lebensretter trugen aber nach wie vor patriotische Aufschriften wie „Wir sind das Volk“ oder „Deutsches Volk – Verkohlt! Geschrödert! Ausgemerkelt!“.

Eigenartige Auffassung von „Toleranz“ und „Weltoffenheit“

Für „tolerante, weltoffene, integrative“ Geister sollte so etwas im Sinne der Meinungsfreiheit (und der Realität auf den Straßen, wo eben Menschen unterschiedlichen Meinungen vertreten) eigentlich kein Problem darstellen – hätten die Burschen ein Che Guevara-Leiberl getragen, wäre schließlich auch niemand auf die Idee gekommen, den Film nachzubearbeiten und das Konterfei des argentinischen Arztes herauszuschneiden, obwohl dieser als marxistischer Guerilla-Kämpfer auf Kuba, im Kongo und in Bolivien direkt an der Tötung etlicher Menschen beteiligt war, bevor er selbst erschossen wurde.

Taz regt sich auf, MRD spurt

Doch nachdem die Tageszeitung taz sich darüber mokiert hatte, dass „Rechtsradikale beim MDR Statisten wie Kinder oder alte Damen sind“ und „als die guten Jungs von nebenan gezeigt werden“, entschloss man sich beim MDR umgehend, die Szene entsprechend nachzubearbeiten. Wenn die vierte Dresdner Tatort-Folge „Auge um Auge“ also am 12. November auf Sendung geht, werden die Lebensretter schön brav politisch korrekt angezogen sein – und die heile Tatort-Welt ist wieder in Ordnung.

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s