Die Jagd auf die „Bestie“ ist eröffnet, ganz Europa will Merkel „schlachten“

Merkel freigegeben zur Schlachtung

Allein die von der WELT gewählte Angst-Fratze Merkels zeigt, dass sie zur Schlachtung freigegeben wurde.

Die Jagd auf die „Bestie“ ist eröffnet, ganz Europa will Merkel „schlachten“

In der Wahlnacht des 24. September 2017 versprach AfD-Chef Alexander Gauland: „Wir werden Frau Merkel jagen und wir werden uns unser Land zurückholen!“. Einige waren damals mit dem Gedanken überfordert, dass es zum Anstoß großer Veränderungen selten großer Mehrheiten bedarf. Eine gewisse Kampfesgröße besitzende, aber entschlos-sene Minderheit kann vieles schaffen.
Was die AfD im Bundestag bislang leistete, verdient hohe Anerkennung und Respekt. Die AfD hält Wort, sie jagt und hetzt Merkel im Bundestag seit dem Tag nach der Wahl. Und das hat sich, wie in den NJ-SCHLAGZEILEN am Tag nach der Wahl vorausgesagt, auf die gesamte EU übertragen. NJ-SCHLAGZEILEN 25.09.2017:

„Vor allem wird das Reptil Merkel ihren Nimbus in Europa einbüßen, denn niemand wird in der großen Machtpolitik ernst genommen, der zuhause seine Machtbasis verloren hat.“

Heute ist vieles davon schon wahr geworden. Das Jagdfieber auf Merkel hat die ganze EU erfasst. Noch am 22. Februar wollte das Reptil einen Ausbruch im Bundestag versuchen und erklärte der Ost-EU voreilig den Krieg mit der Drohung, denen den Geldhahn abzudrehen, die sich nicht von ihrer Parasiten-Invasion vernichten lassen wollen. Einen Tag später, beim Treffen der EU-Regierungschefs in Brüssel, bekam Merkel dafür nicht einmal mehr Unterstützung aus ihrem westlichen EU-Vasallensumpf. Der jüdische Kolumnist Jacques Schuster stellte gestern in Merkels Hauszeitung DIE WELT mit kaum unterdrückter Blutlust fest:

Flüchtlingspolitik: Merkel ist in Europa mutterseelenallein. Die Bundeskanzlerin will die Folgen ihrer verfehlten Flüchtlingspolitik auf alle EU-Länder verteilen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft, die Folgen einer verfehlten Flüchtlingspolitik mithilfe Europas auf die Schultern aller europäischen Mitglieder zu verteilen. Doch die Widerspenstigen kümmert’s nicht. Die EU-Entscheidung, dass jedes Individuum von außerhalb der EU einen Rechtsanspruch auf Aufenthaltsrecht hat, hat sich seit 2015 als eine unhaltbare Einladung zur Masseneinwanderung herausgestellt. Als Antwort auf die deutsche Gesetzgebung hat in dieser Woche Frankreich sein Asylgesetz verschärft.“

Das Reptil wurde in Brüssel vorgeführt. Selbst ihr übler Mittäter, EU-Chef Juncker, fiel ihr gestern in den Rücken:

„Ich will keine neue Spaltung Europas“,

sagte er. Und Martin Preiß (Tagesthemen) ergänzte:

„Angela Merkel kam mit einer Klarstellung. Ihr gestriger Vorstoß sei keine Drohung gegen Länder gewesen, die keine Flüchtlinge aufnehmen.“

Als Merkel ihre Invasionstruppen bei uns einmarschieren ließ, haben wir 2015 getitelt:

Flüchtlings-Hexe bald in ganz Europa mit Haftbefehl gesucht? Die EU wird Dank Merkels ethnischem Vernichtungsprogramm explodieren.“

Der Brexit geschah aus Angst vor Merkels Invasoren. Auch Donald Trump gewann die Präsidentschaftswahl, weil er warnte, Hillary Clinton wolle Amerika nach dem Merkels Flüchtlingsplan vernichten. Und die AfD, die vor der Flut bei etwa 4 Prozent dümpelte, schaffte mit ihrem Stimmenanteil nun indirekt die Veränderung Europas.
Die Merkel-Zeiten, wo die Systembande im Bundestag einstimmig den Abgesang auf die Deutschen sang, sind vorbei. Die AfD hatte am 22. Februar eine Debatte über das „Bakterium“ Deniz Yücel angestrengt und schlug dabei die Systembande Union, SPD, Grüne, Linke, FDP vernichtend. Nicht ganz 24 Stunden nach der Entlarvung der Deutschenfeinde im Bundestag war der Redebeitrag von Dr. Gottfried Curio auf YouTube bereits 124.000 mal angeklickt worden. Dann sackte Merkels Sender, das ZDF-Heutejournal, zusammen:

„Videoclips über die gestrige Bundestagsdebatte über Deniz Yücel werden geteilt, geliked und retweeted. Tausende Kommentare in den sozialen Netzwerken begleiten die Konfrontation zwischen AfD und allen anderen Abgeordneten des Bundestags. Der Ton wird von Sitzungswoche zu Sitzungswoche rauer. Gestern war Deniz Yücel nur das Mittel zum Zweck der AfD, um zu erklären, wer Deutscher sein darf. Ein Deutschtürke, der Deutschland kritisiert, besser nicht.“

Nach einer Einblendung der verzweifelten Panikrede des Grünen Cem Özdemir, des anderen „Bakteriums“, (Yücel und Özdemir werden von Erdogan-Türken als „Bakterien“ bezeichnet), der nur noch „Rassisten, Rassisten“ kreischen konnte, wurde eine Passage von Dr. Curios Rede eingeblendet, die Millionen von deutschen Fernsehzuschauern aus den Sesseln gerissen haben muss. Dr. Curio:

„Wenn Yücel den Abgang der Deutschen beschleunigt sehen will, so kann er, als Doppelstaater, hierzu rein numerisch, effektiv beitragen, indem er die ihm offenbar verhasste deutsche Staatsbürgerschaft abgibt. Das wäre doch ehrlich und überfällig.“

Sogar der Chefredakteur von Merkels Hauszeitung DIE WELT schwang gestern die Axt zur „Schlachtung des Reptils“. Ulf Poschardt:

„Die AfD hat den Bundestag wachgerüttelt. 2013 bis 2017 großkoalitionäres, einschläferndes und mono-lithisches Einerlei. Danke, liebe AfD. Die Flüchtlingspolitik und die mangelnde parlamentarische Kritik daran, haben die Protestpartei groß gemacht. Die neuen Rechten können sich entspannt weiter radikalisieren.“

Die Betonung liegt auf „die Rechten können sich weiter radikalisieren“. Richtig, die Lauen in der AfD werden keine Chancen mehr haben. Und wie in Italien (CasaPound, Brüder Italiens, Lega) werden auch bei uns neue nationale Kräfte dazuzukommen. Auch die NPD wird im Trubel des Weltgeschehens nach ihrem faktischen Verbot wieder auferstehen, dann aber ohne 50 Prozent Staatsbedienstete.

2 Kommentare

  1. Es ist keine „verfehlte“ Flüchtlingspolitik von MERKEL – 11,2 Mill. Flüchtlinge wurden 2002 von Brüssel für Deutschland zugeteilt. MERKEL war nur noch nicht so erfolgreich wie geplant.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.