Kandel: die Polizei vollzieht , was die Linksextremen von ihr verlangen…aus Angst oder auf Anordnung…

Unfassbare Vorwürfe von Christian Jung von Journalistenwatch/Metropolico Medien, der gestern in Kandel vor Ort war, um über die Kandel-ist-überall- und die Antifa-Gegendemo zu berichten. Die Polizei habe seine Pressearbeit massiv behindert. Ein Gastbeitrag von Jürgen Fritz

Ja mehr noch, sie sei ein Kompagnon der Linken und vollziehe, was die linksextreme Antifa von der Polizei verlange.

Lesen Sie hier, wie Christian Jung das Agieren der Polizei detailliert beschreibt.

Eigentlich würde man ja vermuten, ja erwarten, dass die Polizei versucht, ordnungsgemäß angemeldete Versammlungen und Demonstrationen und auch die Journalisten, die hierüber berichten wollen, mit all den ihr zur Verfügung stehenden, verhältnismäßigen Maßnahmen zu schützen.

Polizei droht dem Journalisten, ihn „rauszunehmen“, wenn die Linksextremisten provoziere, indem er über sie berichtet

Nun gab es vor kurzem bei dem Marsch der Frauen auf Kanzleramt in Berlin schon massive Hinweise, dass die Polizei von ganz oben bisweilen eventuell andere Orders erhalte, insbesondere solche Demonstrationen, die sich gegen die herrschenden Parteien und deren Politik richten, eher zu behindern und tendenziell eher die Störer dieser Versammlungen zu begünstigen.

Ähnliches berichtet nun auch Christian Jung von Journalistenwatch, Metropolico Medien. Dieser sagt, er sei durch die Polizei bedroht worden. Man würde ihn festnehmen, wenn er sich nicht von der Demonstration fernhalte.

Linke Störer wären auf ihn losgegangen und hätten ihm die Kamera runtergedrückt. Die Polizei habe sich aber geweigert einzugreifen und seine journalistische Arbeit zu schützen. Ganz im Gegenteil, habe die Polizei nun ihm gedroht, ihn „rauszunehmen“.

Eine inzwischen typische Situation: die Staatsgewalt greift im Sinne der Rechtsbrecher gegen die rechtstreuen Bürger ein

Dies sei ein inzwischen durchaus typisches Verhalten für die derzeitige Situation, so Christian Jung weiter.

Die Staatsgewalt greife im Sinne der Rechtsbrecher ein, um den Rechtstreuen bei der Ausübung ihrer Grund- und Freiheitsrechte in die Parade zu fahren.

*

Zum Autor: Jürgen Fritz studierte in Heidelberg Philosophie, Erziehungswissenschaft, Mathematik, Physik und Geschichte für das Lehramt. Nach dem zweiten Staatsexamen absolvierte er eine zusätzliche Ausbildung zum Financial Consultant unter anderem an der heutigen MLP Corporate University. Er arbeitete etliche Jahre als unabhängiger Finanzspezialist. Außerdem ist er seit Jahren als freier Autor tätig. 2007 erschien seine preisgekrönte philosophische Abhandlung „Das Kartenhaus der Erkenntnis – Warum wir Gründe brauchen und weshalb wir glauben müssen“ als Buch, 2012 in zweiter Auflage.

Seit 2017 betreibt er schwerpunktmäßig seinen Blog JÜRGEN FRITZ.

Hier erschien der hier veröffentlichte Beitrag zuerst.