Entsetzen über Urteil von Tulln…Freispruch für zwei Invasoren nach Vergewaltigung einer 15-jährigen Österreicherin…ein typisches Urteil für Skandal-Justiz von D und Ö

NÖ. Für die einen ist es ein Skandal-Urteil der „Kuschel-Justiz“, für die anderen der Buchstabe des Gesetzes und somit Gerechtigkeit. So oder so, dass das Urteil des Schöffensenats – ein Freispruch im Zweifel, der Dienstagabend am Landesgericht St. Pölten – sorgt für große Diskussionen.

Opfer beim Messegelände von Angeklagten abgepasst

Wie ÖSTERREICH berichtete, ging es um das Schicksal der 15-jährigen Lisi S. (Name geändert), die im April vom Bahnhof Tulln auf dem Weg zu ihrem Vater war und dabei von mindestens zwei Asylwerbern, die im Containerdorf in der Nähe des Messegeländes lebten, vergewaltigt worden sei.

Die Angeklagten, ein Afghane und ein Somalier (beide heute 19) geben hingegen an, dass es einvernehmlich passiert sei. Ein Massen-DNA-Test hatte davor bewiesen, dass sie mit dem Mädchen Sex gehabt haben. Laut ihren Schilderungen freiwillig.

Mädchen soll kein Interesse an Männern gehabt haben

Lisi K. indes blieb in fünf Befragungen dabei, dass sie missbraucht worden war, verwickelte sich aber in ­Widersprüche, wie viele ­Täter es genau waren. Faktum aber ist: Der Teenager, der auf Faceboook angab, mit einem Mädchen eine Beziehung zu haben und mit der Transgender-Szene liebäugeln soll, hatte kein Interesse an Männern. Der vorsitzende Richter betonte beim ­Urteil, dass sich der Vorfall „sicher nicht wie in der Anklageschrift“ zugetragen habe. Einen weiteren Schöffen konnte er damit offenbar überzeugen, zwei Stimmen waren gegenteiliger Meinung. Bei einem Patt von 2:2 ist im Zweifel für den An- geklagten zu entscheiden – daher Freispruch.

Die Staatsanwaltschaft legte sofort Nichtigkeitsbeschwerde ein – eine Verhandlung vor einem Dreier- Senat am Oberlandesgericht ist nicht auszuschließen.

Im Netz und in der Politik sorgt das Urteil für einen regelrechten Shitstorm. Sogar Vizekanzler HC Strache postet:
„Unerträglich und skandalös. Was muss heutzutage passieren, dass die Justiz hart durchgreift.“
In seltener Übereinstimmung mit Strache poltert auch Puls4-Lady Corinna Milborn:
„Was ist das für ein Signal? Sucht Euch wen jungen, schwachen, am besten unter Medikamenteneinfluss, dann habt Ihr freie Bahn? Was immer die Be­rufung bringt, das ist jetzt schon ein Desaster!“
.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s