Bundesweit setzt sich die nationale Bewegung für eine Freilassung von Ursula Haverbeck ein, die mit 89 Jahren wegen Meinungsdelikten vom System in Gefangenschaft gehalten wird. Unlängst wurde mit der Sonderseite www.freiheit-fuer-ursula.de auch eine Sonderseite ins Leben gerufen, in der Solidaritsaktionen gebündelt und einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Dem Aufruf, das Schicksal von Haverbeck mittels Propagandaaktionen zu thematisieren, sind erneut Dortmunder Aktivisten gefolgt. Wie die „Aktionsgruppe Dortmund-West“ auf ihrer Internetseite berichtet, tauchten an zahlreichen Stellen im Stadtgebiet Plakate auf, mit denen die sofortige Freilassung von Ursula Haverbeck, sowie die Abschaffung des Gesinnungsparagraphen 130 StGB gefordert werden. Neben den Plakataktionen wurde auch mindestens ein Banner angebracht, welches am ehemaligen Versorgungsamt (Rheinische Straße) ebenfalls die Freilassung von Haverbeck forderte.

In der Veröffentlichung der AG DO-West wird zudem erneut auf die Aktionswoche zwischen dem 16. und 24. Juni 2018 hingewiesen, mit der durch bundesweite, dezentrale Aktionen eine größtmögliche Aufmerksamkeit geschaffen werden soll.

„Gerade in diesem Zeitfenster gilt es den Finger besonders in die Wunde zu legen und den Widerstand gegen dieses Unrecht auf eine breite Basis zu stellen“,

heißt es, versehen mit dem Aufruf

„In diesem Sinne: macht im Freundes – und Bekanntenkreis auf dieses Unrecht aufmerksam, werdet selbst aktiv!“

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler „Infobrief.nw.an“ ein!
NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
10 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
pressefreiheit24
24/05/2018 18:48

Hat dies auf pressefreiheit24 rebloggt.

volkstribunal
24/05/2018 12:14
Strassenkunst ist kein Verbrechen
Strassenkunst ist kein Verbrechen
24/05/2018 11:30

Sehr geile Aktion!

Jeder, der Anstand hat, sollte etwas gegen das Unrecht tun.

In der „eigenen Wohnung“ darf man ja sicher auch ein paar Plakate kleben. 😀

Bild ist im Format A4 – ausdrucken ist der erste Schritt zur Befreiung:
comment image

Sicherung:comment image

So wirds gemacht:
comment image

Danke an alle unbekannten Künstler!

mkarazzipuzz
24/05/2018 11:15

Ein Aktionsmensch aus 12629 hat sich ebenfalls geäußert

mkarazzipuzz
24/05/2018 11:19
Reply to  mkarazzipuzz

Da steht ja nicht alles drin: Ich habe Aufkleber in meinem Ort verteilt, die sogar länger als 24h gehalten haben.
Schade, dass ich sie hier nicht posten kann.

Zarathustra
Zarathustra
24/05/2018 10:16


Seid kreativ!:

STOPPT RASSENSCHANDE! Verwendet wieder den Begriff RASSENSCHANDE, damit unsere Frauen sich nicht vermischen! Frauen sind sehr sensibel im Bezug auf sozialen Status. Es darf NICHT angesehen sein, sich mit Migranten aus der 3. Welt einzulassen! Andernfalls werden wir weggemischt! ES KOMMT AUF DICH (ja, genau du!!) AN!
comment image

Paketaufkleber kann man auf Umvolkungswerbung draufkleben – oder:
comment image

eigene Plakate anbringen (wo man es sich erlauben darf :D)

dimrond
24/05/2018 10:13

Hat dies auf L I C H T E R S C H E I N . C O M rebloggt.

feld89
feld89
23/05/2018 22:53

Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

BLITZKRIEG
23/05/2018 22:51

Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

Translate »