Todesfall in Wittenberg…syrischer Invasor tötet den Deutschen Marcus H.

 

Ein Todesfall in Wittenberg erregt die Gemüter: Ein syrischer Invasor schlägt auf den Deutschen Marcus H. ein, wenig später stirbt dieser an seinen Verletzungen. Die Staatsanwaltschaft geht vorschnell von Notwehr aus, die Altparteien beschwichtigen und die Medien greifen zur Nazikeule. Die Journalisten des „Ein Prozent“-Netzwerkes decken auf, was wirklich hinter dem tragischen Vorfall vom 29. September 2017 in Wittenberg steckt – und was die Staatsanwaltschaft bisher verschweigt.

Die neuen Fakten:

  • Der Täter kannte das Opfer. Sie wohnten zeitweise nur zwei Häuser entfernt voneinander. Die Theorie der Zufallsbegegnung inklusive Notwehr ist nicht zu halten.
  • Der erste körperliche Kontakt ging vom Täter aus. Die Gruppe Syrer provozierte und folgte dem Opfer.
  • Medien und polizeilicher Staatsschutz wollten das Opfer zum „Nazi“ machen.

Vertuschungsmanöver auf ganzer Linie

Bereits im April berichteten wir von dem skandalösen Vorfall und der anschließenden Debatte im Landtag von Sachsen-Anhalt. Auf Druck der Alternative für Deutschland (AfD) beschäftigt sich der Rechtsausschuss in einer öffentlichen Sitzung am kommenden Freitag mit dem Fall. Dann werden sich die Justizministerin Anne-Marie Keding (CDU) und die Generalstaatsanwaltschaft den Fragen der Volksvertreter stellen müssen – und täten gut daran, die massiven Ungereimtheiten zu erklären und zu den hier präsentieren Fakten Stellung zu nehmen.

Täter und Opfer kannten sich

„Ein Prozent“ hat mit Insidern gesprochen – Was sich nun auftut, zerstört die platten Darstellungsweisen der Staatsanwaltschaft und mancher „Leitmedien“ von der Zufallsbegegnung und der angeblichen Notwehr des „minderjährigen“ syrischen Täters. Während einige „Journalisten“ Marcus H. gar als „Nazi“ titulierten (siehe unten) und die Tat des Syrers als Notwehrakt gegen einen rechtsradikalen „Pöbler“ verdrehten, zeigt sich, dass mehr dahintersteckt. Denn: Offenbar kannten sich Täter und Opfer bereits vor dem Zwischenfall im September, den einer von ihnen nicht überleben sollte. Wohl schon im Mai 2017 waren die beiden erstmals aneinandergeraten.

Zu dieser Zeit wohnte Sabri H., dessen Asylantrag erst im Februar 2017 positiv beschieden wurde, in räumlicher Nähe von Marcus. Dieser kam in diesem Zeitraum für einige Wochen bei einem Freund unter und führte gelegentlich dessen Hund „Joker“ spazieren. Ein Blick auf die Karte verrät: Marcus‘ Route führte an einem Spielplatz vorbei, wo sich Sabri zusammen mit anderen Asylbewerbern aufhielt. Zudem waren zu diesem Zeitpunkt die Wohnungen von Täter und späterem Opfer nur zwei Häuser voneinander entfernt. Marcus hatte Schwierigkeiten, den eigensinnigen Hund zu bändigen, der an der Leine herumriss. Sabri und seine Freunde fanden das offenbar lustig: Sie überzogen das Duo aus Mensch und Hund mit Schmähungen.

Syrer beleidigten Opfer

Marcus‘ Ex-Freundin berichtete später, wie er von der Begegnung zurückkehrte: Sichtlich mitgenommen erzählte er, die Syrer hätten „Joker“ als „Nazihund“ tituliert. Auch Marcus wurde beleidigt. Vor allem die Beleidigungen gegen das Tier trafen Marcus damals sehr. Wenig später war es noch einmal zu einem Aufeinandertreffen der beiden gekommen, diesmal waren sie handgreiflich geworden.

Somit ist auch der tödlich ausgegangene Konflikt am 29. September keineswegs ein zufälliges Ereignis gewesen. Die beiden verband eine herzliche Abneigung gegeneinander. Doch diese Vorgeschichte fand bisher keinerlei Erwähnung in den Erklärungen der Regierungsparteien –

denn das würde das Bild des friedfertigen Asylanten und angreifenden Deutschen demontieren.

Aggressionen im Wohnblock

Dass Sabri H. beileibe kein Unschuldslamm ist, beweisen zahlreiche Vorfälle. Bereits im November und Dezember 2016 war es zu wechselseitigen Körperverletzungen zwischen ihm und einem anderen Bewohner seines Wohnblocks gekommen. Bereits damals hatten vermeintliche rassistische Motive seines Kontrahenten dazu beigetragen, unbehelligt davonzukommen. Im September 2017 wurde das Verfahren gegen Sabri H. eingestellt – nur neun Tage später schlug er erneut zu. Diesmal sollte es einem Deutschen das Leben kosten.

Was ist wirklich passiert?

Diese neuen Fakten passen zum durch Zeugen und ein Überwachungsvideo beschriebenen Tathergang, der mit der medialen Berichterstattung wenig gemein hat. Sabri H. war mit einer Gruppe von Syrern gerade dabei, das Kaufhaus in Wittenberg zu verlassen. Als der Syrer sein späteres Opfer Marcus H. sieht, reagiert er und zeigt ihm den Mittelfinger. Während Marcus H. und seine Begleiterin ihre Fahrräder anschließen, folgt die Gruppe Syrer den Beiden und es kommt am Eingang des Kaufhauses zur Körperverletzung mit Todesfolge. Entgegen der Behauptungen zahlreicher Medien geht der erste körperliche Kontakt nicht vom Opfer aus, sondern vom angeblich 17-jährigen Syrer. Dieser stößt Marcus H. von sich weg. Wenige Sekunden später liegt Marcus bewusstlos auf der Straße. Auch die immer wieder von Medien ins Spiel gebrachte angebliche fremdfeindliche Beleidigung hat nicht stattgefunden. Bewiesen ist aber, dass der gut Deutsch sprechende Täter so sehr provozierte, dass der junge Deutsche umkehrte und sich der Gruppe von vier (!) Syrern stellte. Dies bezahlte er mit seinem Leben.

Wie Integration funktioniert

Sabri H. steht exemplarisch für das großflächige Asyl- und Justizversagen in der Bundesrepublik. Mit der Flüchtlingskrise im Spätsommer 2015 kam er nach Deutschland und stellte im November desselben Jahres seinen Asylantrag. Er gab an, aus Idleb zu stammen, einer Stadt, die zu dieser Zeit Schauplatz heftiger Kämpfe im syrischen Bürgerkrieg war. Weder weiß man, auf welchen Weg oder über welches Land Sabri eingereist ist, noch, wie alt er tatsächlich ist. Die Behörden führen ihn zu diesem Zeitpunkt als Minderjährigen – somit genießt Sabri als unbegleiteter Flüchtling besonderen Schutz und durfte bereits seine Familie nach Deutschland nachholen. Im Februar 2017 wird ihm sein Asylstatus zuerkannt – auf Grundlage der Genfer Flüchtlingskonvention. Er ist kein Flüchtling im Sinne des Grundgesetzes. Sabri stellt ein Fallbeispiel dar:

Der minderjährige (?) Syrer, der ohne Papiere in Deutschland ankommt, Asyl beantragt, sich nicht integrieren lässt und dann gewalttätig gegenüber Deutschen wird. Genau wie Marcus H. hätte es auch jeden anderen treffen können, denn zuvor war H. in der Sammelunterkunft in Halberstadt untergebracht. Er hätte somit in jeder Gemeinde in Sachsen-Anhalt landen können.

Medien und Staatsschutz wollen Opfer zum „Nazi“ machen

Bezeichnend für die Situation in unserem Land ist auch der Umgang mit dem Opfer. Bereits am 14. Oktober 2017 urteilte eine digitale Regionalpostille, die gestalterisch an die längst vergangenen Anfangstage des Internets erinnert: „Die einzige Tatsache, die bislang verschwiegen worden ist, betrifft das Leben des zu Tode gekommenen Deutschen: Er war bekennender Nazi – und das wirft einen besonderen Blick auf den Ablauf der Ereignisse vor dem Arsenal.“ (Quelle). Der Betreiber der Seite, Wolfgang Marchewka (Kontakt), konstruierte aus spärlichen Facebook-Informationen seine absurde und beleidigende Theorie, dass Marcus ein bekennender Nationalsozialist sei und dies die Ereignisse in Wittenberg in ein ganz anderes, ein fremdenfeindliches Licht rücken würde. Der Tod von Marcus H. sollte in eine gezielte Gesinnungstat umgedeutet werden. So musste die Familie nicht nur den Verlust des Sohnes betrauern, sondern auch hilflos zusehen, wie ihr Sohn öffentlich verunglimpft wird. Auch andere Texte des „Journalisten“ Marchewka zeigen, dass es nicht um sachliche Berichterstattung, sondern um Stimmungsmache und die Verunglimpfung Andersdenkender geht. So nennt der Autor die AfD in einem Text „Abschaum für Deutschland“ und beteiligt sich an verschiedenen Stellen an einer menschenverachtenden und undemokratischen Verrohrung der Sprache.

Doch nicht nur einige Medien betrieben eine Täter-Opfer-Umkehr. Nach derzeitigen Erkenntnissen versuchte der polizeiliche Staatsschutz der Tat ebenfalls eine politische Komponente zu verleihen. Bei einer Befragung einer Zeugin im November 2017 durch den Staatsschutz (!) in Wittenberg – nicht durch die mit den Ermittlungen betrauten Polizisten – wurde gezielt nach möglichen Beziehungen von Marcus in die rechte Szene gebohrt. Eine mögliche politische Aktivität wäre für die unter Druck geratene zuerst zuständige Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau ein Befreiungsschlag gewesen, da man die Wahrnehmung des Falls in der Öffentlichkeit hätte umdeuten und das eigene Versagen vertuschen können. Denn nach dem Versagen in den Fällen des – nach heutigem Kenntnistand – Selbstmordes von Oury Jalloh und der ermordeten Chinesin Yangjie Li wäre Marcus H. ein weiterer Todesfall, der durch die chaotischen Zustände in der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau deutschlandweit Aufsehen erregt. Auch wegen dieser Unzulänglichkeiten hat die Staatsanwaltschaft Magdeburg die Ermittlungen übernommen.

Das Verhalten von Medien und Staatsschutz im Fall Marcus H. sind ein Skandal und zeigen, dass Verbrechen mit fremden Tätern einer Sonderbehandlung unterliegen.

Viele offene Fragen

Alleine diese journalistische Recherche bietet ausreichend Stoff für die öffentliche Befragung der Ministerin und des Generalstaatsanwaltes am kommenden Freitag im Landtag von Sachsen-Anhalt. Doch der Fall Marcus H. wirft noch zahllose weitere Fragen auf. Wir bleiben dran, denn fremde Täter dürfen in diesem Land keinen Freibrief erhalten, nur weil Politik und Medien eine regelrechte Panik vor einer freien Diskussion über ihr komplettes Versagen in der Flüchtlingspolitik und über Verbrechen von „Flüchtlingen“ haben. Deutsche Opfer, fremde Täter – das muss endlich ein Ende haben!

.

Wittenberg

https://einprozent.de/blog/recherche/marcus-h-was-die-staatsanwaltschaft-verschweigt/2311?mc_cid=f28c731d04&mc_eid=f02ba54755