Ein weiterer satirischer Essay zu Vergewaltigungen in Freiburg, München und Fürth…Freiburger Polizeipräsident Rotzinger: Vergewaltigung am Fließband…„Schuld, schuld – selber schuld!“

anbei einen weiteren satirischen Essay. Diesmal zu den Vergewaltigungen, die in diesem Land stark ansteigen und deren Opfer sinnfreie Ratschläge wie „Armlänge Abstand“ und „kein Alkohol trinken“ erhalten. Solchen Aussagen kann man nurmehr mit Satire begegnen.

Herzliche Grüße vom Frauenbündnis – Maria Schneider

.

Vergewaltigung am Fließband. Ich sage: „Schuld, schuld – selber schuld!“

Der Freiburger Polizeipräsident Rotzinger rät Frauen zum Schutz vor Vergewaltigung: „Macht euch nicht wehrlos mit Alkohol oder Drogen“. Aha. Dieser RatSCHLAG erinnert an Frau Rekers VorSCHLAG, eine Armlänge Abstand zu potentiellen Tätern zu halten. Endlich spricht es jemand mal wieder aus. Die Frau ist selber schuld. Sie hat es gewollt. Warum wohl würde sie sich sonst überhaupt aus dem Hause wagen, wo sie hingehört?

Hat sich halt selber wehrlos gemacht

Die junge Freiburger Frau ist halt auch schuld. Hat nicht richtig auf ihr Getränk aufgepaßt. Hat sich einfach wehrlos gemacht. Schuld, selber schuld!

Da wäre auch noch das 15-jährige Mädchen, deren afghanischer Ex-Freund sie seinen Freunden in unterschiedlichen Wohnungen zuführte.

BR-Polizeiexperte Oliver Bendixen meint,

„Anhaltspunkte dafür, dass die Schülerin in den Wohnungen festgehalten wurde, gibt es keine – und auch keine Hinweise darauf, dass es so etwas wie eine Gruppenvergewaltigung gab. Das Geschehen sei deshalb nicht mit dem Fall in Freiburg vergleichbar.“

Jeden Tag ein anderer ist schon besser, als alle auf einmal

Puh, da sind wir aber froh. Das Mädchen mußte nicht gleich alle Afghanen auf einmal bedienen, sondern jeden Tag einen anderen. Dass der reine Islam es ausdrücklich gestattet, ungläubige Frauen wie Wertpapiere ganz oder anteilig zu kaufen und zu verkaufen, erscheint doch zu abwegig, auch wenn die Ereignisse in Rutherford, wo pakistanische Männer mit Tausenden von englischen Mädchen aus prekären Verhältnissen handelten, eine andere Sprache sprechen.  

Die 15-Jährige hatte sich ja ihrer Betreuerin anvertraut. Also ein klarer Fall von Schmuddelkind. Und typisch Prekariat, das sich sowieso zu stark vermehrt. Eigentlich … ja … selber schuld.

Nehmen wir noch einen dritten Fall, weil es sich gerade so schön auf dem hohen Roß sitzt.

Mann mit Glatze und roten Flecken im Gesicht – her damit!

Am 3.11.2018 um acht Uhr in der Früh’ wurde in Fürth eine Frau von einem Mann mit

„südländischem Aussehen“ und „ausländischem Akzent“

in ein Gebüsch gezerrt, vergewaltigt und mit einem Messer bedroht. Er hatte eine Glatze und rote Flecken im Gesicht.

Allem Anschein nach hatte sich die Frau weder mit Drogen, noch mit Alkohol „wehrlos gemacht“. Ob sie nun die „Armlänge Abstand“ eingehalten hat, läßt sich nicht mit abschließender Gewissheit sagen. Ich vermute stark, dass sie ES dennoch wollte und sich nur der Form halber geziert hat. Warum hätte sie sich wohl sonst aus dem Haus begeben? Mein Verdikt lautet daher: „Selber schuld.“

Apropos Messer. Die Krone.at meldet, „Jetzt kommen ganz andere“. An Kroatiens Grenze, nur 224 Kilometer von Österreich entfernt, würden mehr als 20.000 Migranten die Grenze durchbrechen und nach Deutschland wollen. 95 Prozent davon Männer, die meisten davon mit Messern bewaffnet.

https://www.facebook.com/DasFrauenbuendnis/
https://mobile.twitter.com/frauenbuendnis
youtube
https://vk.com/public164648220
dasfrauenbuendnis@mailbox.org

Unterstützungskonto:
Das Frauenbündnis
IBAN DE09 6635 0036 0018 3451 75
BIC BRUSDE66XXX

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.