Zur Wintersonnenwende

Wieder ist sie da, die Zeit der langen Winternächte. Eine ganz besondere Zeit, da sich aus all der Dunkelheit das Licht anschickt, zu wieder längeren Tagen zu wachsen. Doch muß man dies wissen, daß es so ist, aus immer wieder gemachter Erfahrung – erkennen kann man es nicht in diesen düsteren Dezembertagen. Wer es niemals erlebt hatte, daß nach dem Abnehmen der Tageslänge wieder deren Zunahme einsetzt, der müßte in dieser Zeit der Wintersonnenwende meinen, es würde immer so bleiben, wie es jetzt ist, und nimmermehr heller werden.
So, wie solchen, die es noch nie erlebten, daß aus der Dunkelheit des Winters ein neuer Frühling ersteht, geht es uns im Hinblick auf unser deutsches Vaterland. Nur heute schon sehr alte Menschen können aus eigenem Erleben erzählen von einer Zeit, da es noch hell war über Deutschland und da Freude und Zuversicht waren im Deutschen Volk. Wir jedoch durften das nie erleben, wir kennen diese Erfahrung nicht. Wir kennen nur diese Sehnsucht, die das Herz einschnürt vor Schmerz und die ihm doch immer wieder aufs Neue Hoffnung gibt – die Sehnsucht nach endlich wieder einem wahren deutschen Vaterland des Deutschen Volkes.
Wie oft hatten wir schon gedacht: Nun ist das Tal durchschritten, nun kann es nicht mehr schlimmer werden, jetzt ist der Durchbruch da; das Deutsche Volk wird sich das alles nicht mehr bieten lassen, es wird sich erheben… Und immer hatten wir uns getäuscht. Nicht besser ist es geworden, sondern immer noch schlimmer, immer noch schlimmer…
Und dieser Prozeß dauert an. Wir wissen nicht, wann es besser wird; wir wissen noch nicht einmal, ob es jemals besser werden wird. Die Hoffnung sagt: „ja“; doch auch dieses Ja wird immer schwächer, und viele haben die Hoffnung schon ganz verloren – denn die Erfahrung sagt: „nein“; und dieses Nein wird stärker, je mehr die Erfahrung wächst.
Das Gefühl der Ohnmacht, des Ausgeliefertseins läßt viele verzweifeln, verbittern… Doch gerade das ist es ja, was diejenigen erreichen wollen, deren Ziel ganz offensichtlich die „Abschaffung Deutschlands“ ist, das Verschwinden des Deutschen Volkes.
Deshalb gilt es, dem etwas entgegenzusetzen, das uns dieser Feind nicht nehmen kann – selbst dann nicht, wenn er uns wegen des Äußerns von Ansichten, die ihm nicht passen, als politische Gefangene in seine Kerker sperrt. Etwas, das in unseren Herzen immer noch stärker wird und reiner hervortritt, je mehr wir wegen unserer Überzeugung verfolgt, verleumdet und als Entrechtete behandelt werden.
Und das nicht nur in unseren Herzen immer stärker und klarer und leuchtender wird, sondern das von dort überspringt und immer mehr Herzen im Deutschen Volke ergreift, wo immer mehr spüren, daß das, was jetzt auf deutschem Boden ist und geschieht, nicht das Deutschland ist, das sie wollen – ja, daß sich das immer noch weiter von einem Deutschland des Deutschen Volkes entfernt. 
Es geschieht jetzt das, was immer geschieht, wenn sich ein Volk von etwas ihm fremdbestimmt Aufgezwungenem abzuwenden beginnt, zu dem es nie wirklich eine innere Beziehung aufbauen oder gar Zuneigung empfinden konnte. Und die nun Erwachenden im Deutschen Volke fangen wir auf, um ihnen Halt und neue Hoffnung zu geben, indem wir sie bestätigen und bestärken in dem, was sie zum Erwachen brachte. – Es ist dies die sich jetzt in immer mehr deutschen Herzen regende, sich wieder ihrer selbst bewußt werdene Liebe zum deutschen Vaterland und das Bewußtein der eigenen Zugehörigkeit zum Deutschen Volk.
Die Sonne über Deutschland können wir nicht wachsen lassen, doch ein jeder kann mit seinem Beispiel dazu beitragen, das in den Herzen der Deutschen zum Klingen und Leuchten zu bringen, was die Sonne sagen läßt: „Über einem Deutschland solcher Herzen will ich scheinen in meinem allerschönsten Glanz!“
Deshalb wollen wir diese Wintersonnenwende zu einer solchen der wachsenden Liebe machen: der wachsenden Liebe zu unserem deutschen Vaterland. Der einzigen Heimat, die Deutsche haben, wo immer sie auch leben in der Welt. 
Gerd Ittner
Zur Wintersonnenwende
2019
NEWSLETTER


Kategorien:Gerhard Ittner, Zur Wintersonnenwende

Schlagwörter:, , , , ,

  1. Sehr schön geschrieben,danke dafür.

Trackbacks

  1. Zur Wintersonnenwende | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…
%d Bloggern gefällt das: