Für ein „harmloses Virus“ wurde brutal vernichtet, doch für die Globalisten nichts erreicht, denn Trump zerschlägt die WHO und schiebt das „neue Zeitalter“ an

 

Nach der FED: Nun zerschlägt Trump die zweite Weltzentrale der Globalisten – die WHO!

Für ein „harmloses Virus“ wurde brutal vernichtet, doch für die Globalisten nichts erreicht, denn Trump zerschlägt die WHO und schiebt das „neue Zeitalter“ an

Wurde die Corona-Krise von China und der WHO-Weltherrschafts-Clique inszeniert, mit einem Erreger aus Chinas Wuhan-Kriegslabor, um Trump zu stürzen? Das fragten wir unserer Ausgabe Nr. 46 vom Montag. Gehen wir heute dieser Frage nach und entlarven wir die Ziele, die sich hinter dem Corona-Angriff auf die Menschheit verstecken. Gehen wir der Sache auf den Grund.

Was läuft hier ab, was wird hier geplant, wenn die Volkswirtschaften der ganzen Welt wegen einer vergleichsweise unbedeutenden Zahl von Corona-Toten und Corona-Infizierten abgeschaltet werden? Fakt: Corona-Tote weltweit heute Vormittag: 126.753. Bei der Schweinegrippe (H1N1) gab es „2009 weltweit mehr als eine halbe Million Todesfälle“. Das amerikanische „Zentrum für Seuchenkontrolle und Prävention“ (CDC) ermittelte, dass es „2009 in USA bis zu 89 Millionen H1N1-Infizierte“ gab. Keine Wirtschaftsabschaltung, keine Kriegsgesetze gegen die Bevölkerung, keine Kontaktsperren! Zusammengefasst: Wegen der viel gefährlicheren H1N1-Pandemie wurden damals keine Kriegsmaßnahmen verhängt, die Weltwirtschaft wurde nicht abgeschaltet, Kontaktsperren wurden noch nicht einmal empfohlen. Was läuft also hier ab?

Die WHO und ihre Zweigstellen weltweit, wie das RKI in der BRD, zählen alle Corona-positiv getesteten Sterbefälle als Corona-Tote. Aber laut dem renommiertesten Pathologen Deutschlands, Prof. Dr. Klaus Püschel, ist keiner seiner untersuchten Fälle nur an Corvid-19 gestorben. Vielmehr war das Virus immer nur der letzte Schub zum Tod, da alle vorerkrankt waren, meistens alt dazu. An Corona allein, so Dr. Püschel, sei keiner seiner untersuchten Fälle gestorben. Warum verhindert das RKI im Auftrag der WHO die Obduktion der angeblichen Corona-Toten?

Und dass unsere WHO-Politiker in Sorge um unsere Gesundheit handeln würden, setzte dem Corona-Zynismus die Krone auf. Merkel und ihre Merkelisten halten die Grenze für die corona-verseuchten Invasionen nach wie vor offen („Coronavirus: Grenzschließung gilt für alle – nur nicht für Asylbewerber“), während die Einheimischen ihre Verwandten jenseits der jeweiligen Grenze nicht sehen dürfen. Zwei Einheimische von der Corona-Polizei entdeckt, führt zu unglaublichen Strafmaßnahmen. Hier ein weiteres Beispiel der Kriegsmaßnahmen, aber nur gegen Einheimische verhängt: „Weil eine Mutter mit ihren beiden Kindern in einem abgeschlossenen Areal Ball spielte, muss sie 500-Euro-Strafe bezahlen.“ (oe24.at, 08.04.2020) Die Fremden dürfen sich weiterhin zusammenrotten und seuchen-angriffslustig durch unsere Straßen ziehen. Also, Sorge um unsere Gesundheit, die als Begründung der verhängten Kriegsmaßnahmen dienen, können wir als vorgeschützt betrachten. Hat Merkel jemals etwas Gutes für die Deutschen gewollt? Diese Frage möchte bitte jeder für sich beantworten, aber dabei an die Vernichtungsfluten denken, die sie ununterbrochen über uns bringt und sich daran erinnern, wie sie 2013 am Wahlabend ein Deutschlandfähnchen verachtend auf den Boden warf, damit jeder darauf herumtreten konnte.

Hinter den Corona-Kriegsmaßnahmen gegen uns verbirgt sich also etwas sehr, sehr Großes, aber natürlich nichts Gutes. Die Globalisten wollten mit der inszenierten Corona-Panik (Seehofer-Studie: Wir müssen die Menschen in Angst uns Schrecken versetzen) die Menschen dazu bringen, ihre Grundrechte und ihre wirtschaftliche Existenz uner dem Deckmantel „Schutzmaßnahmen“ aufzugeben, damit über den wehrlos gemachten Bevölkerungen ein Welt-Terrorsystem errichtet werden könnte. Das zeigte sich gerade in den letzten Tagen, als in Sachsen offiziell beschlossen wurde, Quarantäneverweigerer wegzusperren. Die Kommandozentrale dieser angestrebten Welt-Tyrannei, die privatisierte WHO, legte am 30. März 2020 den Plan vor, unter dem Vorwand Corona, gewaltsam in systemkritische Familien einzudringen, sie zu zerreißen und in Systemeinrichtungen wegzusperren, wo niemals mehr ein Hahn nach ihnen krähen wird.

Am 11. April 2020 wurde der 58-jährige, corona-kritische Arzt Dr. Thomas Binder in Wettingen von der Aargauer Polizei mit einem Großaufgebot, inklusive Spezialkommando, Maschinengewehren sowie Straßen- und Bahnhofssperren festgenommen. Der erfundene Vorwurf: Er soll „Drohungen gegen die Behörden“ via Twitter ausgerufen haben. Dies und eine „mutmaßlich labile Psyche“ genügten, um den Familienvater zu verhaften und in eine Psychiatrie einzuweisen! Dr. Binder ist der Sohn des ehemaligen Bundesratskandidaten Jules Binder und Schwager der CVP-Nationalrätin Marianne Binder. Dr. Binder dürfte wohl noch weggesperrt sein, es ist nicht bekannt, dass er freigelassen wurde, wovon einige Beobachter ausgegangen waren.

Beate Bahners Botschaft
aus der Psychiatrie

Anders scheint die Festnahme der Heidelberger Rechtsanwältin Beate Bahner ausgegangen zu sein. Frau Bahner scheiterte mit einem Eilantrag an das Bundesverfassungsgericht zur Rettung der „freiheitlich demokratischen Ordnung und der Menschenrechte“. Frau Bahner wurde am Ostersonntag, am 12. April 2020, 19.30 Uhr festgenommen, angeblich polizeilich schwer misshandelt, und dann im Hochsicherheitsgefängnis, Ableger Psychiatrie Heidelberg, festgehalten. Untere Ränge der Sicherheitskräfte scheinen gegen die Oberen geputscht zu haben. Frau Bahner erhielt von Beamten der Einsatzkräfte nach der Verlegung in die Isolierstation ein Smartphone zur Benachrichtigung ihrer Schwester ausgehändigt. Die Beamten ließen Frau Bahner allein, sodass sie die hier veröffentlichte Botschaft an ihre Schwester absetzen konnte. Nachdem Frau Bahners Botschaft überall im Internet verbreitet worden war, schien die Corona-Politik mit dem Rücken zur Wand zu stehen. Die wahrscheinlich geplante Dauerpsychiatrisierung, wie viele vermuteten, konnte nicht mehr vollendet werden, denn die Welt wusste Bescheid. So meldeten heute die T-online-Nachrichten: „Corona-Anwältin Bahner hat Psychiatrie verlassen.“ Nach neuesten Erkenntnissen hat sich Frau Bahner auf ihrer Webseite selbst bezichtigt, den Behörden und Sicherheitskräften Schaden zugefügt zu haben. Sie entschuldigte sich sogar für ihre treuen Unterstützer, die sich vor dem Polizeigebäude nicht haben vertreiben lassen, als sie entlassen wurde. Zusammenfassend sagt sie, dass sie Unrecht gegenüber dem Staat verübt hat, während sie auf einem anderen Dokument auf ihrer Webseite immer noch von der „Etablierung des monströsesten und ungeheuerlichsten Unrechtsregimes, das die Welt je gesehen hat“ spricht. Vielleicht ist sie tatsächlich blemblem und hat alles selbst arrangiert. Wir sollten also zunächst keine weitere Sympathien für Frau Bahner hegen.

Aber die Schlacht schlägt für uns US-Präsident Donald Trump. Trump weiß, dass die Kommando-Zentrale der Welt-Tyrannei die WHO ist. Zusammen mit China heckte die WHO den Coronavirus-Plan aus, um Trump als den Erzfeind der Globalisten, also den gemeinsamen Feind von China und WHO, zu Fall zu bringen. Mit Kriegsmaßnahmen sollte die wirtschaftliche Existenz der Menschen überall, insbesondere in Amerika, zerstört werden, um einen Aufstand gegen Trump zu erreichen. Während in den USA mit diesen Maßnahmen der Aufstand erzwungen werden sollte, sollten dieselben Maßnahmen in der übrigen Welt einen Aufstand gegen das System verhindern.

Gestern Abend erklärte Donald Trump nunmehr, nachdem er mit einem Überraschungs-Coup bereits die FED aus den Klauen der Rothschilds geholt hatte und seinem Finanzministerium unterstellte, auch der letzten verbliebenen Weltmachtzentrale der Globalisten, der WHO, den Krieg. Wegen der Wichtigkeit dieser die Welt verändernden Entscheidung stellen wir hier ein Wortlaufprotokoll zur Verfügung. Trump beschuldigte nämlich die WHO, für Tausende von Toten verantwortlich zu sein. Er beschuldigt die WHO, seine Reisebeschränkungen zur Sicherheit der Bevölkerung offen angegriffen zu haben, obwohl das die wirkungsvollste Art der Quarantäne darstellt. Trumps Angriff auf die Welt-Kommandozentrale der Globalisten bringt uns der Entscheidungsschlacht näher, vielleicht der militärischen Revolution in Amerika. Hier Trumps Kriegserklärung an die WHO im Wortlaut (geringfügig gekürzt):


Heute weise ich meine Regierung an, die Finanzierung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einzustellen. Gleichzeitig wird eine Untersuchung eingeleitet, um die Rolle der WHO im Zusammenhang mit schwerwiegender Misswirtschaft und der Vertuschung der Ausbreitung des Coronavirus zu bewerten. Jeder weiß, was dort los ist.

Die amerikanischen Steuerzahler stellen der WHO zwischen 400 und 500 Millionen US-Dollar pro Jahr zur Verfügung. Im Gegensatz dazu trägt China jährlich nur etwa 40 Millionen US-Dollar und weniger dazu bei. Als Hauptsponsor der WHO haben die Vereinigten Staaten die Pflicht, auf uneingeschränkte Rechenschaftspflicht zu bestehen. Eine der gefährlichsten und kostspieligsten Entscheidungen der WHO war die katastrophale Entscheidung, Reisebeschränkungen aus China und anderen Ländern abzulehnen. Sie waren sehr gegen das, was wir getan haben. Glücklicherweise war ich nicht davon überzeugt und habe die Einreisen aus China ausgesetzt, was unzählige Leben gerettet hat. Tausende und Abertausende wären gestorben. Hätten andere Nationen ebenfalls die Einreisen aus China ausgesetzt, wären unzählige weitere Leben gerettet worden. Schauen Sie sich stattdessen den Rest der Welt an. Schauen Sie sich Teile Europas an. Andere Nationen und Regionen, die den Richtlinien der WHO folgten und ihre Grenzen für China offenhielten. Damit beschleunigten sie die Pandemie auf der ganzen Welt. Viele Länder sagten: „Wir richten uns nach der WHO“. Jetzt haben sie Probleme deshalb, was sie kaum glauben können. Die Entscheidung anderer großer Länder, die Einreisen aus China offen zu halten, war eine der großen Tragödien und verpasste Chancen von Anfang an. Mit dem Angriff der WHO auf meine Reisebeschränkungen wurde die politische Korrektheit über lebensrettende Maßnahmen gestellt. Reisebeschränkungen wirken wie Quarantänemaßnahmen. Pandemien hängen von der Übertragung von Mensch zu Mensch ab. Grenzkontrollen sind für die Virenkontrolle von grundlegender Bedeutung.

Seit der Gründung der WHO im Jahr 1948 hat das amerikanische Volk die Weltgesundheitsorganisation großzügig unterstützt, um bessere Gesundheitsergebnisse für die Welt zu erzielen und vor allem um globale Gesundheitskrisen zu verhindern. Mit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie haben wir tiefe Bedenken, ob Amerikas Großzügigkeit sinnvoll genutzt wurde. Die Wirklichkeit ist, dass die WHO versagt hat, Informationen rechtzeitig und transparent bereitzuhalten, zu überprüfen und weiterzugeben. Die Welt ist darauf angewiesen, dass die WHO mit den Ländern zusammenarbeitet, um sicherzustellen, dass genaue Informationen über internationale Gesundheitsbedrohungen rechtzeitig ausgetauscht werden. Und wenn das nicht geleistet werden kann, muss der Welt wahrheitsgemäß gesagt werden, was Sache ist. Dahingehend hat die WHO versagt.

Die WHO ist dieser Grundverpflichtung nicht nachgekommen und muss zur Rechenschaft gezogen werden. Nach all diesen Jahrzehnten ist es Zeit, mit der WHO abzurechnen. Die WHO hat es versäumt, glaubwürdige Berichte aus Quellen in Wuhan zu untersuchen, die in direktem Widerspruch zu den offiziellen Erkenntnissen der chinesischen Regierung standen. Es gab glaubwürdige Informationen, die eine Übertragung von Mensch zu Mensch im Dezember 2019 vermuten ließen, was die WHO hätte veranlassen müssen, sofort nachzuforschen. Bis Mitte Januar wurde von der WHO behauptet, trotz gegenteiligen Berichten und eindeutigen Beweise, eine Übertragung von Mensch zu Mensch fände nicht statt.

General Mark Milley: Der Coronavirus könnte aus dem chinesischen Kriegslabor von Wuhan stammen.

Die Verzögerungen, die die WHO verursachte, indem sie nicht rechtzeitig den Gesundheitsnotstand ausrief, kostete wertvolle Zeit. Noch mehr Zeit wurde durch verzögerte Aufstellung eines Expertenteams vergeudet, das den Ausbruch der Seuche untersuchen sollte. Die Unfähigkeit der WHO, bis zu diesem Datum Virusproben zu entnehmen, hat der wissenschaftlichen Gemeinschaft wesentliche Daten vorenthalten. Neue Daten, die täglich auf der ganzen Welt veröffentlicht werden, weisen auf die Unzuverlässigkeit der ersten Berichte hin. Und die Welt erhielt alle möglichen falschen Informationen über Übertragung und Sterblichkeit.

Das Schweigen der WHO über das Verschwinden von wissenschaftlichen Forschern und Ärzten sowie die neuen Beschränkungen hinsichtlich des Austauschs von Forschungsergebnissen über die Ursprünge von COVID-19 und des Herkunftslandes, sind zutiefst besorgniserregend. Vor allem, weil wir mit Abstand den größten Geldbetrag für diese Organisation aufbringen. Hätte die WHO ihre Pflicht erfüllt und medizinische Experten nach China gebracht, um die Situation vor Ort objektiv zu bewerten und auf Chinas mangelnde Transparenz hinzuweisen, hätten die Auswirkungen der Seuche vor Ort eingedämmt werden können, es wären nur sehr wenige Menschen gestorben, sehr viel weniger im Vergleich. Dies hätte Tausende von Menschenleben gerettet und weltweite wirtschaftliche Schäden vermieden. Stattdessen nahm die WHO die Zusicherungen Chinas bereitwillig als bare Münze und verteidigte die Maßnahmen der chinesischen Regierung. Die WHO lobte China sogar für seine sogenannte Transparenz.

Die WHO übernahm Chinas falsche Informationen über das Virus und sagte, es sei nicht übertragbar von Mensch zu Mensch, es bestehe keine Notwendigkeit für Reisebeschränkungen. Sie sagten uns, ein striktes Reiseverbot sei nicht nötig. Die WHO hat tatsächlich gegen uns gekämpft. Das Vertrauen der WHO in Chinas Angaben hat wahrscheinlich zu einer 20-fachen Zunahme der Infektionen weltweit geführt, wahrscheinlich ist die Zahl noch viel höher. Die WHO hat dazu keine Stellungnahme abgegeben, sie hat ihre Fehler nicht eingestanden, und die sind zahlreich. Amerika und die Welt haben sich entschieden, sich auf die WHO zu verlassen, um genaue, zeitnahe und unabhängige Informationen zu erhalten und wichtige Empfehlungen und Entscheidungen für die öffentliche Gesundheit zu treffen. Wenn wir nicht darauf vertrauen können, dass wir diese Informationen von der WHO erhalten, wird unser Land gezwungen sein, andere Wege zu finden, um mit anderen Nationen zusammenzuarbeiten, um die Ziele der öffentlichen Gesundheit zu erreichen. Wir haben keine andere Wahl, wir müssen das tun. Unsere Länder erleben gerade auf der ganzen Welt Tod und wirtschaftliche Verwüstung, weil diejenigen, die uns durch Wahrhaftigkeit und Transparenz schützen sollen, uns diese Wahrheit und Transparenz verweigert haben. Es wäre so einfach gewesen, ehrlich zu sein, so viele Menschenleben wurden durch diese Fehler geopfert. Vorerst werden wir die globale Gesundheitsvorsorge umleiten, weg von der WHO und direkt mit anderen Ländern zusammenarbeiten.


Dass Trump der WHO auf den Kopf zusagt, dass sie die Sterblichkeitsrate falsch darstellt, dass sie lügt und damit Tausende von Menschenleben für ein politisches Ziel opfert, bedeutet eine Kampfansage, die wir in ihrer Tragweite noch nicht erfassen können. Immer mehr deutet auf einen militärischen Endkampf in Amerika hin.

Tatsächlich dürfte es so gewesen sein, dass China mit der WHO diesen Virus-Schlag geplant hatte. Beiden Mächten ist Trump ein vernichtungswürdiger Erzfeind, und dafür ist ihnen jedes Mittel recht. Möglicherweise wurde für diese Weltverschwörung ein entsprechender Virus im Bio-Kriegslabor von Wuhan hergestellt. Jedenfalls kann der Oberkommandierende der US-Streitkräfte, General Mark Milley nicht ganz ausschließen, dass das Coronavirus aus einem Kriegslabor in Wuhan stammt. Die Seite Defense-One (Verteidigung Eins) veröffentlichte gestern eine Stellungnahme des Oberkommandierenden, General Mark Milley, zur möglichen China-WHO-Corona-Verschwörung: „Kam das Cornavirus aus einen chinesischen Laboratorium? Das sagt das Pentagon dazu. Der Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte, General Mark Milley antwortete auf ‚Gerüchte und Spekulationen‘, dass Covid-19 in China als Kriegswaffe hergestellt wurde. Milley: ‚Es gibt viele Gerüchte und Spekulationen in weiten Bereichen der Medienlandschaft, Blogs und Netzseiten. Wir haben sehr intensive geheimdienstliche Nachforschungen angestellt, um die Sache zu erhellen. Zu diesem Zeitpunkt können wir noch keine Schlüsse ziehen, obwohl vieles für eine natürliche Entstehung spricht, aber mit Sicherheit können wir das nicht sagen.“ (defenseone)

Dieser im Raum stehende Verdacht des amerikanischen Armeechefs scheuchte die Corona-Propagandisten in der BRD auf, ließ sie geradezu erzittern. DIE WELT antwortete gestern: „Noch immer glauben viele Menschen, dass das Coronavirus im Labor gezüchtet wurde. In den USA will der Generalstabschef das nicht ausschließen. Könnte das Coronavirus wirklich eine Biowaffe sein? Ein Faktencheck.“ Und dann wurden die üblichen Corona-Propagandisten der Regierung zitiert, wonach China natürlich so unschuldig an der Corona-Pandemie sei wie ein Neugeborenes an der Erbsünde. Zuerst wurde eingeräumt, dass man nicht wirklich weiß, woher das Virus stammt, dass es aber durchaus laborverdächtig sei, denn der Befall gehe sehr einfach und schnell von statten. Aber dann kommt der Hammer, der die Weltverschwörung besser belegt als es ein Labornachweis jemals könnte. „Die Forscher und Analysten stellten fest, dass das Virus nicht so optimal gestaltet ist, wie man es von einer künstlich hergestellten Biowaffe erwarten würde. Zudem sei es überhaupt nicht nachvollziehbar, warum man Sars-CoV-2 aus einem für Menschen harmlosen Virus entwickelt haben sollte und nicht aus lange bekannten gefährlichen Corona-Verwandten wie Mers oder Sars.“

Wir haben es also mit einem für Menschen harmlosen Virus zu tun, keinesfalls so gefährlich wie Mers oder Sars. Aber bei den Mers- und Sars-Ausbrüchen gab es keinerlei Notstandsmaßnahmen, keine Abschaltung der Wirtschaft, keine Kontaktverbote, keinen Entzug der Menschenrechte. Für ein „für den Menschen harmloses Virus“ wird also die gesamte Weltwirtschaft mutwillig vernichtet, werden Kriegsgesetze gegen die Menschen erlassen, ihre Grundrechte außer Kraft gesetzt und alle total entrechtet. Logischerweise muss etwas ganz anderes dahinterstecken, etwas so Gewaltiges, wie es die Menschheit in 2000 Jahren noch nicht erlebt hat, oder wie Beate Bahner geschrieben hat: „Der schlimmste weltweite Angriff und die blitzschnelle Etablierung der menschenverachtendsten Tyrannei, die die Welt jemals gesehen hat.“

Prof. Dr. Gordon G. Chang

Gordon Chang ist Jurist, Buchautor, Kolumnist und einer der prominentesten China-Kenner in den USA. In einem Beitrag der WELTWOCHE vom 25.03.2020 von Urs Gehriger, sagt Chang: „Wegen der Geheimhaltung, wegen des Versäumnisses der kommunistischen Regierung, sich rechtzeitig damit auseinanderzusetzen, kam es zur Pandemie.“ Gehriger bestätigt das eindeutig: „In einer zurzeit oft zitierten Studie der Universität Southampton in Großbritannien finden sich Fakten, die diesen Vorwurf untermauern. ‚Wenn die Interventionen im Land eine Woche, zwei Wochen oder drei Wochen früher durchgeführt worden wären, hätten die Fälle um 66 Prozent, 86 Prozent beziehungsweise 95 Prozent reduziert werden können, was die geografische Ausbreitung der Krankheit erheblich eingeschränkt hätte.'“ Gehriger unterstreicht auch, dass es immer wieder China ist, von wo pandemische Weltbedrohungen ausgehen: „China ist seit Jahrzehnten immer wieder Ausgangspunkt von Epidemien, die weite Teile der Welt heimsuchen. Die Asiatische Grippe forderte von 1957 bis 1958 weltweit ein bis zwei Millionen Todesopfer.“ Zur Vermutung, dass das Virus im Bio-Kriegslabor von Wuhan hergestellt wurde, damit die WHO ein Mittel an die Hand bekommt, Trump zu stürzen und die verängstigte Welt in eine Weltregierung treiben zu können, zitiert Gehriger nochmals Chang: „Die meisten Krankheiten, die aus China kommen, nehmen ihren Anfang in der Provinz Guangdong im Süden. Sars-CoV-2 jedoch tauchte zuerst in Zentralchina auf. In China selbst, aber auch außerhalb Chinas spricht man davon, dass es sich möglicherweise um ein Virus handelt, das aus dem P4-Labor in Wuhan, dem Wuhan Institute of Virology, entwichen sein könnte. Es handelt sich dabei um ein Hochsicherheitslabor, das vor drei Jahren in Wuhan eröffnet worden ist. Hier wird an den gefährlichsten Mikroorganismen der Welt geforscht, den sogenannten BSL-4-Erregern. Dank dem Labor – weltweit gibt es davon bloß eine kleine Zahl – gehören die Chinesen zur globalen Wissenschaftselite in Sachen biologische Bedrohungen. Im Labor wurde unter anderem an Coronaviren experimentiert. Doch China verweigert eine lückenlose Aufklärung. Zwar hat China ein Team der WHO für zwei Wochen einreisen lassen. Ein Teil des Teams reiste tatsächlich für einen halben Tag nach Wuhan, doch das reicht eindeutig nicht aus, um den Ausbruch oder die Ursachen des Ausbruchs zu untersuchen. Peking unternimmt alles, um ausländische Virologen an der Untersuchung des Ausbruchs zu hindern. Die Frage, die sich die internationale Gemeinschaft stellen muss, lautet: Was hat Peking zu verbergen? Die Vermutung steht im Raum, dass die Wahrheit besonders hässlich ist.“

Die österreichische Militärwissenschaftliche Publikationsreihe der Landesverteidigungsakademie brachte gerade das Buch „Chinas Grand Strategy im Wandel“ heraus. Christian Hartmann bespricht das Buch in der FAZ, wo es heißt: „Seit einigen Wochen erleben wir die Volksrepublik in immer neuen Rollen – zunächst als Ort eines Seuchenherds, dann als Opfer, schließlich als Krisenmanager und neuerdings als internationaler Helfer der Menschheit. Ob die chinesische Führung dieser letzten Rolle tatsächlich gerecht werden wird, steht dahin. Aber – mit der Corona-Krise hat diese unter Beweis gestellt, wie schnell, geschmeidig und auch routiniert sie eine Bedrohung zumindest eindämmen konnte, um sie daraufhin clever für ihre eigenen Interessen zu nützen. Chinas Politiker besitzen offenbar eine Agenda. Maßgeblich für das chinesische Verständnis der Welt ist nach wie vor das Prinzip Tianxia, zu Deutsch: alles unter einem Himmel. Das klingt erst einmal harmlos. Doch versteckt sich hinter diesem harmonisierenden Bild ein Weltmodell, in dem alles wie selbstverständlich auf China hin ausgerichtet ist, eben auf das Reich der Mitte. Ein Denken, in dem das eigene Land gewissenermaßen als Nabel der Welt fungiert. Nun gelte es, die alte Vormachtstellung in der Welt zurückzugewinnen; sogar ein Datum hat man sich bereits ausgedacht: 2049, der hundertste Geburtstag der Volksrepublik. Es handelt sich um mehr als nur Propaganda und Voluntarismus. Es gibt Kerninteressen, die für Peking nicht verhandelbar sind, und die sind beileibe nicht nur defensiv. Die Einheit der chinesischen Nation, zu der auch Hongkong und Macau sowie Tibet und Taiwan gehören. Die Unterdrückung von jeder Form eines regionalen oder politischen Separatismus ist Teil dieser Strategie. Doch enden Chinas strategische Interessen nicht an seinen Grenzen. Dazu zählt die Führung in Peking auch die ‚Peripherie‘, also Staaten wie Nordkorea, die Philippinen, Vietnam, aber auch Zweckpartner wie Pakistan und Russland. Und das ist noch nicht alles. In seinen Weißbüchern werden inzwischen Chinas Overseas Interests definiert oder für das Prinzip der Open Seas Protection geworben. Beispiel Spratly-Inseln, Djibouti, Sri Lanka. Chinas Nuklearraketen können jeden Punkt der Erde erreichen. Anti-Satelliten-Waffen, Cyberattacken, Navigations-Satelliten oder die ‚Netzaufklärung‘ sind Dinge, mit denen die chinesischen Streitkräfte inzwischen routinemäßig operieren. Groß sind Chinas Ressourcen, groß sind seine Macht im Innern und der Wille nach Weltgeltung. Groß sind natürlich auch die sich daraus ergebenden Möglichkeiten.“ (FAZ, 14.04.2020, S. 6)

Die Globalisten spannen das supernationalistische China für ihre Interessen gerne ein, denn wenn eine Großmacht wie China mit seiner globalistischen Wirtschaftskraft die Welt verschmilzt, dann ist für sie das meiste getan. Aus dieser Weltverschmelzung soll dann ihre eigene Weltregierung hervorgehen, weil man warten kann, bis China an inneren Aufständen zerfallen wird. Aber dann wird die Arbeit erledigt sein, und eine Tyrannen-Welt ist erstanden. Für die Pekinger Führung ist die globalistische Allianz das wertvollste überhaupt. China darf die Welt dominieren, aber zuhause nationalistisch und rasserein bleiben. Sowohl China als auch die Globalisten versuchen mit dieser Allianz den jeweils anderen am Ende auszustechen.

Wenn aber Trump die globalistische Bande zerschlägt, scheitert auch der chinesische Welthegemonieplan. Putin paktiert mit China nicht aus Überzeugung, sondern als Gegengewicht zu den vor Trump globalistischen Vereinigten Staaten unter der Rothschild’schen FED-Regierung. Sobald Trump die Oberhand gewinnt, dürfte Putin bei ihm sein. Und diese Aussicht ist derzeit sehr vielversprechend.

Trump hat die Globalisten herausgefordert. Er hat Rothschild faktisch die FED abgenommen und ist gerade dabei die WHO zu zerschlagen, was er niemals ohne echte militärische Rückendeckung wagen würde und wagen könnte. Trump hält erstmals in seiner Amtszeit die Zügel der Macht in der Hand. Am Montag berichteten wir darüber, dass die angekündigten Anklagen gegen zahlreiche Globalisten gerade vorbereitet werden. Und das ist nur der Anfang. Die Clintons werden ebenso wenig verschont bleiben wie die zahlreichen anderen Kinderblut-Säufer. Nur wird das in vollem Umfang entweder in Trumps zweiter Amtszeit sein, oder nach einer möglichen militärischen Entscheidung, sollten die Globalisten mit ihrem militärischen Teil zuschlagen wollen. Leider toben sich Träumer, Absurdisten, geistige Grenzgänger und Agenten auf diesem Sektor aus. Da heißt es, Trump hätte 40.000 Kinderschänder verhaften lassen, hätte 100.000 Kinder gerettet usw., usw. In einer Rundmail hieß es: „Executive Order Y380 vom 09.11.2019, Nürnberg 2.0 angekündigt. D.J. Trump“. Natürlich hat Trump nie „Nürnberg 2.0“ angekündigt und es hat auch nie eine Executive Order Y380 gegeben. Trump hat in seiner Amtszeit in Sachen „Menschenhandel“, worunter die Kinderschändungen und Kinderschlachtungen fallen, zwei Executive Orders erlassen. Das waren Executive Order Nr. 54 vom 21.12.2017 und Executive Order Nr. 139 vom 31.01.2020.

Allerding zeigte Trump am Montag dieser Woche seine Entschlossenheit, als er ankündigte, die Wirtschaft wieder zu öffnen. Die gesamte anwesende Fake-News-Industrie fiel über ihn her, er könne nicht selbstherrlich die Wirtschaft öffnen, denn die Gouverneure würden da nicht mitmachen. Natürlich wollen sie immer noch erreichen, dass die Wirtschaft total zerstört wird, um die Amerikaner gegen Trump aufzubringen. Aber Trump blieb dabei, die Wirtschaft werde geöffnet. Und dann sagte er einen Satz, der wiederum eine ernstgemeinte Kriegserklärung war. Trump: „Wenn jemand Präsident der Vereinigten Staaten ist, dann ist seine Autorität total. Und genau so muss es sein. Die Autorität des US-Präsidenten, wenn es um das Thema Wiedereröffnung der Wirtschaft geht, ist total.“ Ein Aufschrei setzte ein. Alle widersprachen sie, zitierten die Verfassung, dass die Gouverneure der Staaten autonom seien. Und das stimmt, nach der Verfassung sind die Gouverneure autonom. Doch Trump erwiderte lakonisch: „Das werden Sie schon sehen.“ (Fox News, 14.04.2020) Wer eine solche Ankündigung macht, der ist auch entschlossen, eine militärische Lösung herbeizuführen, denn die Verfassung hat Trump bei dieser Machteinschätzung nicht auf seiner Seite.

Dann zerlegte der die anwesenden Vertreter der Lügenindustrie, nannte sie mehrfach Fake-News und vor allem sagte er ihnen eindringlich, sie seien „sehr schuldig und schändlich“. Wollte er ihnen damit sagen, dass sie für ihre niederträchtigen, menschenvernichtenden Lügen bald auch vor Gericht gestellt würden? Dann begann Trump:


Am 6. Januar, das war lange vor dem ersten Corona-Fall, veröffentlichte unser Zentrum für Seuchenkontrolle und Prävention (CDC) eine Reisewarnung für Wuhan. Ja, das war noch bevor es überhaupt einen bestätigten Corona-Fall gab. Das war am 6. Januar. Das ist alles dokumentiert, denn wir haben so viel Fake News, deshalb möchte ich alles dokumentiert haben. Am 11. Januar gab es noch keinen Corona-Fall in den USA, als das CDC eine Reisewarnung der Stufe 1 veröffentlichte. Wir hatten also NULL bestätigte Corona-Fälle und man verlangte von mir, zu handeln. Bei NULL Corona-Fällen, so nehme ich an, sollte ich die Wirtschaft schließen. Die größte Volkswirtschaft der Weltgeschichte schließen, ohne einen bestätigten Fall. Am 17. Januar begann das CDC auf meine Weisung hin an unseren wichtigsten Flughäfen, wo die meisten Passagiere aus Wuhan ankamen, die Ankommenden elektronisch nach Fiebermerkmalen abzutasten. Zu diesem Zeitpunkt gab es nicht einen einzigen bestätigten Corona-Fall. Aber die Fake-News schreien heute, Trump handelte nicht rasch genug. Aber als ich handelte, wurde ich kritisiert von Nanci Pelosi, von Sleepy Joe Biden und von den Medien natürlich. Ich wurde von allen, natürlich von den Medien, angeschossen, sie nannten mich einen Rassisten. Am 21. Januar gab es den ersten bestätigten Corona-Fall. Wir nannten das Virus damals das Wuhan-Virus. Noch am selben Tag aktivierte das CDC ein Notfallzentrum. Und ich sollte wegen einem Fall die Wirtschaft schließen, die größte Volkswirtschaft der Menschheitsgeschichte? Am 31. Januar gab es 7 bestätigte Corona-Fälle. Es gab zu diesem Zeitpunkt noch keinen Corona-Toten. Unser unglaublich großes Land mit der größten Volkswirtschaft der Welt, sehr viel größer als Chinas Wirtschaft, aufgrund unserer Leistungen in den letzten dreieinhalb Jahren, hatte am 31. Januar noch keinen Corona-Todesfall zu verzeichnen. Das wird sogar offiziell von den Medien bestätigt, was für mich nichts bedeutet, denn sie sagen nicht die Wahrheit. Ohne dass es einen Toten zu diesem Zeitpunkt gab, habe ich eine Reisebeschränkung für Einreisen von China herausgegeben. Kann man schneller handeln? Ohne dass wir also einen Toten hatten, sagte ich, sorry China, aber ihr könnt nicht mehr einreisen. Ich spürte, was kommen würde. Nicht weil mir das gesagt worden wäre, ich spürte es. Mir gefiel die Entwicklung nicht. Ich habe mit niemanden von den Gesundheitsbehörden darüber gesprochen. So, und was habe ich am 31. Januar getan, als es noch keinen einzigen Corona-Toten gab? Ich erließ also an diesem Tag wegen des Wuhan-Virus eine Einreisebeschränkung und wurde dafür in den Medien zerrissen, so wie ich seit dreieinhalb Jahren von der Presse zerrissen werde, egal was ich tue. Das war die erste Pflichtquarantäne seit 50 Jahren in den USA. Diese Maßnahmen wurden von den Medien als ausländerfeindlich diffamiert. Joe Biden sagte, ich sei ein Rassist. Nun, vor zwei Wochen kamen Biden und seine Demokraten mit einer Erklärung heraus, dass ich am 31. Januar richtig gehandelt hätte, unsere Grenzen für China zu schließen. Ende Februar rief Nancy Pelosi dazu auf, nach China-Town in San Francisco zu kommen, um gemeinsam mit den Chinesen ein Fest zu feiern. Das war Ende Februar. Sie wünschte, dass alle zur großen chinesischen Parade kommen sollten. Nun, alles was in den Medien über mich gesagt wird, ist Fake, denn die Medien machen nichts anderes, als Fake-News zu verbreiten. Diese Zeitungen werden alle eingehen.


Gleich danach zeigte Trump eine Video-Dokumentation in der die Lügner vorgeführt wurden. Als Trump Chinesen die Einreise verweigerte, schrien sie in den Medien, das sei nicht verhältnismäßig, denn das Virus sei harmlos, er würde damit nur seinen Rassismus befriedigen. Die Video-Doku beinhaltete Clips von MSNBC und CNN, wo vehement die Harmlosigkeit des Coronavirus beschworen wurde. Dann kamen Einblendungen von späteren Entwicklungen, wo z.B. die Gouverneure Cuomo und Newsom plötzlich Trumps Einreisebeschränkungen lobpreisten.

Kommt der Bürgerkrieg 2.0 in Amerika gegen die Globalisten?

Nachdem Trump aber am Montag mitteilte, dass er in „totaler Macht“ handeln und die Wirtschaft öffnen werde, weil er nicht bereit sei, alles je Geschaffene für die Globalisten zu vernichten, nur damit diese auf den Ruinen und den toten Menschen des Landes ihre kranke Welt-Tyrannen-Herrschaft errichten könnten, wurde die Spannung kriegsbereit. Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, echauffierte sich: „Wir haben keinen König, sondern einen gewählten Präsidenten. Die Verfassung ist eindeutig: Die Macht liegt nicht ausnahmslos bei der Regierung, sondern bei den Staaten.“ (CNN, 14.04.2020) Trump weiß das natürlich auch, und trotzdem kündigte er seine totale Macht an. Das kann nur bedeuten, dass er sich militärisch gestützt sieht, zum Wohle des Volkes – im Ernstfall auch gegen die Verfassung – die Globalisten auszuschalten. Und es scheint der Bande zu dämmern, dass sie diesen Mann nicht mehr mit ständigen Amtsenthebungs-Verfahren jagen können, denn sie spüren, dass sich das Blatt gewendet hat, und sie nunmehr vom Gejagten selbst gejagt werden. Die hochpolitische Insider-Publikation POLITICO titelte gestern: „Demokraten gehen vorsichtig mit Trump um, aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen.“ Dann wird Senator Dick Durbin, Fraktionschef der Demokraten im Senat, zitiert. Durbin zu Trumps Maßnahmen gegen die WHO: „Nun, der Staat kommt zuerst. Und wenn es einen harten Hund dazu braucht, soll es mir recht sein. Ich jedenfalls werde alles tun, um dem Staat zu Diensten zu sein.“ Politico kommentierte diese Worte so: „Einige Demokraten sagen, sie hätten Angst, Trumps Regierung zu kritisieren, weil Trumps Vergeltung von ihnen einen hohen Preis abverlangen könnte.“

Der Plan, eine weltweite Vernichtung der menschlichen Existenzgrundlagen zur Wehrlosmachung aller Menschen zu erreichen, ist missglückt. Merkel, Macron, Conte und Sanchez, um nur vier zu nennen, haben zwar fast alles zerstört, was man an Volkswirtschaften zerstören kann, aber trotz aller Kriegsmaßnahmen gegen die Bevölkerungen haben sie das Ziel nicht erreicht. Es ist wohl weniger als die Hälfte von dem erreicht worden, was vielleicht geplant war, aber es ist genug zerstört worden, dass nichts mehr so sein wird, wie es war. Die Zukunft, daran werden sie nichts mehr ändern, wird nationalistisch sein. Der globalistische Tod wird ja für die Menschen erst noch kommen. Keine Zulieferungen mehr aus China, sowohl industrieller wie auch in medizinischer Art. Jeder wird bald wissen, dass Globalismus Tod bedeutet. Die EU hängt bereits an der Herz-Lungen-Maschine. Im Laufe des Jahres wird sie abgeschaltet.

Cüneyt Yilmaz: Es kommen die völkischen Entflechtungen!

Cüneyt Yilmaz ist „ausgebildeter“ Globalist und arbeitet mehrfach als Redakteur und geopolitischer Analyst, ist Absolvent der Universität Bayreuth, war im US-Kongress, beim Simon-Wiesenthal-Center und bei verschiedenen amerikanischen Institutionen und Organisationen tätig. In den Deutschen Wirtschaftsnachrichten analysierte er die Lage am 29. März 2020 so:
„Es ist ein erbitterter Kampf zwischen den Vertretern der Nationalstaaten und den Befürwortern der Globalisierung ausgebrochen. Die derzeit schärfsten Vertreter des nationalistischen Lagers, sind US-Präsident Donald Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin. Die russischen Oligarchen, die eindeutig in das Lager der Globalisten gehörten, wurden unter Putin nach und nach aus Russland vertrieben. Trump sagte im Jahr 2018 während einer Sitzung der UN-Generalversammlung: ‚Wir lehnen die Globalisierung ab und begrüßen die Doktrin des Patriotismus‘. Trump hat auch mehrmals deutlich gesagt, welche Gruppe er in den USA bekämpfen wird, um die Globalisierung ins Stocken zu bringen. ‚Die Globalisierung hat die Finanzelite, die an Politiker spendet, sehr, sehr reich gemacht, aber sie hat Millionen unserer Arbeiter nichts als Armut und Herzschmerz hinterlassen‘. Die US-Regierung hat unter Trump damit begonnen, enormen Druck auf die Fed auszuüben. Dieser Entwicklung liegt eine gewisse Logik zugrunde, da die FED als zentrale Institution der Globalisierung angesehen wird. Nun ist es angesichts der Corona-Krise mehr als nur wahrscheinlich, dass jene politischen Trends in Europa und anderswo verstärkt werden, die die Globalisierung untergraben. Vorausschauend kann gesagt werden, dass die USA in der neuen Ära, die sofort nach der Corona-Krise eingeleitet wird, nicht mehr die liberale Demokratie, Freiheiten und den freien Kapitalmarkt in den Vordergrund stellen werden. Der internationale Kapitalmarkt wird einer strikten Kontrolle unterworfen sein. Die Idee der Globalisierung wird verschwinden. Die USA, aber auch viele andere Staaten, werden ihre Auslandsbeziehungen auf einer bilateralen Ebene neu organisieren. Bündnisse werden dann zwischen Staaten geschmiedet, ohne internationale Plattformen und Organisationen einzubinden. Im allerschlimmsten Fall könnte am Ende der Idee des Nationalismus eine ‚Entflechtung der Völker‘ stehen.“

Der letzte Satz von Cüneyt Yilmaz ist ganz besonders reizvoll. Von der „Entflechtung der Völker“ zu sprechen heißt, die Forderungen des NJ zu wiederholen. Genau das fordert das NJ mit quasi denselben Worten seit Jahren. Wenn Sie unsere Hauptseite mit dem Begriff „Entflechtung“ oder „entflechten“ durchsuchen, werden sogleich 16 Beiträge angezeigt, wie dieser Satz aus dem Beitrag „Der Weltrevolutionär“. Dort lesen Sie: „Amerika kann ohne ethnische Entflechtung nicht gerettet werden.“ Und so schließen wir heute mit den Worten von Cüneyt Yilmaz: „Das neue Zeitalter wird bald beginnen.“

nat

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating


Kategorien:concept-veritas, doch für die Globalisten, Für ein "harmloses Virus" wurde brutal vernichtet

Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , ,

1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x
%d Bloggern gefällt das: