Ausgabe 065: Mittwoch, 27. Mai 2020

 

 

1923, ein Laib Brot für 100 Billionen Mark. 2020 legte Merkel den Grundstein für die Wiederholung von 1923. Macron grinst!

Nach 97 Jahren ist es wieder soweit … Reparationen, Inflation, Krieg

In Amerika versteht man unter dem Begriff „Fourth Turning“ den wiederkehrenden Generationszyklus der Geschichte. Gemäß dieser Theorie sind historische Ereignisse immer verbunden mit wiederkehrenden Generationsrollen. Jede Generationsrolle löst eine neue Ära aus (genannt „turning“), die etwa 20 bis 22 Jahre dauert, in der ein neues soziales, politisches und wirtschaftliches Klima geschaffen wird. In der zyklischen Zeit von 80 bis 100 Jahren fallen demnach Institutionen im Namen der Autonomie, was ultimativ zu tumultartigen politischen Verhältnissen führt – es reifen dabei die Bedingungen für eine Krise. Neal How schreibt im Zusammenhang mit dem Globalismus und dem Niedergang der globalistischen Strategien: „Stellt euch auf eine kreative Zerstörung in diesem ‚Fourth Turning‘ ein. Die Erscheinung eines Überwachungsstaats, einer ewigen Kriegsmaschine, gesteigerte Eingriffe in eine abstürzende Wirtschaft durch die zentralen Planer, größere Regierungskontrolle über Systeme wie Gesundheit, Pflege und Internet – all das sind klassische Zeichen für das ‚fourth turning‘, weil ein desperates Systems die Kontrolle verliert. Die Geschichte zeigt uns immer wieder, dass ein System, das sich übernommen hat, von der bestehenden Ordnung abgelehnt wird, meistens durch eine Revolution der Gewalt.“ (zerohedge, 26.05.2020)

Wenn wir vor diesen „Fourth-Turning“-Weltveränderungen stehen, müssen wir einen Blick zurück in die jüngere Geschichte wagen, um die Zusammenhänge zu verstehen: Wegen der sich verschärfenden wirtschaftlichen Probleme des durch die Sieger des Ersten Weltkriegs zerstörten Deutschen Reiches, musste Deutschland 1922 die Reparationsleistungen nicht mehr in Form von Geld erbringen, sondern in Form von Stahl, Holz, Kohle usw. Als am 9. Januar 1923 die Reparationskommission erklärte, die Weimarer Republik halte absichtlich Lieferungen zurück (unter anderem seien 1922 nur 11,7 Millionen statt der geforderten 13,8 Millionen Tonnen Kohle und nur 65.000 statt 200.000 Telegraphenmasten geliefert worden), nahm Frankreich dies zum Anlass, in das Ruhrgebiet einzumarschieren.

Die deutsche Regierung unter Reichskanzler Wilhelm Cuno rief zum „Ruhrkampf“, zum passiven Widerstand gegen die militärische Besetzung auf. Um die Streikenden bei Laune zu halten, wurden ihnen entsprechende finanzielle Hilfen ausgezahlt – in einer Mark, die sich durch die von der Regierung betriebene Geldvermehrung immer rascher entwertete. Damit begannen die Monate der Hyperinflation, die noch Generationen von Deutschen als Beispiel für die Schrecken einer Inflation verfolgten. Immer schneller vervielfachte sich die Abwertung gegenüber dem US-Dollar, bis schließlich im November 1923 der Kurs für einen US-Dollar 4,2 Billionen Mark entsprach.

Die Geldvermehrung über die Druckerpresse geschah bereits während des Krieges in Form von sog. Schatzanweisungen, die durch die Zeichnung von Kriegsanleihen im Nachhinein durch die Bevölkerung finanziert werden mussten, sollten sie nicht reine Vermehrung von Geldzeichen sein.

Genau dieselbe Entwicklung begann in der EU bereits 2008 im Zuge der von den Globalisten von langer Hand vorbereiteten Welt-Finanzkrise, so wie sie damals den Ersten Weltkrieg geplant und vorbereitet hatten. Seit 2008 werden von der EZB tagtäglich Geldmengen hergestellt, die schwindelig machen. Das Inflationsgeld wäre schon längst in Inflationsflammen aufgegangen, wäre es nicht gelungen, die ungedeckten Geldmengen der EZB mit immer neuem Wirtschafts- und Exportwachstum der BRD unter Kontrolle zu halten. Seit dem Corona-Vernichtungskrieg ist aber ein Wachstum nicht mehr erreichbar, vielmehr geht die Hälfte unserer übriggebliebenen Volkswirtschaft rasend schnell vor die Hunde.

Die schlimmste Verbrecherin der Menschheitsgeschichte, bekannt als Angela Merkel, gelobte vergangene Woche auch noch die totale Bezahlung der Rest-EU, indem sie den wenigen noch arbeitenden Deutschen 500 Mrd. Euro für Italien, Spanien und Frankreich als weitere Vernichtungsschulden aufladen will. Und heute ging ihre Mittäterin, die EU-Chefin Ursula von der Leyen, noch einen Schritt weiter und erhöhte die erste Tributrate auf 750 Mrd. Euro. Obwohl Merkel von der Fortsetzung des Corona-Vernichtungskriegs spricht (2., 3. und 4. Coronawelle will sie gegen uns inszenieren), spricht ihre Mittäterin von der Leyen von einem Nachkriegs-Aufbauprogamm: „EU-Kommission – 750 Milliarden Euro für Wiederaufbauprogramm.“ (ZDF, 27.05.2020)

Tatsache ist jedenfalls, Merkel wird ihren Vernichtungskrieg gegen uns fortsetzen. Sie wird die naiven, verzweifelten Unternehmer, Gewerbetreibende, Gastronomen und die nach Rettung lechzenden Privatmenschen mit den „Lockerungs“-Lügen weiter in die Vernichtung treiben. Gestern in einer Traditionsgaststätte: Zwei Tische mit je 3 Personen von den vielen Tischen der vier großen Gaststättenräume besetzt. Die Bedienung erhält wegen der „Lockerungen“, da die Gaststätten theoretische geöffnet worden sind, aber nicht real funktionieren können, kein Kurzarbeitergeld mehr. Da aber kaum Gäste kommen, niemand will seine Adresse hinterlassen, weil alle befürchten, Merkels Handlanger werden Corona-Infizierte erfinden und alle registrierten Gäste einkerkern lassen (genannt Quarantäne), und weil es keine Freude ist, von Vermummten bedient zu werden, fehlt dem Service-Personal das Trinkgeld. Die Bedienung klagte, sie habe nun nur noch die Hälfte vom Kurzarbeitergeld. Somit hat das System dafür gesorgt, dass die Gastronomie unwiderruflich weitflächig vernichtet wird, damit die Menschen nicht mehr zusammenkommen können. Aber das Kurzarbeitergeld haben sie auf die „Lockerungs-Beglückten“ abgeladen. Allerdings sagte die Kellnerin offen heraus: „Die haben etwas Schlimmes mit uns vor, das hat nichts mit Corona zu tun.“ Auf die Frage, ob sie das auch bei anderen sagen könne, antwortete sie, dass alle ihre Bekannten so denken würden. D.h., die wenigen, die von Arbeit abhängig sind, denken so, während die meisten übrigen 80 Prozent für Merkel sind, weil sie glauben, ihre Renten und Pensionen seien sicher.

Und diese Situation ist auf die gesamte, angeblich gerettete Wirtschaft übertragbar. Gleichzeitig will diese Vernichtungsgestalt den letzten noch für wenig Geld arbeitenden Deutschen Billionen zur „Rettung“ der anderen EU-Länder aufladen. Alle müssten deshalb Freude empfinden, propagieren die Lügenmedien. Die EU-Rettung sei eine Heldentat Merkels.

Schon während des Ersten Weltkriegs nahm die Menge an Verbrauchsgütern wie Nahrung, Bekleidung, Heizstoffe usw. für den Verbrauch im Inland für den Bürger ab, während die Geldmittel durch Kriegsanleihen zunahmen. Die Preise stiegen von 1914 stetig an und endeten 1923 in der Hyperinflation. Die Hyperinflation sorgte für den Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft und des Bankensystems. Zwei komplette Auflagen von 1000 Mark- und 5000 Mark-Banknoten konnten Anfang 1923 nicht mehr in Umlauf gebracht werden, sie mussten Ende 1923 mit „1 Milliarde“ und „500 Milliarden“-Aufdrucken verwendet werden. Das erinnert an Merkels „500-Milliarden-Auftakt“ mit Macron. Die Monate der Hyperinflation verfolgten noch Generationen von Deutschen als Beispiel für die Schrecken einer Inflation. Immer schneller vervielfachte sich die Abwertung gegenüber dem US-Dollar, bis schließlich im November 1923 der Kurs für einen US-Dollar 4,2 Billionen Mark entsprach.

Seit dem Beginn des Corona-Kriegs gegen uns wird nur noch künstlich Geld hergestellt, und zwar in Billionensummen, obwohl die Wirtschaft bereits kaputtgegangen ist, also keinerlei Geldwertdeckung mehr leisten kann. Heute meldete ein Freund aus Berlin, dass er in einem Bäckerladen für ein Mandelhörnchen 3,85 Euro bezahlen sollte. Die Lebenshaltungskosten sind um 30 Prozent in den letzten Wochen gestiegen. Wir sind also auf dem sicheren Weg in die Hyperinflation. Aber die Börsen jubeln, so wie sie zur Zeit der Hyperinflation 1923 jubelten, denn die „Investoren“, die Gold oder Goldmark hielten, konnten ihr Vermögen bewahren und danach den Rest für nichts einsammeln. Selbst die Merkel-Springerpresse warnte bereits 2013 vor einer Euro-Inflation mit Hinweis auf die deutsche Hyperinflation von 1923: „Die Preissteigerung lag bei 29.500 Prozent – im Monat. Die heutigen Bedenken kommen nicht von ungefähr. Zumindest oberflächlich betrachtet gibt es einige frappierende Parallelen zwischen der Situation der Jahre 1923 und 2013. Damals wie heute ächzten die Staaten unter gigantischen Schuldenbergen. Das Deutsche Reich stand nach dem Ersten Weltkrieg mit 160 Prozent seiner Wirtschaftsleistung in der Kreide. Das entspricht in etwa dem Niveau, zu dem Griechenland heute verschuldet ist. Und auch die Reichsbank machte damals etwas, was heutigen Beobachtern bekannt anmutet: Sie half dem Staat mit frischem Geld über seine Finanzierungsschwierigkeiten hinweg. Zudem steckte die Weltwirtschaft in einer Vertrauenskrise, damals als Spätfolge des Krieges.“ (Welt, 14.11.2013)

2013 musste wegen der Verschuldung von 160 Prozent der Wirtschaftsleistung auf das kaputte Griechenland verwiesen werden, heute liegt die BRD mit dem Drucken von „frischem Geld“ für Merkels Corona-Krieg wahrscheinlich schon bei 360 Prozent. Es genügten 1923 bereits 160 Prozent Schulden zur Wirtschaftsleistung, die Hyperinflation auszulösen. Und heute? Die Hyperinflation 1923 war die Folge der Reparationen, da gemäß des Mord-Diktats von Versailles alle Industrie-, Handels- und Landwirtschaftsgüter abgeliefert werden mussten und somit keine Deckung mehr für das zur Ruhigstellung der Bevölkerung gedruckte Geld erwirtschaftet werden konnte. Heute ist es nicht anders. Die Billionen und Billionen die Merkel und von der Leyen versprechen, werden wohl mit unseren Sachwerten (Enteignungen des Privatvermögens der Deutschen) geleistet werden, denn die Geldmenge, die jetzt schon veranschlagt wurde, wird die Hyperinflation von 1923 in den Schatten stellen, da unsere Industrie-Produktivität heute schon um 50 Prozent vernichtet wurde. Krieg ist die logische Folge.

Man muss sich das alles auf der Zunge vergehen lassen. Das BRD-Verfassungsgericht, das mit seinen Entscheidungen über jeder politischen Entscheidung der Regierungen steht, urteilte, dass die EZB-Geldinflations-Politik kriminell ist und hat die Bundesbank (Regierung) angewiesen, nicht mehr an dieser kriminellen Geldpolitik teilzunehmen. Merkels kriminelle politische Machtriege ignoriert natürlich den höchsten deutschen Richterspruch zur Rettung unserer Existenz. Finanzminister Olaf Scholz sagte in Koalitionskreisen, wie man mit dem Urteil umgehen werde. Scholz: „Wir machen einfach nichts.“ (FAZ, 26.05.2020, S. 17) Ja, wir haben es mit wirklichen Verbrechern zu tun, die gegen uns einen Vernichtungskrieg führen.

Was Frankreichs Rothschild-Präsident Emmanuel Macron und Merkel als deutsch-französische „Initiative“ zur angeblichen wirtschaftlichen Erholung Europas mit 500 Mrd. Euro im ersten Durchgang für die Zeit nach dem Corona-Krieg stolz der Öffentlichkeit verkündeten, ist nichts weiter als eine Rundumschändung der EU-Verträge. Das seit langem festgeschriebene Verschuldungsverbot für die EU soll mit dem Merkel-Macron-Coup gekippt werden. Die EU ist nämlich, anders als Kommunen, Länder oder die BRD, frei von Schulden. In der Vergangenheit hat die EU zwar mal Geld an den „Märkten“ aufgenommen, aber dieses Geld wurde als Darlehen weitergereicht, so dass es nie als Schulden bilanziert werden musste. Merkel will nun damit brechen und leitet mit 500 Mrd. Euro als Auftakt-Geldgeschenke die Hyperinflation ein. Aus Spanien und Italien kam umgehend Lob und Anerkennung für die Initiative, die endlich europäische Solidarität zeige. Von „einem großen europäischen Moment der Bundeskanzlerin“ war die Rede. Die aber bricht mit einer 180-Grad Kehrtwende die EU-Gesetze.

Das sind letztlich Eurobonds, denn die Rückzahlung der 500 Milliarden Euro werden nach den Anteilen aller Länder am EU-Haushalt erfolgen, also letztlich gesamtschuldnerisch. Mindestens muss die BRD für die Geschenke an die anderen 135 Mrd. Euro aufbringen. In Wirklichkeit gehen alle davon aus, dass die Deutschen alles bezahlen werden. Es werden auch keine Fragen gestellt, zu welchen Bedingungen diese Unsummen eingesetzt werden sollen. Das Projekt „Merkel-Macron“ soll also über den EU-Haushalt laufen, obwohl es bei der Aufstellung der mittelfristigen Finanzplanung für 2021 bis 2027 noch gar keinen Haushalt für die EU 2021 gibt. Und niemand fragt, wie Merkel und Macron auf die Summe von 500 Mrd. Euro kommen. Erstmalig soll im ersten Durchgang eine halbe Billion Euro einfach verschenkt, aber vom deutschen Steuerdeppen finanziert werden. Und am heutigen Tag legte Merkels Mittäterin von der Leyen weitere 250 Mrd. Euro drauf (s.o.).

Diese Video-Doku klärt auch mit dem Rückblick
in die Geschichte gesamtverständlich auf, damit jeder
versteht, warum wir heute den Corona-Krieg haben!

Durchklick-LINK

Gleichzeitig hat die EU angekündigt, gegen die BRD wegen des Urteils des Verfassungsgerichts gegen die kriminelle Schuldenpolitik der EZB ein „Vertragsverletzungsverfahren“ zu eröffnen. D.h., das Deutsche Verfassungsgericht soll vor den Europäischen Gerichtshof gebracht werden. Also vor jenes EU-Gericht, das vom Verfassungsgericht als mitkriminell abgeurteilt wird, weil eben dieses EU-Gericht die irrwitzige Schuldenpolitik der EZB als „rechtens“ abgeurteilt hatte. Die EU handelt damit wie eine Mafia-Organisation, wo das Mafia-Gericht über seine Gegner selbst urteilt, anstatt ein Urteil von einem unabhängigen Gericht zu erwirken. Der EuGH, dessen Entscheidung vom Verfassungsgericht als „willkürlich“ abgeurteilt wurde, soll in eigener Sache über das BRD-Verfassungsgericht urteilen. So wie die Sieger in Nürnberg über die besiegten Deutschen urteilten. Dazu Prof. Dr. Eh. Hanns-Ullrich:
„Ein Vertragsverletzungsverfahren müsste letztlich vor dem EuGH ausgetragen werden und wäre deshalb mit dem politischen Vorwurf belastet, der EuGH judiziere in eigener Sache.“ (FAZ, 26.05.2020, S. 6)

Auch deshalb wurde der Corona-Krieg gegen uns entfesselt, um diese Gewaltmaßnahmen zugunsten des zusammenfallenden EU-Projekts – und zu Lasten der durch Einkerkerung (lockdown) widerstandslos gemachten Deutschen, durchzudrücken. Das ist der Grund, warum Merkel und ihre Mittäter schon die zweite und dritte Corona-Kriegswelle ankündigen. Wir sollen in wehrloser Situation platt gemacht werden. Wenn alles zerstört ist, der Höhepunkt wird die Hyperinflation sein, werden die Globalisten mit ihren Goldbeständen den Rest unseres Landes für weniger als ein Butterbrot aufkaufen.

Wir können nur rufen, oh, ihr dummen, dummen, dummen Systemdeutschen. Ihr dient in sträflichem Opportunismus und geistiger Umnachtung diesem System, anstatt zu Millionen auf die Straßen zu gehen und Merkel zu stürzen. Doch der Sturz dieses Systems kommt trotzdem, das ist sicher. Die Bundeswehrführung wird von den mittleren Rängen entmachtet, bei der Polizei wird es nicht anders sein. Dann werden die Merkelisten festgenommen. Panik ist bereits bei der Führung der Eliteeinheit der Bundeswehr (KSK) ausgebrochen. Brigadegeneral Markus Kreitmayr: „Wir befinden uns im Zuge rechtsextremer Verdachtsfälle in der schwierigsten Phase unserer Geschichte.“ (FAZ, 27.05.2020, S. 1)

nat

NEWSLETTER
Translate »